Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Parteien, Linksbündnis

SPD und Grüne werfen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wegen ihrer Warnung vor einem Linksbündnis Angstmacherei vor.

11.06.2019 - 05:03:03

Linksbündnis: Klingbeil kritisiert plumpe Angstmacherei

"Die Große Koalition ist nicht für immer in Stein gemeißelt. Konstellationen jenseits der Union werden künftig auch wieder möglich sein", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (SPD) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben).

"Was deshalb nicht mehr funktioniert, ist die plumpe Angstmacherei der Union vor einer Zusammenarbeit von SPD, Grünen und Linken. Da fallen die Bürgerinnen und Bürger nicht drauf rein", fügte er hinzu. "Was ich allerdings erwarte, ist eine klare Abgrenzung der Union von der AfD. In den ostdeutschen Bundesländern gibt es immer wieder Stimmen, die die Zusammenarbeit ausbauen wollen. Dazu höre ich von Frau Kramp-Karrenbauer nichts", sagte Klingbeil. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann, sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion und ein Vertreter des linken Parteiflügels, warf Kramp-Karrenbauer Führungsschwäche vor. "Erst Youtuber, jetzt Umfragewerte und die Stärke der Grünen: Die CDU-Chefin wirkt angstgetrieben. Ihre Führungsschwäche wird damit umso sichtbarer", sagte er dem RND. "Die Menschen erwarten Lösungen für Probleme, keine Koalitionsdebatten. Mit alten Socken von gestern macht man keine Politik von morgen." Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte in der "Bild am Sonntag" gewarnt: "Wer von einer neuen Regierung träumt und Grün wählt, muss wissen, dass er mit der Linkspartei aufwachen kann." Die Grünen in Bremen hatten sich zuvor für Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen entschieden und gegen Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition mit Union und SPD.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) warnt der Leiter der Forschungsstelle für Antisemitismus und Rechtsextremismus des Moses Mendelssohn Zentrums an der Universität Potsdam, Gideon Botsch, vor einer erhöhten Terrorgefahr. (Politik, 18.06.2019 - 08:38) weiterlesen...

SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern Die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig rechnet mit vielen Kandidaten für den Parteivorsitz. (Politik, 17.06.2019 - 20:59) weiterlesen...

Sachsens SPD-Chef macht Bundes-SPD für Abwärtstrend verantwortlich Sachsens SPD-Landeschef Martin Dulig hat die Bundes-Partei für den Abwärtstrend der sächsischen SPD in den Umfragen anlässlich der Landtagswahl verantwortlich gemacht. (Politik, 17.06.2019 - 05:01) weiterlesen...

Senftleben unterstützt Thesen von Alt-Bundespräsident Gauck Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben hat sich in der Debatte um die Äußerungen von Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hinter dessen Äußerungen gestellt. (Politik, 17.06.2019 - 01:04) weiterlesen...

Bremens designierter CDU-Chef: Die Partei muss grüner werden Bremens designierter CDU-Chef Carsten Meyer-Heder will die Partei nach seiner Wahl zum Landesvorsitzenden zu einer "modernen Großstadtpartei" umbauen und sie insbesondere für jüngere Menschen attraktiver machen. (Politik, 17.06.2019 - 00:02) weiterlesen...

Unionsspitzen lehnen Urwahl des Kanzlerkandidaten ab Der Vorschlag des CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber, den gemeinsamen Spitzenkandidaten der Union per Urwahl von den Mitgliedern bestimmen zu lassen, wird von der Unionsspitze rundweg abgelehnt. (Politik, 17.06.2019 - 00:01) weiterlesen...