EU, Medien

Straßburg - Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen Presseverlagen in der EU künftig Geld für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten zahlen.

13.02.2019 - 20:42:06

EU einigt sich auf Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch vorläufig auf eine Reform des europäischen Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht, wie der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), der Deutschen Presse-Agentur sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zensur befürchtet - Neues EU-Urheberrecht: Verlage jubeln, Kritiker grollen. Alles Unsinn, sagen die Befürworter. Wird das Internet für Nutzer in Europa bald ganz anders aussehen? Kritiker des neuen europäischen Urheberrechts befürchten schlimme Folgen. (Wissenschaft, 14.02.2019 - 15:46) weiterlesen...

Digitaler Urheberrechtsschutz - Einigung zu EU-Urheberrecht: Verleger sehen große Chance. Monatelang war in der EU heftig um die Erneuerung des Urheberrechts gestritten worden. Wichtige Einigung in Straßburg: Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News müssen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. (Wissenschaft, 14.02.2019 - 07:04) weiterlesen...

Verleger sehen in Einigung zu EU-Urheberrecht große Chance. Monatelang war in der EU heftig um die Erneuerung des Urheberrechts gestritten worden. Die Verbände der Verleger sehen in der Einigung zum EU-Urheberrecht eine «große Chance für unabhängigen Journalismus in der digitalen Ära». Die neue Regelung biete Verlagen erstmals die Chance, mit den großen Tech-Plattformen über die Nutzung ihrer Inhalte zu einem fairen Preis zu verhandeln, heißt es in einer Mitteilung. Berlin - Wichtige Einigung in Straßburg: Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News müssen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. (Politik, 14.02.2019 - 06:04) weiterlesen...

EU einigt sich auf Urheberrechts-Reform. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich vorläufig auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht. Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger begrüßten die Einigung. Der Verband der Digitalwirtschaft, Eco, warnte, die Reform werde zum «Hemmnis für die Digitalisierung in Europa». Straßburg - Presseverlage in der EU sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden. (Politik, 14.02.2019 - 01:14) weiterlesen...

Einigung erzielt - EU: Urheberrechts-Reform mit Leistungsschutzrecht. Nun gibt es eine Einigung. Monatelang wurde in der EU heftig um die Erneuerung des Urheberrechts gestritten. (Wissenschaft, 13.02.2019 - 22:00) weiterlesen...

Gema begrüßt Einigung zum EU-Urheberrecht. «Dank der Richtlinie müssen Online-Plattformen Urheber für die Nutzung ihrer Werke endlich fair bezahlen. Das ist seit Jahren überfällig», sagte der Vorstandsvorsitzende Harald Heker. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments hatten sich vorläufig auf eine Reform des EU-Urheberrechts geeinigt. Danach müssen Plattformen wie YouTube künftig alles ihnen Mögliche tun, um Urheberrechtsverletzungen auf ihren Seiten zu verhindern. Straßburg - Die Verwertungsgesellschaft Gema begrüßt die Einigung zur Reform des EU-Urheberrechts. (Politik, 13.02.2019 - 21:50) weiterlesen...