Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Spätestens 2038 soll das letzte deutsche Kohlekraftwerk vom Netz gehen, kommende Woche sollen die Gesetze beschlossen werden.

24.06.2020 - 13:14:05

Energiewende - Kohleausstieg kommt voran: Verträge zur Braunkohle vorgelegt. Ein Zwischenschritt sind Verträge mit den Braunkohle-Betreibern, die nun vorliegen. Und deutlich machen, dass es auch schneller gehen könnte.

Berlin - Die Vorbereitungen für den deutschen Kohleausstieg bis spätestens 2038 kommen voran. Das Bundeskabinett stimmte einem Vertrag des Bundes mit Braunkohle-Unternehmen zu, der das Abschalten der Kraftwerke schon ab diesem Jahr und Entschädigungen von 4,35 Milliarden Euro regelt.

Unterschrieben werden und in Kraft treten kann der Vertrag aber erst, wenn das Gesetz zum Kohleausstieg beschlossen ist. Das soll kommende Woche im Bundestag und im Bundesrat passieren. Bis dahin sind noch einige Fragen zu klären.

Vor eineinhalb Jahren hatten in der Kohlekommission Wirtschaft, Politik und Umweltverbände ein Konzept für den Ausstieg aus der Stromproduktion mit Braun- und Steinkohle vorgelegt. Seitdem verhandeln Bundesregierung, Länder, Unternehmen und Bundestag über die Umsetzung. Für die beiden Gesetze zum Kohleausstieg und die Hilfen zum Strukturwandel beschloss die Bundesregierung am Mittwoch sogenannte Formulierungshilfen fürs Parlament - sie sollen helfen, das Verfahren zu beschleunigen. Offen bleiben vor allem noch Fragen zum Steinkohle-Ausstieg, etwa zu Entschädigungen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nannte den Braunkohle-Vertrag einen Meilenstein. «Damit steht fest: Wir werden das Zeitalter der Kohleverstromung planbar und wirtschaftlich vernünftig beenden.» Zugleich würden Zukunftsperspektiven in Kohleregionen geschaffen. Da sind vor allem die Lausitz, das Mitteldeutsche Revier und das Rheinische Revier, betroffen sind insbesondere Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

In dem öffentlich-rechtlichen Braunkohle-Vertrag wird deutlich, dass es mit dem Kohleausstieg auch schneller gehen könnte. Er stellt klar, dass der Abschalt-Termin für Kraftwerke um drei Jahre vorgezogen werden kann und es dafür keine zusätzliche Entschädigung gibt, wenn der Bund dies fünf Jahre vor dem früheren Datum beschließt. Zudem schreibt er fest, dass politische Entscheidungen, die Kohlekraftwerke unwirtschaftlich machen könnten, nicht zu zusätzlichen Ansprüchen führen - etwa, wenn der CO2-Preis steigt, Energiesteuern sich ändern oder erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden.

Kritiker hatten befürchtet, dass der Bund sich selbst über den Vertrag den klimapolitischen Handlungsspielraum nehmen könnte - und zeigten sich erleichtert. «Der Kohleausstieg wird schneller kommen, als viele gucken können», sagte der Chef des Umwelt-Dachverbands Deutscher Naturschutzring. Das Gesetz zum Kohleausstieg werde sich immer mehr zur «Rückfalloption» entwickeln.

Der Vertrag soll auch den Erhalt des umkämpften Hambacher Forsts in Nordrhein-Westfalen sichern. «Durch die Einhaltung des Stilllegungspfads kann sichergestellt werden, dass der Hambacher Forst (...) erhalten bleibt», heißt es darin. Der Konzern RWE werde den Wald, der zu einem Symbol des Widerstands gegen klimaschädlichen Kohlestrom geworden ist, «nicht für den Tagebau in Anspruch nehmen.»

Mit Blick auf den notwendigen, aber aufwändigen und teuren Rückbau der riesigen Tagebaue stellt der Vertrag klar, dass die Entschädigung - 2,6 Milliarden Euro für RWE, 1,75 Milliarden für die Leag - genutzt werden muss, «die Tagebaufolgekosten rechtzeitig abzudecken». Die Unternehmen sagen mit dem Vertrag außerdem zu, auf Klagen gegen den Kohleausstieg zu verzichten.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-542747/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konkreter Fahrplan - Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus. Bundestag und Bundesrat besiegeln das Aus für die klimaschädliche Kohleverstromung. Es ist ein Beschluss von großer Tragweite, der weit in die Zukunft reicht - und umstritten ist. (Politik, 03.07.2020 - 16:37) weiterlesen...

Auch Bundesrat billigt Gesetze zum Kohleausstieg. Für die betroffenen Kohleregionen sind Bundeshilfen von 40 Milliarden Euro vorgesehen. Berlin - Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat die zentralen Gesetze zum schrittweisen Kohleausstieg in Deutschland bis spätestens 2038 gebilligt. (Politik, 03.07.2020 - 15:34) weiterlesen...

Bundestag beschließt schrittweisen Kohleausstieg in Deutschland. Das Gesetz sieht eine schrittweise Beendigung der klimaschädlichen Kohleverstromung vor. Berlin - Der Bundestag hat am Freitag den Kohleausstieg in Deutschland bis spätestens 2038 beschlossen. (Politik, 03.07.2020 - 12:44) weiterlesen...

Bis 2038 - Bundestag beschließt schrittweisen Kohleausstieg. Umweltverbände halten das für viel zu spät. Nach einem langen Ringen ist der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis spätestens 2038 besiegelt. (Politik, 03.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Schrittweise bis 2038 - Bundestag und Bundesrat stimmen über Kohleausstieg ab. Umweltverbände halten das für viel zu spät. Nach einem langen Ringen soll der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis spätestens 2038 besiegelt werden. (Politik, 03.07.2020 - 05:24) weiterlesen...

Kabinett stimmt zu - Weg frei für Kohleausstieg - Unternehmen bekommen mehr Geld. Nun sollen zentrale Gesetze zum Kohleausstieg verabschiedet werden. Die Koalition packt noch einmal Geld drauf. Vor anderthalb Jahren hat sich die Kohlekommission auf ein Konzept geeinigt. (Politik, 30.06.2020 - 16:14) weiterlesen...