International, Deutschland

Sotschi - Bundeskanzlerin Angela Merkel reist an diesem Freitag zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Sotschi am Schwarzen Meer.

18.05.2018 - 05:32:04

Eintägiger Arbeitsbesuch - Merkel spricht mit Putin über internationale Krisen. Bei dem eintägigen Arbeitsbesuch soll es nach Angaben beider Seiten um die bilateralen Beziehungen sowie um internationale Krisen wie in der Ukraine und Syrien gehen.

Russland und Deutschland sind sich einig, möglichst das Atomabkommen mit dem Iran zu erhalten. US-Präsident Donald Trump hat die Vereinbarung gekündigt, die den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen hindern soll.

Die deutsche Wirtschaft in Russland erhofft sich von dem Treffen Schützenhilfe der Kanzlerin. Den Unternehmen drohen Strafen der USA, wenn sie sich nicht an die Sanktionen gegen Russland halten. Zugleich will Moskau gegen Firmen in Russland vorgehen, die die US-Sanktionen einhalten. Merkel hatte Russland zuletzt 2017 besucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch. An einer Demonstration in Berlin nahmen nach Polizeiangaben Hunderte Menschen teil. Zu den Protestaktionen in mehreren Großstädten hatte ein Bündnis aufgerufen, zu dem unter anderem kurdische Vereine zählen. Viel größere Proteste sind in der nächsten Woche in Berlin und Köln geplant, dann jeweils mit etwa 10 000 Teilnehmern. Erdogan kommt am Donnerstag in Berlin an und reist am Samstag nach Köln weiter. Berlin - Wenige Tage vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind in mehreren deutschen Städten Gegner der türkischen Politik auf die Straße gegangen. (Politik, 22.09.2018 - 22:02) weiterlesen...

Staatsbesuch in Deutschland - Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch Berlin - Wenige Tage vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland sind am Samstag in mehreren deutschen Städten Gegner der türkischen Politik auf die Straße gegangen. (Politik, 22.09.2018 - 19:40) weiterlesen...

Vor Besuch in Deutschland - Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan Berlin - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik auf die Straße gehen und protestieren. (Politik, 22.09.2018 - 08:22) weiterlesen...

Erdogan-Besuch: Parlamentarier sagen für Staatsbankett ab. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Bijan Djir-Sarai, und Linken-Fraktionsvize Sevim Dagdelen wollen ihren Einladungen zu dem festlichen Abend im Schloss Bellevue nicht folgen, wie die beiden der «Welt» sagten. Erdogan will am Donnerstag nach Deutschland kommen. Deutschland und die Türkei bemühen sich seit Monaten um eine Normalisierung ihrer angespannten Beziehungen. Berlin - Zwei Bundestagsabgeordnete von FDP und Linken wollen nicht am Staatsbankett von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teilnehmen. (Politik, 22.09.2018 - 04:48) weiterlesen...

Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan. Am Nachmittag sind Demonstrationen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Essen, Bremen, Hannover, Stuttgart und Bielefeld angemeldet. Erwartet würden jeweils einige hundert Teilnehmer, teilten die Veranstalter mit. Viel größere Proteste sind in der nächsten Woche in Berlin und Köln geplant, dann jeweils mit etwa 10 000 Teilnehmern. Erdogan kommt am Donnerstag in Berlin an. Berlin - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik auf die Straße gehen. (Politik, 21.09.2018 - 23:54) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: «Neue Ära» in Beziehungen. Sie hätten den Spannungsprozess hinter sich gelassen, sagte er. Albayrak kam mit den Ministern für Wirtschaft und Energie nach Berlin, um den Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan nächste Woche vorzubereiten. Er ist Erdogans Schwiegersohn und gilt als sein «Kronprinz». Die deutsch-türkischen Beziehungen waren zuletzt extrem angespannt - auch wegen vieler Verhaftungen deutscher Staatsbürger in der Türkei aus politischen Gründen. Berlin - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer «neuen Ära» in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Politik, 21.09.2018 - 23:12) weiterlesen...