Parteien, Regierung

Steigende Mieten und Wohnungsmangel machen Millionen Menschen in Deutschland zu schaffen.

04.02.2018 - 21:34:05

Noch kein Durchbruch - GroKo-Verhandlungen gehen in die Verlängerung. Kein Wunder, dass die GroKo-Parteien ihre Pläne dazu als großen Erfolg verkaufen. Anderswo hakt es aber weiter.

  • Koalitionsverhandlungen von Union und SPD - Foto: Selbst wenn sich die Unterhändler auf einen Koalitionsvertrag einigen, ist noch lange nicht sicher, ob eine neue schwarz-rote Regierung tatsächlich zustande kommt. Foto: Kay Nietfeld

    Selbst wenn sich die Unterhändler auf einen Koalitionsvertrag einigen, ist noch lange nicht sicher, ob eine neue schwarz-rote Regierung tatsächlich zustande kommt. Foto: Kay Nietfeld

  • Schulz - Foto: Kay Nietfeld

    Martin Schulz warnte davor, sich unnötig unter Zeitdruck zu setzen. Foto: Kay Nietfeld

  • Demo vor der SPD-Parteizentrale - Foto: Mit riesigen Eisblöcken demonstrierte Greenpeace am Rande der Koalitionsgespräche für mehr Klimaschutz. Foto: Ruben Neugebauer/Greenpeace Germany/dpa

    Mit riesigen Eisblöcken demonstrierte Greenpeace am Rande der Koalitionsgespräche für mehr Klimaschutz. Foto: Ruben Neugebauer/Greenpeace Germany/dpa

  • Bär, Bouffier und von der Leyen - Foto: Kay Nietfeld

    Dorothee Bär (l, CSU), Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kommen zu den Koalitionsverhandlungen. Foto: Kay Nietfeld

Koalitionsverhandlungen von Union und SPD - Foto: Selbst wenn sich die Unterhändler auf einen Koalitionsvertrag einigen, ist noch lange nicht sicher, ob eine neue schwarz-rote Regierung tatsächlich zustande kommt. Foto: Kay NietfeldSchulz - Foto: Kay NietfeldDemo vor der SPD-Parteizentrale - Foto: Mit riesigen Eisblöcken demonstrierte Greenpeace am Rande der Koalitionsgespräche für mehr Klimaschutz. Foto: Ruben Neugebauer/Greenpeace Germany/dpaBär, Bouffier und von der Leyen - Foto: Kay Nietfeld

Berlin - CDU, CSU und SPD haben sich auf ein Milliarden-Paket gegen Wohnungsmangel geeinigt, die Entscheidung über einen Koalitionsvertrag aber vertagt.

Man wolle am Montag gründlich und konzentriert über die Themen reden, bei denen die Parteien noch weit auseinander lägen, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntagabend in Berlin. Im Zentrum stehen die Gesundheit- und Arbeitsmarktpolitik.

In der Berliner SPD-Zentrale sprach eine Runde von 15 Unterhändlern am späteren Abend noch über sachgrundlos befristete Arbeitsverträge, es gab aber keinen Durchbruch. Das zweite große Streitthema ist die Ungleichbehandlung von Kassen- und Privatpatienten, es kam am Sonntag nicht mehr zur Sprache.

Als großen Erfolg feierten SPD und Union am Sonntag ihre . So sollen etwa mit einem «Baukindergeld» von 1200 Euro pro Kind und Jahr Familien beim Bau eines Eigenheims unterstützt werden. Es soll bis zu einem versteuernden Haushaltseinkommen von 75 000 Euro plus 15 000 Euro Freibetrag je Kind gewährt und über eine Dauer von zehn Jahren gezahlt werden. Es wird nach Angaben der Unterhändler 440 Millionen Euro im Jahr kosten. Zudem will der Bund auch künftig Milliarden in den sozialen Wohnungsbau stecken.

Die bisher weitgehende wirkungslose Mietpreisbremse in Großstädten soll verschärft werden. In Ballungszentren sollen die Kosten für Modernisierungen nicht mehr wie bisher zu elf, sondern nur noch zu acht Prozent auf die Mieter umgelegt werden dürfen. Auch eine Kappungsgrenze ist geplant, um zu verhindern, dass Mieter über Modernisierungen gezielt aus ihren Wohnungen vertrieben werden.

In den Ausbau von schnellem Internet wollen die potenziellen Partner bis zu 12 Milliarden Euro investieren. Bis 2025 soll ein Recht auf schnelles Internet gesetzlich verankert werden. Gerade im ländlichen Raum soll die Digitalisierung vorangetrieben werden. Dreiviertel der mehr als 45 Milliarden Euro, die eine GroKo zusätzlich verteilen würde, kommen nach Angaben des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), den Kommunen zugute. Union und SPD kündigten eine bundesweite Förderung der Kultur an.

