Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist Befürchtungen entgegengetreten, die SPD könne mit einem zu linken Programm in den Wahlkampf ziehen und dadurch ihren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz schwächen.

18.08.2020 - 19:45:53

Klingbeil: Kanzlerkandidat und Programm werden zusammenpassen

"Sie können sich sicher sein: Person und Programm werden dieses Mal gut zusammenpassen", sagte Klingbeil dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Die SPD werde Fehler aus früheren Wahlkämpfen nicht wiederholen.

"Das Wichtigste ist jetzt erst einmal: Wir haben Zeit. Früher war das Programm stets schon fertig, als der Kandidat bestimmt wurde", sagte Klingbeil. Dieses Mal sei der Kandidat rechtzeitig nominiert worden. Dass Scholz das Rennen um den SPD-Vorsitz verloren habe, sieht Klingbeil nicht als Belastung im Wahlkampf. "Gerhard Schröder ist auch mal nicht zum Parteivorsitzenden gewählt worden und war am Ende ein sehr guter Bundeskanzler." Klingbeil wies Kritik von CSU-Chef Markus Söder an der frühen Nominierung von Scholz zurück. Söder hatte gesagt, der Zeitpunkt sei "verheerend", weil der vorzeitige Wahlkampf die Corona-Bekämpfung der Bundesregierung überlagere. Er sehe es genau umgekehrt, sagte Klingbeil. "Der unionsinterne Machtkampf darf jetzt nicht dazu führen, dass wir bei der Bewältigung der Krise gelähmt sind, weil die Union nicht mehr arbeitsfähig ist und durch den Zweikampf zwischen Söder und Laschet alle wieder leichtsinniger werden.".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Niedersachsens neuer AfD-Chef kritisiert Vorgängerin Der neue Landeschef der AfD in Niedersachsen, Jens Kestner, hat seine Vorgängerin Dana Guth scharf kritisiert und ihr eine "Trotzreaktion" vorgeworfen. (Politik, 24.09.2020 - 07:53) weiterlesen...

Klöckner: Natürlich werden wir Angela Merkel vermissen Die stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, hat das 2021 anstehende Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) als Einschnitt bezeichnet. (Politik, 24.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Grüne und Linke für schärfere Regeln gegen AfD-Maskenverweigerer Vor dem Hintergrund steigender Corona-Infektionszahlen fordern Grüne und Linke schärfere Regeln, um innerhalb des Bundestages gegen Masken-Verweigerer in der AfD-Fraktion vorzugehen. (Politik, 23.09.2020 - 01:02) weiterlesen...

Umfrage: Ansehen der SPD auf neuem Tiefstand Die SPD hat derzeit nur geringe Chancen, von der Popularität ihres Kanzlerkandidaten Olaf Scholz zu profitieren. (Politik, 22.09.2020 - 19:43) weiterlesen...

INSA: Nur jede zweite Stimme für die GroKo Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU (35 Prozent), SPD (15,5 Prozent) und FDP (6,5 Prozent) jeweils einen halben Punkt. (Politik, 22.09.2020 - 00:03) weiterlesen...

AKK bestellt CDU-Vorsitzkandidaten ein CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die drei Bewerber für den Parteivorsitz ins Konrad-Adenauer-Haus geladen. (Politik, 21.09.2020 - 16:54) weiterlesen...