EU, Parlament

Straßburg - Die Abschiebung von Migranten ohne Recht auf Asyl soll nach dem Willen der EU-Kommission europaweit vereinfacht werden.

12.09.2018 - 09:32:05

Juncker will Abschiebung von Migranten EU-weit erleichtern. Entsprechende Vorschläge für «klare, harmonisierte Regeln» wolle EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Union in Straßburg vorstellen, hieß es vorab von EU-Diplomaten. Juncker wolle aber auch mögliche legale Wege für gut ausgebildete Migranten nach Europa öffnen. Insgesamt seien vier Vorschläge zum Thema Migration zu erwarten, darunter die Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur Frontex.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May will kein neues Brexit-Referendum. «Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat», sagte May nach Angaben des britischen Senders BBC und anderer Medien. Die «Sunday Times» schreibt, Vizeregierungschef David Lidington und Stabschef Gavin Barwell bereiteten hinter Mays Rücken ein zweites Referendum vor. 2016 hatten die Briten knapp für den EU-Austritt gestimmt. London - Die britische Premierministerin Theresa May will keine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs. (Politik, 16.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Brexit und kein Ende - Theresa May misslingt Befreiungsschlag beim EU-Gipfel. Für Premierministerin May ist aber das nicht genug, um die Blockade im Parlament in London zu lösen. Die EU kommt London mit einer Erklärung zum Brexit-Abkommen entgegen. (Politik, 14.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Merkel: Keine weiteren Brexit-Zugeständnisse. Die EU habe schon versucht, die Sorgen Großbritanniens aufzunehmen, sagte Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Zusicherungen fänden sich in der von den 27 bleibenden EU-Staaten beschlossenen Erklärung. May hatte sich vorher anders geäußert und betont, dass sie weitere Klarstellungen für nötig und möglich halte. Es geht um die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien vorerst keine weiteren Brexit-Zugeständnisse in Aussicht gestellt. (Politik, 14.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Für ein Scheitern gewappnet - EU steht May beim Brexit bei. Doch das könnte recht langwierig werden. Die EU will der britischen Regierungschefin bei der Ratifizierung des Austrittsvertrags helfen. (Politik, 14.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Hängepartie um den Brexit. Brüssel - Die Hängepartie um den Brexit wird sich bis in den Januar ziehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen bemühten sich beim Brüsseler Gipfel zwar um erste Zusicherungen, um Premierministerin Theresa May in Großbritannien bei der Ratifizierung des Austrittspakts zu helfen. May selbst warb am Abend im Kreis der anderen 27 Staaten noch einmal um Unterstützung. Doch sagte sie schon vorher, sie erwarte noch keinen Durchbruch, sondern weitere Arbeit. Die Abstimmung im britischen Unterhaus kommt auch erst im neuen Jahr. Der britische EU-Austritt ist für 29. März 2019 geplant. Hängepartie um den Brexit (Politik, 13.12.2018 - 20:56) weiterlesen...

Brexit: May kämpft beim EU-Gipfel um Rückendeckung. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte beim EU-Gipfel, dass der fertige Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne. Nur über «zusätzliche Versicherungen» könne man reden. May räumte in Brüssel ein, sie erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. Doch solle man rasch beginnen, an den «nötigen Zusicherungen» zu arbeiten. Ob, wie und wann der Brexit endlich unter Dach und Fach gebracht wird, ist weiter offen. Brüssel - Im verzweifelten Ringen um einen geordneten EU-Austritt kann die britische Premierministerin Theresa May nur auf wenig Hilfe der Europäischen Union hoffen. (Politik, 13.12.2018 - 17:52) weiterlesen...