SPD-Chef Martin Schulz hatte vor Beginn der Verhandlungen am Sonntag gesagt, vor allem sozialpolitische Fragen seien noch zu diskutieren. Er warnte vor Zeitdruck. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, .

Selbst wenn sich die Unterhändler auf einen Koalitionsvertrag einigen, ist nicht sicher, dass eine neue schwarz-rote Regierung tatsächlich zustande kommt. Geplant ist, den Vertrag den mehr als 440 000 SPD-Mitgliedern zur Abstimmung vorzulegen. Das würde etwa drei Wochen dauern. An der SPD-Basis und insbesondere bei den Jusos gibt es große Vorbehalte gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Hinzu kommt, dass die Partei zuletzt in Umfragen absackte.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gab der SPD-Spitze Verantwortung für die Lage der Sozialdemokraten. «Es ist totales Führungsversagen, dass die SPD in so einem schlechten Zustand ist», sagte er der «Bild am Sonntag». Ihm tue es leid zu sehen, wie viele in der Partei durch den Wind seien. «Selbst gute Fachleute haben eine Schere im Kopf und trauen sich nicht mehr, die richtigen Dinge zu entscheiden, weil sie Angst haben, das nicht bei ihrer Mitgliedschaft durchbringen zu können.»

In der SPD gibt es wachsende Bedenken gegen einen Einzug von Schulz als Minister und Vizekanzler in das Kabinett der geplanten GroKo. Intern wird die Frage nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur verstärkt diskutiert, aber wegen der laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Autorität von Schulz sind nur wenige bereit, sich öffentlich klar zu äußern.

Vor einer öffentlichen Präsentation des Koalitionsvertrags sollen die Parteigremien beider Seiten zustimmen. Voraussichtlich würden auch die Fraktionen von CDU/CSU und SPD von den Parteispitzen zunächst über die Inhalte informiert, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU-Flügel ringen um stärker konservative Ausrichtung der Partei. «Das enttäuschende Ergebnis der Bundestagswahl darf auf die inhaltliche Ausrichtung nicht ohne durchgreifende Folgen bleiben», sagte die Sprecherin des konservativen Berliner Kreises, die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel dem «Handelsblatt». Dagegen lehnt der Vizechef der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Christian Bäumler, eine konservativ ausgerichtete CDU ab. Kanzlerin Angela Merkel, will heute bekanntgeben, wer die sechs der CDU zustehenden Ministerposten besetzen soll. Berlin - Vor dem CDU-Parteitag ringen konservative Christdemokraten und der Sozialflügel um den künftigen Kurs der Partei. (Politik, 25.02.2018 - 11:06) weiterlesen...

Russland-Affäre - US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück. In einem ausführlichen Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Donald Trump zeigt sich unbeirrt. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. (Politik, 25.02.2018 - 08:20) weiterlesen...

Regierungsbildung in Berlin - Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles klar. Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. (Politik, 25.02.2018 - 08:14) weiterlesen...

SPD-Führung beendet Werbetour für Koalition mit der Union. Die letzte der sieben Veranstaltungen richtet sich an die SPD-Mitglieder in Bayern und Baden-Württemberg. Erwartet werden unter anderem die Bundestagsfraktionschefin und designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sowie der kommissarische Parteichef, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Journalisten haben keinen Zutritt. Ulm - Die SPD-Führung beendet heute in Ulm ihre Serie von Mitgliederkonferenzen, auf denen sie für die Annahme des Koalitionsvertrags mit der Union wirbt. (Politik, 25.02.2018 - 04:50) weiterlesen...

Merkel macht Spahn zum Gesundheitsminister. Falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben, würde sie damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker ins Kabinett holen. Offiziell will die Kanzlerin den Führungsgremien ihrer Partei ihre Liste für die Ministerposten der CDU heute vorlegen. Die Personalentscheidung für Spahn gilt als Zeichen dafür, dass Merkel vor dem Parteitag an diesem Montag ihren Widersachern entgegenkommen will. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzstaatssekretär Jens Spahn nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zum Gesundheitsminister machen. (Politik, 25.02.2018 - 01:38) weiterlesen...

Nahles macht ihre Ämter nicht vom GroKo-Ja der SPD abhängig. «Mein persönliches Schicksal verbinde ich ausdrücklich nicht mit dem Ausgang des Mitgliederentscheids. Die Zeiten von indirekten Drohungen sind vorbei», sagte die designierte Parteichefin der «Bild am Sonntag». Falls der Mitgliederentscheid scheitert, ist nach ihren Worten offen, wie es weitergeht: Man habe keinen Plan B, sondern kämpfen mit Herzblut für ein Ja. Berlin - Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles macht ihre politische Zukunft nicht von einer Zustimmung der SPD-Basis zur großen Koalition abhängig. (Politik, 25.02.2018 - 00:36) weiterlesen...