Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen.

01.08.2021 - 10:09:53

Scholz: Klima- und Energiepolitik muss Chefsache werden

"Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich geweigert, eine Kalkulation vorzulegen, wie viel Strom wir künftig brauchen und behauptet, es sei damit getan, die jetzigen Strommengen aus Erneuerbaren Energien zu generieren", sagte der Finanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Pünktlich zur Sommerpause bekundete das Ministerium, im Jahr 2050 braucht allein die Chemie-Industrie so viel Strom wie unser Land heute insgesamt."

Vier Jahre seien verschenkt worden. "Das ist eine Kapitulationserklärung der Wirtschaftspolitik von CDU und CSU." Es gehe "nicht um Verzicht, sondern um die zweite industrielle Revolution", so Scholz. "Wenn sie gelingt, wird es eine riesigen Wachstums- und Investitionsschub in Deutschland geben." Dafür brauche es aber klare Entscheidungen. "In nicht mal 25 Jahren wollen wir komplett auf Erneuerbare Energie umsteigen. Das bedeutet, dass wir jetzt die Weichen dafür stellen müssen: Mehr Windkraft, mehr Solarenergie, mehr Leitungen für ein leistungsfähiges Stromnetz." Scholz: "Das muss Chefsache werden." Eine weitere von der Union geführte Bundesregierung würde Wohlstand und Arbeitsplätze kosten, sagte der Vizekanzler. "CDU/CSU haben sich geweigert, den Ausbau von Windkraft und Solarenergie voranzutreiben." Im ersten Jahr der nächsten Legislaturperiode müssten die Vorschriften so verändert werden, dass eine Windkraftanlage nicht in sechs Jahren, sondern in sechs Monaten genehmigt werde, forderte Scholz. "Sonst werden wir keines der Ziele, die wir in unserem Klimaschutzgesetz aufgeschrieben haben, rechtzeitig erreichen können." Auf den Einwand, er habe die ganze Zeit mitregiert, sagte Scholz: "Der Umbau Deutschlands in ein klimaneutrales Land ist eine Führungsfrage. Wenn ich Kanzler bin, werden wir das hinbekommen. Dann wird Deutschland seinen wirtschaftlichen Wohlstand sogar ausbauen können. Und es wird gute Arbeitsplätze geben - gerade auch in der Industrie."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Spritverbrauch könnte bis 2035 um über die Hälfte sinken  Der Benzin- und Dieselverbrauch von Pkw in Deutschland könnte theoretisch bis 2035 um 56 Prozent sinken, wenn bis dahin nur noch E-Autos neu zugelassen würden. (Politik, 17.09.2021 - 13:03) weiterlesen...

Automobilindustrie kritisiert Ladesäulen-Beschluss des Bundesrats Die Automobilindustrie hat die Entscheidung des Bundesrats, dass ab 2023 neue Ladesäulen einheitlich mit EC-Kartenterminals ausgestattet und alte Ladesäulen umgerüstet werden müssen, kritisiert. (Politik, 17.09.2021 - 12:50) weiterlesen...

Altmaier kündigt Senkung der EEG-Umlage Anfang 2022 an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine deutliche Senkung der EEG-Umlage als Bestandteil des Strompreises zum 1. (Politik, 17.09.2021 - 02:04) weiterlesen...

Iran liefert trotz US-Sanktionen Öl an Krisenland Libanon. Ein Konvoi aus Tankwagen habe am Donnerstag die syrisch-libanesische Grenze überquert, berichteten ein Augenzeuge und der Fernsehsender Al-Manar, der zur pro-iranischen Hisbollah gehört. Die Lieferung des Treibstoffs soll die Folgen der schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise im Libanon mildern. BEIRUT - Trotz US-Sanktionen hat der Iran Öl an den krisengeplagten Libanon geliefert. (Boerse, 16.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

Merkel: Fortschritte bei Energiewende notwendig. Das betreffe nicht nur die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, sondern auch die Erzeugung von Wärme und die Dekarbonisierung des Verkehrs, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einem Grußwort an den Kongress des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Fortschritte bei der Energiewende für notwendig. (Boerse, 15.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

Tennet macht Politik für Leitungsbau-Verzögerungen verantwortlich In der Debatte um den langsamen Bau wichtiger Infrastrukturvorhaben in Deutschland hat der Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, Tim Meyerjürgens, der Politik vorgeworfen, selbst zahlreiche Verzögerungen zu provozieren. (Wirtschaft, 14.09.2021 - 06:26) weiterlesen...