International, Deutschland

Sotschi - Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich an diesem Freitag in Sotschi am Schwarzen Meer mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

18.05.2018 - 05:46:06

Merkel und Putin sprechen über internationale Krisen. Bei dem eintägigen Arbeitsbesuch soll es nach Angaben beider Seiten um die bilateralen Beziehungen, internationale Krisen wie in der Ukraine und in Syrien sowie das Atomabkommen mit dem Iran gehen. Russland und Deutschland sind sich einig, das Abkommen mit Teheran möglichst zu erhalten. US-Präsident Donald Trump hat die Vereinbarung gekündigt, die den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen hindern soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 20. Oktober. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Oktober 2018: Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 20. Oktober (Termine, 19.10.2018 - 23:58) weiterlesen...

Sorge um Impfquoten - Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken. (Wissenschaft, 19.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Maßnahmen gegen Steuertricks - OECD: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor. Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß für faireren Steuerwettlauf. Vor allem große US-Digitalkonzerne stehen in der Kritik, weil sie ihre Steuerlast über Tochterfirmen in Steueroasen erheblich drücken. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:54) weiterlesen...

Siebenjährige Reise - Europäische Sonde BepiColombo fliegt zum Merkur. Nach siebenjähriger Reise soll die Forschung beginnen. Die Mission gilt als schwierig, besonders der Start. Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo startet am Samstagfrüh zum Merkur. (Wissenschaft, 19.10.2018 - 13:04) weiterlesen...

Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 19. Oktober. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. Oktober 2018: Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 19. Oktober (Termine, 18.10.2018 - 23:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...