Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Überflutung

Starkregen und Sturmböen richten in vielen Regionen schwere Schäden an.

29.06.2021 - 11:06:10

Wasser, Schlamm, Sturmschäden - Schwere Unwetter in vielen Regionen. Autos versinken in Regenfluten, Keller laufen voll. Und neue Unwetter sind schon in Sicht.

  • Umgest?rzte B?ume - Foto: Simon Adomat/VMD-Images/dpa

    Autos wurden i Stutgart von umgest?rzten B?umen getroffen. Foto: Simon Adomat/VMD-Images/dpa

  • Unwetter - Foto: Christoph Schmidt/dpa

    Der heftige Sturm lie? B?ume reihenweise umfallen, so wie hier vor dem Opernhaus in Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt/dpa

  • Opernhaus - Foto: Christoph Schmidt/dpa

    Teile des Dachs des Opernhauses liegen auf dem Boden. Foto: Christoph Schmidt/dpa

  • Aufr?marbeiten - Foto: Christoph Schmidt/dpa

    Aufr?umarbeiten:?Ein Mitarbeiter eines Asia-Restaurants s?ubert den Au?enbereich des Restaurants in Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt/dpa

  • M?nchengladbach - Foto: Sascha Rixkens/dpa

    Nach einem Unwetter zieht ein Abschleppwagen in M?nchengladbach ein Auto aus einer ?berfluteten Stra?e. Foto: Sascha Rixkens/dpa

  • Unwetter - Foto: Marijan Murat/dpa

    Die Autounterf?hrung am ?sterreichischen Platz in Stuttgart ist ?berflutet. Foto: Marijan Murat/dpa

  • ?berschwemmung in Aichtal - Foto: Sven Kohls/SDMG/dpa

    Ein Auto steht nach heftigen Unwettern im Wasser auf einer Stra?e in Aichtal. Foto: Sven Kohls/SDMG/dpa

  • Shelf Cloud - Foto: Alexander Hald/vmd-images/dpa

    Ein massives Unwetter mit einer sogenannten Shelf Cloud zieht ?ber die A8 bei Esslingen und Stuttgart. Foto: Alexander Hald/vmd-images/dpa

  • Blitz - Foto: Sebastian Gollnow/dpa

    Ein Blitz zuckt hinter dem Kraftwerk Staudinger in Hanau. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Umgest?rzte B?ume - Foto: Simon Adomat/VMD-Images/dpaUnwetter - Foto: Christoph Schmidt/dpaOpernhaus - Foto: Christoph Schmidt/dpaAufr?marbeiten - Foto: Christoph Schmidt/dpaM?nchengladbach - Foto: Sascha Rixkens/dpaUnwetter - Foto: Marijan Murat/dpa?berschwemmung in Aichtal - Foto: Sven Kohls/SDMG/dpaShelf Cloud - Foto: Alexander Hald/vmd-images/dpaBlitz - Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Stuttgart/Berlin - Heftige Gewitter mit Sturmböen und Starkregen haben Menschen in vielen Regionen Deutschlands getroffen. Allein in Stuttgart zählte die Feuerwehr vom Montagabend bis in den frühen Morgen über 330 Einsätze. Anhaltender Starkregen führte dazu, dass etliche Tunnel in kürzester Zeit mit Wasser vollliefen.

An der Stuttgarter Staatsoper wurden Teile der Dachverkleidung abgedeckt. Zudem stürzten Statuen von ihrem Sockel. «Ich stehe unter dem Dach und werde ganz schön nass», sagte der Intendant Viktor Schoner der dpa am Montagabend. Die Seitenbühne habe unter Wasser gestanden - teils sei der Regen über die Lampen ins Gebäude geflossen. 250 Gäste seien zur Zeit des Unwetters bei einem Liederabend in der Oper gewesen, niemand sei verletzt worden.

Im Kreis Calw waren Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Abend schwer beschäftigt. Ein Sprecher der Polizei Pforzheim sprach von überfluteten Straßen, überlaufenden Gullys und Erdrutschen in der Gemeinde Altensteig.

Fast 300 Einsätze in kurzer Zeit

Auch über Rheinland-Pfalz und Teile Hessens zogen teils heftige Unwetter hinweg. In der Vorderpfalz habe es 265 Einsätze aufgrund des Starkregenereignisses binnen kurzer Zeit gegeben, teilte die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen mit. Allein im Stadtgebiet Ludwigshafen waren es demnach 84 Einsätze, Wasser wurde aus Kellern und Wohnungen gepumpt, umgestürzte Bäume wurden beseitigt.

In Koblenz bereitete Starkregen den Einsatzkräften viel Arbeit. Feuerwehr und Polizei waren aufgrund von vollgelaufenen Kellern, überfluteten Straßen und mehreren Unfällen im Einsatz. In Bad Dürkheim rückten die Einsatzkräfte in der Nacht vermehrt wegen verschlammter Straßen und überfluteter Keller aus.

Auf zwei Autobahnen in Rheinland-Pfalz kam es bei heftigen Regenfällen zu Unfällen mit Verletzten. Auf der A3 und der A48 gab es am späten Nachmittag im Bereich der Autobahnpolizei Montabaur insgesamt sieben Unfälle, wie die Polizei mitteilte. Dabei wurde ein Mensch schwer verletzt, drei weitere erlitten leichte Verletzungen. Insgesamt seien zwölf Fahrzeuge in die Unfälle verwickelt gewesen.

Vollgelaufene Keller und überflutete Fahrbahnen

Auch in Bayern wütete das Unwetter am späten Dienstagabend bis tief in die Nacht. Innerhalb kürzester Zeit gab es 101 Feuerwehr- und 25 Rettungsdiensteinsätze, wie die Stadt Würzburg mitteilte. Die Kräfte beseitigten demnach umgestürzte Bäume, sicherten herumfliegende Teile, pumpten vollgelaufene Keller aus und sicherten überflutete Fahrbahnen ab.

Viele Feuerwehreinsätze auch im äußersten Westen: In Bocholt in Nordrhein-Westfalen mussten die Einsatzkräfte nach Starkregen mehr als 100 Mal ausrücken. Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt sowie Bäume von Straßen geräumt werden.

Wetterlage bleibt komplex

Eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erklärte am Dienstagmorgen, dass noch kein Ende des Unwetters in Sicht sei. Zwar sei das aktuelle Unwetter, das sich über Baden-Württemberg und Bayern formiert habe, nun teilweise nach Tschechien gezogen, doch die Wetterlage bleibe komplex. Immer wieder komme es zu neuen Unwetterlagen. Für den Dienstagnachmittag erwartet der DWD im Norden und später auch im Osten «neue teils kräftige Gewitter mit lokaler Unwettergefahr vor allem durch Starkregen».

© dpa-infocom, dpa:210628-99-173473/22

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 29.07.2021 - 01:12) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern. Sorgen bereitet vor allem ein beschädigter Kirchturm. Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 28.07.2021 - 20:02) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: Keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigt derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 14:44) weiterlesen...

Katastrophen - Alle für alle - Wie sich ein Dorf aus dem Schlamm kämpft. Sie haben ihr Schicksal selbst in die Hand genommen. Tagelang waren die Einwohner von Mayschoß an der Ahr nach der Flut von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 28.07.2021 - 13:40) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigte derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 12:58) weiterlesen...