Deutschland

Sonne satt und tropische Temperaturen - Sommerwetter lockt an die Badeseen.

29.05.2017 - 21:04:05

Gewitter erwartet - Schwitzen zum Wochenstart: Hitzerekord des Jahres gebrochen. Doch nicht alle freut's. Die Waldbrandgefahr ist hoch und die Ozonwerte steigen. Schon sind die ersten Gewitter im Anmarsch.

  • Morgensonne - Foto: Peter Steffen

    So warm ist es im Mai selten. Foto: Peter Steffen

  • Waldbrand - Foto: Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick Pleul

    Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick Pleul

  • Hitze in Köln - Foto: Oliver Berg

    Eine Radfahrerin fährt im Schatten einer Baumallee am Rheinufer in Köln entlang. Foto: Oliver Berg

  • Badeschiff - Foto: Paul Zinken

    Zahlreiche Besucher genießen in Berlin das sonnige warme Wetter auf dem Badeschiff auf der Spree. Foto: Paul Zinken

  • Abkühlung am Springbrunnen - Foto: Roland Weihrauch

    Abkühlung an einem Springbrunnen in Duisburg. Foto: Roland Weihrauch

  • Hundebad - Foto: Martin Gerten

    Hundebad im Neckereibrunnen an der Königsallee in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten

Morgensonne - Foto: Peter SteffenWaldbrand - Foto: Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick PleulHitze in Köln - Foto: Oliver BergBadeschiff - Foto: Paul ZinkenAbkühlung am Springbrunnen - Foto: Roland WeihrauchHundebad - Foto: Martin Gerten

Offenbach - Nach der Hitze drohen Blitz und Donner: In einigen Teilen Deutschlands sollen Gewitter für leichte Abkühlung sorgen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) breitet sich schwülwarme Luft über den Südwesten und die Landesmitte aus, die mitunter auch Hagel und Starkregen bringen könne.

Über dem Schwarzwald bildeten sich bereits heute teils kräftige Gewitter. In Koblenz wurde unterdessen der Hitzerekord dieses Jahres nach nur einem Tag gebrochen - dort meldete der DWD 34,6 Grad. Auf Platz zwei und drei kamen am Montag Stationen in Köln: Am Flughafen Köln-Bonn wurde es 34,4 Grad heiß, an der Station Köln-Stammheim 34,3 Grad. Der Deutschland-Höchstwert für den Monat Mai blieb aber unerreicht: Im Jahr 1892 wurde in Jena der Mai-Spitzenwert von 36,1 Grad gemessen.

«Dass es so verbreitet und über mehrere Tage so heiß ist, das ist schon ungewöhnlich», sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Die 35-Grad-Marke wurde allerdings nicht wie erwartet geknackt. Für Dienstag wurden erneut verbreitet Werte über 30 Grad erwartet.

Der DWD warnte zudem vor sehr hoher UV-Strahlung. In vielen Gebieten vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands wurde am Montag nach dem DWD-Gefahrenindex die gesundheitliche Gefährdung durch ultraviolette Strahlung als «sehr hoch» eingestuft. Fast überall mit Ausnahme der Küstenregionen ist sie hoch. Kopfbedeckung, langärmlige Kleidung oder Sonnencreme seien daher im Freien notwendig, betonte Gudrun Loschewski vom DWD-Zentrum für Medizinisch-Meteorologische Forschung. Die Werte seien für den Mai «schon sehr hoch».

Mit der Kehrseite der Hitze haben auch Förster zu kämpfen: Für Teile Bayerns rief der DWD am Montag die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 aus. Die Regierung von Unterfranken ordnete deshalb für Dienstag vorsorglich die Beobachtung der Wälder aus der Luft an, wie Sprecher Johannes Hardenacke sagte.

In der Lieberoser Heide nördlich von Cottbus (Brandenburg) brach am Montag ein Großbrand aus. Dort standen rund vier Hektar Wald und Heide in Flammen, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel. Die Löscharbeiten seien wegen der vermuteten alten Munition auf dem ehemaligen Militärgelände schwierig. Feuerwehr könne die Flammen nur von außen eindämmen, sagte Engel. Daher sei damit zu rechnen, dass sich das Feuer noch weiter ausdehne. Zuerst waren die Fachleute von einem Brand auf 30 Hektar ausgegangen, korrigierten dies aber später.

Viele Menschen zog es bei dem hochsommerlichen Wetter an Strände, Seen und in Freibäder. Dabei kam es auch zu schweren Unfällen. In Baden-Württemberg ertranken zwei Männer. Ein 27 Jahre alter Student starb nach Polizeiangaben am Sonntag in einem Mannheimer Badesee, nach dem er von einem Steg gesprungen war. Bereits am Samstag war im Breitenauer See nahe Heilbronn ein 36-Jähriger ums Leben gekommen. In Thüringen starb ein 52 Jahre alter Mann in einem Badesee bei Krölpa.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Stillstand bei Sturm: Was steckt hinter der Bahn-Strategie?. Schon im Herbst hatte die Bahn bei zwei Stürmen große Teile des Schienenverkehrs gesperrt. Zum zweiten Mal nach 2007 stellt die Deutsche Bahn den Verkehr wegen eines Orkans bundesweit ein. (Politik, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

«Umgeknickt wie Streichhölzer» - Nach dem Sturm herrscht Lebensgefahr in vielen Wäldern. Spaziergänger sollten viele Gebiete in nächster Zeit meiden. Umgestürzte Bäume, unpassierbare Straßen und Wege - Sturm «Friederike» haben viele Wälder hart getroffen. (Politik, 19.01.2018 - 16:24) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. «Friederike» gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit «Kyrill», der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Berlin - Orkan «Friederike» hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.01.2018 - 15:24) weiterlesen...

Orkan zieht ab - Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

Millionenschäden am Schienennetz nach Sturm «Friederike». An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte gestern wegen des Sturms den Fernverkehr bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007. Regional- und Fernverkehr nahmen am Freitag den Betrieb wieder auf, zahlreiche Strecken waren aber noch gesperrt. Berlin - Der Orkan «Friederike» hat nach Angaben der Deutschen Bahn Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. (Politik, 19.01.2018 - 12:12) weiterlesen...