Kriminalität, Medien

Stade ? Die deutsche Polizei hat im Zusammenhang mit dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa einen 20-jährigen Bulgaren in Stade festgenommen.

10.10.2018 - 10:50:06

Wiktorija Marinowa tot - Festnahme in Stade nach Mord an bulgarischer Moderatorin. Das bestätigte am Mittwoch das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

LKA-Zielfahnder hätten den Mann am Dienstagabend aufgespürt. Kurze Zeit später sei er von Spezialkräften der Polizei in Stade festgenommen worden. Der 20-Jährige soll Marinova vergewaltigt, beraubt und ermordet haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle prüfe nun die Voraussetzungen einer Auslieferung und werde einen Haftbefehl bei dem für Auslieferungsverfahren zuständigen Oberlandesgericht beantragen.

Die Leiche Marinowas wurde am Samstag in einem Park am Donauufer in der bulgarischen Stadt Russe entdeckt, wo die junge Frau joggen gegangen war. Die Journalistin hatte eine Sendung in einem lokalen Kabelkanal moderiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung verurteilt gewaltsamen Tod Khashoggis scharf. «Von Saudi-Arabien erwarten wir Transparenz im Hinblick auf die Todesumstände und die Hintergründe», heißt es in einer Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas. Verantwortliche müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Saudi-Arabien hatte zuvor auf massiven Druck hin eingeräumt, dass Khashoggi im Konsulat getötet worden sei - bei einer Schlägerei, wie es offiziell hieß. Berlin - Die Bundesregierung hat die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens «in aller Schärfe» verurteilt und weitere Aufklärung verlangt. (Politik, 20.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Waffenexporte am Pranger - Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden - bei einem Faustkampf. (Politik, 20.10.2018 - 16:54) weiterlesen...

UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis. New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine umgehende Untersuchung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi gefordert. Die Ermittlungen müssten «rasch, gründlich und transparent» durchgeführt werden, teilte Guterres' Sprecher mit. Die Verantwortlichen für den «zutiefst besorgniserregenden» Tod müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Khashoggi war am 2. Oktober in das saudi-arabische Konsulat in Istanbul gegangen und dann verschwunden. Nun räumte Saudi-Arabien mehr als zwei Wochen später den Tod des Journalisten ein. UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis (Politik, 20.10.2018 - 14:50) weiterlesen...

Khashoggi: Türkische Regierungspartei verspricht Aufklärung. Die Türkei werde herausfinden, was passiert sei, daran solle niemand zweifeln, sagte ein AKP-Sprecher. Das sei auch der Wille von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Saudi-Arabien hat den Tod des Anfang Oktober verschwundenen saudischen Regimekritikers im Istanbuler Konsulat inzwischen eingeräumt. Türkische Kreise hatten schon früh die These gestreut, Khashoggi sei im Konsulat getötet worden - Riad hatte das zunächst vehement bestritten. ?stanbul - Die türkische Regierungspartei AKP hat im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi Aufklärung versprochen. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

AKP sieht spätes saudisches Eingeständnis als «Schande». Leyla Sahin Usta sagte, es wäre wichtig gewesen, wenn Saudi-Arabien früher mit Details zum Tod des Regimekritikers an die Öffentlichkeit gegangen wäre. Erst durch die «ernsthaften und erfolgreichen» türkischen Ermittlungen in dem Fall sei das Land «gezwungen» gewesen, Khashoggis Tod schließlich zu bestätigen. Konya - Eine Sprecherin der türkischen Regierungspartei AKP hat das späte Eingeständnis der saudischen Führung im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi als «Schande» bezeichnet. (Politik, 20.10.2018 - 12:42) weiterlesen...

Nach mysteriösem Verschwinden - Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Es gibt schon einen ersten Schuldigen - und viele Zweifel. Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem immensen internationalen Druck nach: Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden, räumt Riad ein. (Politik, 20.10.2018 - 10:04) weiterlesen...