Internet, Handel

Straßburg - Online-Kunden, die im Ausland bestellen wollen, scheitern oft an Hindernissen der Internet-Händler.

06.02.2018 - 04:54:06

EU will Online-Shopping im Ausland erleichtern. Dagegen will die EU vorgehen. Eine entscheidende Abstimmung steht am Mittag im Europaparlament an. Die Parlamentarier wollen Regeln verabschieden, die das sogenannte Geoblocking weitgehend aus dem Online-Handel verbannen. Bislang können Händler mit dieser Technik ausländischen Kunden den Zugang zu Bestellseiten verwehren oder sie automatisch auf Seiten mit höheren Preisen weiterleiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Betrug bei Affiliate-Systemen - Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt. Dem Magazin «c't» zufolge sind solche Programme manipuliert worden. Der Schaden ist beträchtlich. So genannte Affiliate-Programme sind für manche Blogger und Medienangebote im Web eine wichtige Einnahmequelle. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 17:40) weiterlesen...

Amazon erzielt weitgehenden Erfolg vor BGH. Die Revision des österreichischen Herstellers von Matten zur Fußreflexzonenmassage, wies der Senat in seinem Urteil zurück. Mit dem zweiten Fall des Herstellers von Taschen und Behältern, muss sich das Oberlandesgericht München erneut befassen. Beide haben ein Vertriebssystem mit ausgewählten Partnern und wollen nicht auf Internetplattformen gehandelt werden. Karlsruhe - Der Internet-Handelsriese Amazon hat sich in zwei markenrechtlichen Auseinandersetzungen vor dem Bundesgerichtshof weitgehend durchgesetzt. (Politik, 15.02.2018 - 17:52) weiterlesen...

Internet-Handelsriese - Wundertüte Amazon: Was darf die Suchmaschine und was nicht?. Angezeigt werden dann eine Reihe von Produkten, die den Wünschen entsprechen könnten. Ob sich Amazon dabei immer auf rechtlich sicherem Grund befindet, prüft jetzt der Bundesgerichtshof in zwei Fällen. Denn es gibt Unternehmen, die ihre Markenrechte verletzt sehen (I ZR 201/16 und I ZR 138/16). Karlsruhe - Der Internet-Handelsriese Amazon meint meist schon nach den ersten Buchstaben im Suchfeld zu wissen, was man will. (Wissenschaft, 15.02.2018 - 09:20) weiterlesen...