Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Walter-Borjans

SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen, wenn sie nicht auch Frauen aufnehmen.

18.11.2019 - 05:01:40

Walter-Borjans kritisiert Scholz-Vorstoß gegen reine Männervereine

"Auch heute noch bin ich der Meinung, dass die Durchsetzung keine Angelegenheit des Finanzamts sein sollte", sagte er der "Welt" (Montagsausgabe). Für Vereine, die sich der Traditionspflege verschrieben hätten und hohes soziales Engagement zeigten, dürfe die Gemeinnützigkeit nicht infrage stehen.

Allerdings hätten diese Vereine sehr wohl den Auftrag, "ernsthaft über Satzungsänderungen nachzudenken, um den Zugang ohne Geschlechtsdiskriminierung zu erlauben", so Walter-Borjans weiter. Die aktuelle Debatte über eine Öffnung finde er deshalb richtig. Zu Walter-Borjans Zeit als Finanzminister von Nordrhein-Westfalen hatte 2015 das Finanzamt Meschede im Sauerland den Schützenvereinen und -bruderschaften damit gedroht, die Gemeinnützigkeit abzuerkennen, sofern die Vereine keine Frau aufnehmen. Walter-Borjans pfiff die Mitarbeiter zurück, wie er der "Welt" sagte. Er habe klargestellt, dass die Androhung, jahrhundertealten Traditionsvereinen die Gemeinnützigkeit zu entziehen und damit von heute auf morgen wirtschaftlich zu ruinieren, nicht einfach ein objektiver Verwaltungsakt sei. Die politische Dimension habe er mit der ihm unterstellten Finanzverwaltung "eingehend erörtert". Daraufhin blieb alles, wie es war. Am Dienstag beginnt die Stichwahl um den SPD-Vorsitz. Walter-Borjans tritt dabei gemeinsam mit Saskia Esken gegen Scholz und Klara Geywitz an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier dringt in Brandbrief auf Ausnahmen von Bon-Pflicht Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) macht Druck auf die Finanzminister der Länder, die zum 1. (Politik, 22.02.2020 - 00:02) weiterlesen...

EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:59) weiterlesen...

Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitagabend nach dem ergebnislosen Abbruch des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre. Kurz fügte hinzu, Österreich wolle eine gestärkte Union, "wo gleichzeitig sparsam mit dem Steuergeld umgegangen wird". Es sei nicht ungewöhnlich, dass zwei Gipfeltreffen für eine Einigung auf einen Haushaltsplan nötig seien. BRÜSSEL - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels. "Dieser EU-Haushalt ist eine sehr schwierige Sache", sagte Michel nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen am Freitag, "speziell nach dem Brexit mit einer Lücke von 60 bis 75 Milliarden Euro." Mit dem Austritt Großbritanniens fällt nächstes Jahr ein wichtiger Nettozahler der Gemeinschaft weg. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem Brexit eine Mitschuld am Scheitern des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. "Die Differenzen waren einfach zu groß", sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel nach den Verhandlungen der 27 EU-Staaten. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:15) weiterlesen...

Merkel: Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. Es habe sich gezeigt, dass die Differenzen der 27 EU-Staaten zu groß seien, um jetzt noch weiter zu verhandeln, sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 19:52) weiterlesen...