EU, Parlament

Straßburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält heute seine letzte Rede zur Lage der Europäischen Union vor der Europawahl.

12.09.2018 - 05:06:06

Letzte Rede zur Lage der EU - EU-Kommissionschef Juncker zieht Bilanz vor dem EU-Parlament

Bei dem Auftritt vor den Europaabgeordneten in Straßburg will Juncker seine wichtigsten politischen Vorhaben bis zum Ende seiner Amtszeit im kommenden Jahr vorstellen.

Erwartet wird, dass er sich unter anderem zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, zur Migration und zur Sicherheit im Internet äußern wird. Außerdem dürfte Juncker Bilanz ziehen zu den Errungenschaften der EU-Kommission unter seiner Führung. Juncker hatte den Posten als Chef der Brüsseler Behörde am 22. Oktober 2014 übernommen. Im kommenden Jahr will er nicht noch einmal antreten.

Die Rede zur Lage der Union ist eine Tradition in Straßburg. Jährlich im September nutzen die Kommissionschefs diese Bühne vor dem EU-Parlament.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel. London - Im Brexit-Streit versuchen Abgeordnete im britischen Parlament der Regierung die Kontrolle zu entreißen und selbst einen Ausweg aus der völlig verfahrenen Lage zu weisen. Eine fraktionsübergreifende Gruppe legte dazu in der letzten Nacht mehrere Anträge vor. Denn der sogenannte Plan B von Premierministerin Theresa May hat keine Klarheit geschaffen, wie ein EU-Austritt ohne Vertrag am 29. März zu vermeiden ist. Auch die EU-Kommission sieht in Mays Äußerungen nichts Neues und verlangte rasche Klärung. Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel (Politik, 22.01.2019 - 18:06) weiterlesen...

Plan B oder C oder D? - Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama. Ein Ausweg ist noch nicht in Sicht. Während auf beiden Seiten des Ärmelkanals die Angst vor einem No-Deal-Brexit wächst, bleiben die Fronten im Streit über den EU-Austritt der Briten verhärtet. (Politik, 22.01.2019 - 15:52) weiterlesen...

EU will sich zu Brexit äußern. In einer ersten Reaktion hatte die EU aber bereits ablehnend auf den Vorstoß von May zu Nachverhandlungen reagiert. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. «Wir sind immer bereit, uns zu treffen und zu reden.» Doch hätten die bleibenden 27 EU-Staaten schon im Dezember gesagt, dass das mit May ausgehandelte Austrittsabkommen nicht nachverhandelt werden könne. Brüssel - Nach der jüngsten Erklärung von Theresa May zum Brexit will die EU-Kommission heute offiziell zu den Vorschlägen der britischen Premierministerin Stellung nehmen. (Politik, 22.01.2019 - 04:52) weiterlesen...

May im Unterhaus Premierministerin Theresa May gibt vor den Abgeordneten des Unterhauses in London eine Erklärung zu ihrem neuen Brexit-Antrag ab. (Media, 21.01.2019 - 20:24) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irland-Frage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung, wie sie im Abkommen über den EU-Austritt festgelegt ist, treffe weiterhin auf Besorgnis, sagte May bei einer Erklärung im Parlament in London. Die EU lehnte Nachverhandlungen zum Brexit prompt ab. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. Forderungen, einen Brexit ohne Abkommen auszuschließen, wies May erneut zurück. London - Die britische Premierministerin Theresa May will mit Blick auf den Brexit mit der EU erneut über schwierige Irland-Frage verhandeln. (Politik, 21.01.2019 - 19:58) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irlandfrage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung im Abkommen über den EU-Austritt, der sogenannte Backstop, treffe weiterhin auf Besorgnis im Parlament, sagte May in einer Erklärung im Unterhaus in London. Das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen war vergangene Woche mit überwältigender Mehrheit vom Parlament in London abgelehnt worden. London - Die britische Premierministerin Theresa May will die schwierige Irland-Frage aus den Brexit-Gesprächen wieder aufmachen. (Politik, 21.01.2019 - 17:32) weiterlesen...