Parteien, SPD

«SPD-Chef ist Martin Schulz, und er bleibt es auch.

06.10.2017 - 18:16:05

«Spekulationen sind Unsinn» - Nahles steht zu Schulz: Keine Kandidatur für SPD-Vorsitz. Es gibt eine breite Unterstützung und eine große Solidarität für ihn», wiegelt Nahles die Spekulationen ab.

Berlin - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles steht zum Parteivorsitzenden Martin Schulz und will beim Parteitag im Dezember nicht für den SPD-Vorsitz kandidieren. Das sagte Nahles den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Auch nach dem Parteitag bleibe es dabei. Spekulationen, sie könne nach der ganzen Macht in der Partei greifen, seien «Unsinn», sagte Nahles. 

Der gescheiterte Kanzlerkandidat Schulz war im März mit 100 Prozent zum SPD-Vorsitzenden gewählt worden. Er will Anfang Dezember wieder antreten. Die Sozialdemokraten hatten bei der Bundestagswahl mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis erreicht.  

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent Die SPD verliert laut INSA bei den Wählern weiter an Zustimmung. (Politik, 22.05.2018 - 20:17) weiterlesen...

Heil: Koalition darf sich nicht im Unterholz verlaufen. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der dpa in Berlin. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten waren zuletzt Meinungsverschiedenheiten zutage getreten, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts jüngster Querelen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor andauerndem Hickhack um Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 17:22) weiterlesen...

Streit um Details - Minister Heil: Koalition darf sich nicht verrennen. Jetzt dringt der Arbeitsminister auf Umsetzung des eigenen Anspruchs. Eines wollten Union und SPD vermeiden: dass die Neuauflage ihrer Koalition wie einfaches Weitermachen wirkt. (Politik, 20.05.2018 - 10:32) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil warnt Koalition vor Streitigkeiten. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der Deutschen Presse-Agentur. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten hatte es zuletzt Meinungsverschiedenheiten gegeben, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts der jüngsten Differenzen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor Streit über Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 06:28) weiterlesen...

SPD kündigt «starke» Antwort von Scholz auf Macron an. Bundesfinanzminister Olaf Scholz Scholz arbeite daran, und die Antwort werde bald kommen, kündigte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der «Welt» an. «Die Antwort auf Macron muss und wird stark ausfallen.» Scholz sei «die wichtigste europapolitische Kraft in der Bundesregierung» und habe «den Auftrag für eine Wende in der Europapolitik». In der SPD war Kritik an Scholz laut geworden: Parteifreunde warfen ihm europapolitische Ambitionslosigkeit vor. Berlin - Die SPD will bald auf die europapolitischen Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron antworten. (Politik, 19.05.2018 - 06:20) weiterlesen...

SPD frustriert von Umfragetief - Juso-Chef rügt Scholz: «Braves Arbeiten» reicht nicht. Sie liegt damit nur noch knapp vor der AfD. Bis auf 16 Prozent ist die Traditionspartei SPD in einer Umfrage abgerutscht. (Politik, 18.05.2018 - 14:15) weiterlesen...