Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Statt 27 Millionen Bürger sollen 34,1 Millionen Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen.

18.01.2021 - 12:04:09

Corona-Schutz - Bund finanziert FFP2-Masken sogar für 34 Millionen Bürger. Der Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken bleibt unverändert.

Berlin - Zum Schutz vor dem Coronavirus sollen mehr Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen als zunächst vorgesehen.

Nach einem Abgleich mit Versichertendaten der Krankenkassen sollen nun 34,1 Millionen statt 27 Millionen Bürger in diesen Tagen Gutscheine für zwölf FFP2-Masken zugesandt bekommen, wie Gesundheitsminister Jens Spahn in Berlin sagte.

Der Bund hatte die Ausgabe der Masken für diesen Winter als Schutz für Menschen mit besonders hohem Risiko für schwere oder tödliche Krankheitsverläufe beschlossen - dazu zählen Über-60-Jährige und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen. Mit den Coupons sollen sie die Masken in Apotheken abholen können.

Vorgesehen ist ein Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken. Der Bund rechnete schon bezogen auf 27 Millionen Berechtigte mit Kosten von rund 2,5 Milliarden Euro. FFP2-Masken filtern Partikel besonders wirksam aus der ein- oder ausgeatmeten Atemluft, sie bieten aber auch keinen 100-prozentigen Schutz.

Mit Blick auf mögliche weitere Corona-Vorgaben zum Maskentragen erläuterte Spahn, FFP2-Masken böten den höchsten Schutz. Aber auch schon OP-Masken, die für Centbeträge zu erhalten sind, hätten einen stärkeren Schutz als Alltagsmasken aus Stoff. Grundsätzlich seien FFP2-Masken und OP-Masken inzwischen allgemein verfügbar. Die nun 34,1 Millionen Empfänger von FFP2-Masken entsprächen schon einem beträchtlichen Teil der Gesamtbevölkerung.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-65227/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Lockerungen in Sicht: Entwurf sieht Öffnungsschritte vor. Bund und Länder müssen am Mittwoch darauf reagieren. Doch in wichtigen Details ist man sich offenkundig noch nicht einig. Der Lockdown zehrt an den Nerven, der Druck für Lockerungen wird größer. (Politik, 02.03.2021 - 17:30) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Lockerungen in Sicht - Entwurf sieht Öffnungsschritte vor. Bund und Länder müssen am Mittwoch darauf reagieren. Doch in wichtigen Details ist man sich offenkundig noch nicht einig. Der Lockdown zehrt an den Nerven, der Druck für Lockerungen wird größer. (Politik, 02.03.2021 - 17:06) weiterlesen...

Kritik an Arzneimittelbehörde - Österreich will sich bei Impfstoffen nicht auf EU verlassen. Mit Dänemark wendet er sich an Impfweltmeister Israel. Kanzler Kurz ist unzufrieden - vor allem mit den zähen Zulassungsverfahren für Corona-Impfstoffe in der EU. (Politik, 02.03.2021 - 16:32) weiterlesen...

Mehr Mitsprache - Bundestag soll «Begleitgremium» zu Corona bekommen. Dieser soll nun ein neues Gremium zur Beratung von Corona-Fragen bekommen. Lockdown, Grundrechtseinschränkungen, Öffnungsstrategien - darüber soll aus Sicht der Opposition der Bundestag entscheiden. (Politik, 02.03.2021 - 16:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Entwurf für Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor. Aber mehr Kontakte könnten erlaubt werden. Voraussichtlich bis Ende März soll der Lockdown verlängert werden, das sieht ein vorläufiger Beschlussentwurf für die nächste Bund-Länder-Runde vor. (Politik, 02.03.2021 - 12:42) weiterlesen...

Nach sieben Wochen - Mallorcas Gastwirte empfangen wieder Gäste. Nach sieben Wochen Schließung dürfen sie in ihren Restaurants und Cafés wieder Gäste bewirten - zumindest draußen. Und nur vorerst. Gäste empfangen auf Probe: Auf Mallorca können Gastwirte aufatmen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:32) weiterlesen...