International, Konflikte

Streik, Trauer und die Sorge vor neuen Unruhen: Im Gazastreifen gibt es am Dienstag Dutzende Beerdigungen, im Westjordanland werden neue Konfrontationen mit israelischen Soldaten erwartet.

15.05.2018 - 10:58:05

UN-Sicherheitsrat berät - Palästinenser streiken nach blutigen Protesten. Der UN-Sicherheitsrat will über die Lage beraten.

  • Plakate - Foto: Ilia Yefimovich

    Plakate «Trump Make Israel great again» und «Trump is a friend of Zion» hängen an einem Gebäude in der Nähe der neuen US Botschaft vor der Eröffnungsfeier. Foto: Ilia Yefimovich

  • Proteste in Gaza - Foto: Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

    Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

Plakate - Foto: Ilia YefimovichProteste in Gaza - Foto: Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

Ramallah/Gaza - Nach den tödlichen Konfrontationen von Palästinensern und israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze sind am Dienstag wegen eines Generalstreiks alle Geschäfte in den Palästinensergebieten und Ost-Jerusalem geschlossen geblieben.

Auch Schulen, Universitäten und Regierungseinrichtungen blieben zu. Drei Tage der Trauer begannen.

Die Zahl der bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen getöteten Palästinenser stieg auf 59. Ein acht Monate altes Mädchen sei erstickt, nachdem es von israelischen Soldaten eingesetztes Tränengas eingeatmet habe, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza in der Nacht zum Dienstag mit.

Die Flaggen am Amtssitz von Präsident Mahmud Abbas in Ramallah wehten auf halbmast. Im Gazastreifen sollten am Dienstag Dutzende Tote begraben werden. Einige wurden bereits am Montagabend beerdigt.

Alle politischen Fraktionen riefen für Mittag zu Protesten an israelischen Armeekontrollpunkten im Westjordanland auf. Erneute Konfrontationen mit Soldaten wurden befürchtet. Der UN-Sicherheitsrat wollte am Dienstag über die Lage beraten.

Am Nakba-Tag an diesem Dienstag erinnern die Palästinenser zudem traditionell an die Flucht und Vertreibung Hunderttausender im Zuge der israelischen Staatsgründung vor 70 Jahren. Dabei kam es bereits in der Vergangenheit zu Unruhen.

Israel öffnete den am Wochenende schwer beschädigten Warenübergang Kerem Schalom wieder, wie die zuständige Behörde bestätigte. Palästinenser hatten nach Angaben der Armee am Freitag bei Ausschreitungen den Warenübergang erneut in Brand gesetzt. Der einzige Übergang, über den der Gazastreifen mit humanitären Hilfsgütern und Warenlieferungen versorgt wird, war mehrere Tage nicht benutzbar.

Die israelische Luftwaffe griff am Montag insgesamt elf Ziele in einem Komplex der radikalislamischen Hamas im nördlichen Gazastreifen an. Zusätzlich beschossen Panzer zwei Hamas-Stützpunkte im Norden und Süden des Küstengebietes, wie die Armee in der Nacht zu Dienstag mitteilte.

Ein Auslöser für die Proteste im Gazastreifen war die Eröffnung der US-Botschaft am Montag in Jerusalem, dem 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung. Die Menschen protestieren zudem gegen eine mehr als zehnjährige Blockade des Küstenstreifens durch Israel und Ägypten.

Die USA hatten am Montag ihre Botschaft im Jerusalemer Stadtteil Arnona eröffnet. US-Präsident Donald Trump hatte vor rund sechs Monaten in einem international scharf kritisierten Schritt Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt. Dabei kündigte er auch die Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an.

Jerusalem gilt als eine zentrale Streitfrage im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Israel hat den Ostteil der Stadt im Sechstagekrieg 1967 erobert. Den Anspruch der Palästinensern auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina lehnt Israel ab. Nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft muss der Status der Stadt in gemeinsamen Friedensgesprächen zwischen Israel und Palästinenser festgelegt werden.

Israel wirft der im Gazastreifen herrschenden Hamas vor, Zivilisten im Konflikt auf zynische Weise als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Israels Armee hat den Auftrag, Palästinenser um jeden Preis daran zu hindern, die Gaza-Grenze zu überqueren. Die Hamas wolle unter dem Deckmantel der Proteste Anschläge in israelischen Grenzorten verüben, sagte Armeesprecher Ronen Manelis. Auch am Dienstag werden neue Proteste erwartet.

Ungeachtet internationaler Kritik eröffnet nach den USA auch Guatemala seine neue Botschaft in Jerusalem. Präsident Jimmy Morales reise für die Einweihung am Mittwoch nach Israel, teilte die Regierung des mittelamerikanischen Landes am Montag (Ortszeit) mit.

Guatemala hatte als zweites Land nach den USA die Verlegung seiner Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angekündigt. Auch Paraguay will seine Botschaft kommende Woche verlegen, in Honduras gibt es ebenfalls Bestrebungen.

Nach der Gewalt an der Gaza-Grenze lehnen die USA eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab. Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine solche Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Der Rat wollte am Dienstag über die Lage beraten und sich dabei auch vom Nahost-Beauftragten Nikolaj Mladenow informieren lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsrat: Lage in Mali Grund zu vorsichtiger Hoffnung. Die Wahlen seien dort im Juli reibungslos und weitgehend friedlich abgelaufen, sagte der Chef der UN-Friedensmissionen, Jean-Pierre Lacroix, bei einer Sitzung. Frankreichs UN-Botschafter François Delattre bezeichnete die hart umkämpfte Wahl als wichtigen Moment im demokratischen Leben Malis. Der als MINUSMA bekannte UN-Einsatz in Mali einer der größten der Vereinten Nationen. An dem Einsatz beteiligen sich auch etwa 1000 deutsche Soldaten. New York - Die Entwicklungen im westafrikanischen Mali geben nach Einschätzung des UN-Sicherheitsrat Grund zu vorsichtiger Hoffnung. (Politik, 19.10.2018 - 20:52) weiterlesen...

Trump droht und will Antworten - Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist. Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. (Politik, 19.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen. US-Präsident Trump macht deutlich, dass er nicht mehr mit guten Nachrichten rechnet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, endlich das Verschwinden des Journalisten Khashoggi aufzuklären. (Politik, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

Hoch ansteckende Krankheit - WHO: Ebola im Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden. Aber sie bleibt besorgt und empfiehlt zusätzliche Anstrengungen. Einen Notstand wegen des Ebola-Ausbruchs sieht die WHO nicht. (Wissenschaft, 18.10.2018 - 08:02) weiterlesen...

Nach mehr als vier Jahren - UN-Syrienbeauftragter de Mistura tritt überraschend zurück. Nun gibt er das Amt nach jahrelangen Bemühungen als UN-Vermittler auf. Trotz erschütternder Berichte aus Syrien schien Staffan de Mistura die Hoffnung auf eine Lösung des Konflikts nicht aufzugeben. (Politik, 18.10.2018 - 07:08) weiterlesen...