Konflikte, Jemen

Stockholm - Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg im Jemen haben Friedensgespräche für das kriegszerrüttete Land begonnen.

06.12.2018 - 18:12:06

Jemen-Gespräche starten mit Hoffnung und Bangen. Millionen Notleidende hoffen dort auf ein Ende ihres Martyriums. Das Zusammentreffen der Konfliktparteien sei «ein Meilenstein», sagte UN-Vermittler Martin Griffiths zum Auftakt des Treffens zwischen Regierung und Rebellen in Schweden. Zunächst wurde der Austausch von tausenden Gefangenen zwischen den Rivalen verkündet. Dann begannen die Gespräche - indirekt in getrennten Räumen. Im Jemen kämpft die international anerkannte Regierung gegen die Huthi-Rebellen, die weite Teile im Norden sowie die Hauptstadt Sanaa kontrollieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

20 Millionen Menschen hungern - Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind. Derzeit verhandeln die Konfliktparteien in Schweden über ein Ende des Konflikts - während die humanitäre Lage immer schlimmer wird. Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein Bürgerkrieg. (Politik, 11.12.2018 - 15:36) weiterlesen...

Zwei Drittel der Bevölkerung - UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder - das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung - große Schwierigkeiten, an ausreichend Lebensmittel zu kommen. New York - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. (Politik, 11.12.2018 - 08:44) weiterlesen...

UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder große Schwierigkeiten, sich ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Das entspricht zwei Dritteln der Bevölkerung. 240 000 Menschen würden bei Bewertung der Hungerkrise nun in die höchste Kategorie 5 eingestuft, sagte Nothilfekoordinator Mark Lowcock in New York. Für 2019 würden vier Milliarden Dollar benötigt, doppelt so viel wie 2017. New York - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. (Politik, 10.12.2018 - 22:30) weiterlesen...

Millionen in Not - Jemen-Gespräche starten mit Hoffnung und Bangen. Doch der Weg zu einem Durchbruch ist weit. Gefangene sollen ausgetauscht, die Kämpfe eingedämmt und die humanitäre Hilfe verbessert werden: Die Jemen-Gespräche beschäftigen sich zunächst damit, Vertrauen im verheerenden Konflikt mit Millionen Notleidenden aufzubauen. (Politik, 06.12.2018 - 15:24) weiterlesen...

UN-Vermittler: Jemen-Gespräche sind erster Schritt zum Frieden. «Die politischen Konsultationen in Schweden sind der erste Schritt, um den Jemen auf den Weg zum Frieden zu bringen», schrieb Griffiths in einem Kommentar für die «New York Times». Die Gespräche zwischen Rebellen und Regierung sollten am Donnerstag in Stockholm starten und eine Annäherung zwischen den Konfliktparteien erreichen. In der Vergangenheit waren solche Treffen immer wieder gescheitert. Stockholm - UN-Vermittler Martin Griffiths sieht die Chance auf ein Ende des Leids im Bürgerkriegsland Jemen vor den neuen Friedensgesprächen in Stockholm gekommen. (Politik, 06.12.2018 - 11:26) weiterlesen...

Jemen-Gespräche: Friedensnobelpreisträgerin pessimistisch. «Ich gehe davon aus, dass die Konfliktparteien die Gespräche ohne eine umfassende Lösung für einen nachhaltigen Frieden beenden werden», erklärte die 39 Jahre alte Friedensnobelpreisträgerin. Für denkbar hält sie allenfalls Fortschritte wie einen Gefangenenaustausch. Jemens international anerkannte Regierung und die Huthi-Rebellen wollen ab Donnerstag in Stockholm über eine Lösung für den Konflikt verhandeln. Istanbul - Die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman erwartet bei den geplanten Friedensgesprächen für das Bürgerkriegsland keinen Durchbruch. (Politik, 06.12.2018 - 07:46) weiterlesen...