Konflikte, Russland

Sotschi - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat im russischen Badeort Sotschi überraschend Kremlchef Wladimir Putin getroffen.

21.11.2017 - 08:32:05

Assad trifft überraschend Putin - Kremlchef: Militäreinsatz endet. Putin erklärte in dem Gespräch, der Militäreinsatz in Syrien komme «jetzt tatsächlich zu einem Ende», wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass berichtete. Nun gehe es darum, politische Prozesse einzuleiten. Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani ebenfalls in Sotschi über Syrien beraten. Geplant sei auch ein Telefonat mit US-Präsident Donald Trump.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weitere Kämpfe in Ost-Ghuta und Afrin trotz UN-Resolution. Die syrische Regierung setzte ihre Angriffe auf die heftig umkämpfte Region Ost-Ghuta in vermindertem Umfang fort - mindestens sieben Zivilisten starben durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss. Im Nordwesten rückte das türkische Militär bei seiner Offensive in der Enklave Afrin derweil weiter gegen kurdische Verbände vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten in Moskau auf Hilfe bei einer Waffenruhe in Ost-Ghouta. Damaskus - Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe in dem Land weiter. (Politik, 25.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Hunderttausende brauchen Hilfe - Kämpfe in Syrien gehen trotz UN-Resolution weiter. Doch das Ausmaß der Kämpfe nimmt etwas ab. Hunderttausende warten weiter auf Hilfslieferungen. Fassbomben, Luftangriffe und Artilleriebeschuss: Die Kämpfe in Syrien gehen weiter - trotz der UN-Forderung nach einer Feuerpause. (Politik, 25.02.2018 - 16:54) weiterlesen...

Merkel, Macron und Putin sprechen über Syrien. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, «maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ?der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen». Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Moskau zur Mitarbeit an einer Waffenruhe im syrischen Ost-Ghouta gedrängt. (Politik, 25.02.2018 - 15:52) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. (Politik, 24.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

30-tägige Feuerpause - UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die ist nicht viel mehr als ein Appell. Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. (Politik, 24.02.2018 - 21:26) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe. Die Resolution soll humanitären Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern sowie deren Partnern ermöglichen, Kriegsopfer in Sicherheit zu bringen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage dauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. (Politik, 24.02.2018 - 20:46) weiterlesen...