Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Lauterbach

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat angesichts des Engpasses bei Impfstoffen auf eine schnellere Zulassung des Wirkstoffs der Uni Oxford und Astrazeneca gedrungen und einen deutschen Alleingang ins Gespräch gebracht.

02.01.2021 - 02:04:11

Lauterbach für deutschen Alleingang bei Impfstoff-Zulassung

"Wir sollten prüfen, den Oxford-Impfstoff über die europäische Arzneimittelagentur, die Ema, zuzulassen. Zur Not wäre bei Verzögerungen hier ein deutscher Alleingang sogar vertretbar", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post" (Samstag).

"Außerdem halte ich es für richtig, bei allen verfügbaren Impfstoffen zunächst mit einer Einmalimpfung zu starten. Damit würden wir wahrscheinlich sehr viele schwere Fälle in den nächsten zwölf Wochen abwenden können." Lauterbach kritisierte, dass es zu wenige Impfstoffdosen gibt. "Dass Europa so wenig von dem teuren amerikanischen Impfstoff von Moderna gekauft hat, ist sehr bedauerlich. Schon sehr früh war klar, dass der Moderna-Impfstoff sehr stark wirkt und in Hausarztpraxen verwendet werden könnte. Das wäre jetzt kein Nachteil", sagte Lauterbach. "Auch mehr Biontech-Impfstoff wäre nicht falsch gewesen." Man habe wohl zu sehr auf spätere und vielleicht preiswertere Impfstoffe gehofft. "Wenn Deutschland selbst oder die EU von vornherein mehr Biontech-Impfdosen bestellt hätte, wären wir jetzt schon deutlich weiter", sagte Lauterbach. In der Debatte um mögliche Privilegien für Geimpfte verwies Lauterbach auf noch laufende Studien. "Ich halte das für eine Luxusdebatte. Wir wissen wegen noch laufender Studien erst im Februar, ob Menschen, die den Biontech-Impfstoff erhalten haben, sich trotzdem mit dem Virus anstecken können oder nicht", sagte Lauterbach. "Wäre das der Fall, wäre es sogar gefährlicher, Geimpfte ohne Maske und Abstand in Gaststätten oder Flugzeuge zu lassen, weil sie das Virus noch schneller weitergeben könnten." Es reiche also, wenn man diese Debatte im Sommer beginne, sagte der SPD-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Apothekerverband will Gutscheine bei FFP2-Masken für Bedürftige Der Apothekerverband regt an, dass Apotheken die Verteilung der FFP2-Masken an Bedürftige organisieren. (Politik, 20.01.2021 - 02:04) weiterlesen...

Intensivmediziner pocht auf Senkung der Infektionszahlen Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) pocht auf eine schnelle Senkung der Infektionszahlen, um die Kapazitäten der Intensivstationen zu entlasten. (Politik, 20.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

SPD-Gesundheitspolitikerin: Jeder soll sich selbst testen können Nach Forderung der SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis soll sich künftig jeder selbst auf Corona testen dürfen. (Politik, 20.01.2021 - 02:02) weiterlesen...

Hausärzte fordern Testpflicht für jeden in Seniorenheimen Der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat Bund und Länder schwere Versäumnisse vorgeworfen und die Regierungen aufgefordert, beim Schutz der Senioren stärker mit den Alten- und Pflegeheimen zusammenzuarbeiten. (Politik, 20.01.2021 - 00:04) weiterlesen...

Bund und Länder einigen sich auf Lockdown-Verlängerung Bund und Länder haben sich auf eine Lockdown-Verlängerung bis 14. (Politik, 19.01.2021 - 21:59) weiterlesen...

Wissing wirft Merkel Einseitigkeit bei Corona-Beratern vor FDP-Generalsekretär Volker Wissing wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sich in der Coronapandemie zu einseitig beraten zu lassen. (Politik, 19.01.2021 - 18:33) weiterlesen...