Unwetter, Verkehr

Sommergewitter haben weite Teile Deutschlands heimgesucht.

10.08.2018 - 11:34:05

Drei ICE-Trassen gesperrt - Nach Gewittertief weiter Einschränkungen im Zugverkehr. Mehrere Menschen wurden durch umgestürzte Bäume verletzt. Die Bahn kämpfte noch am Morgen mit Störungen.

  • Unwetter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte

    Eine Unwetterfront zieht im Landkreis Hildesheim auf. Foto: Julian Stratenschulte

  • Zugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek Majewsky

    Wie geht es weiter? Reisende warten in Köln am Informationsschalter der Bahn. Foto: Marek Majewsky

  • Zugausfälle - Foto: Bodo Marks

    Leere Gleise und Bahnsteige sind im Hamburger Hauptbahnhof zu sehen. Nach dem Unwetter in Norddeutschland kommt es weiterhin zu Zugausfällen. Foto: Bodo Marks

  • Verspätungen und Ausfälle - Foto: Bodo Marks

    «Zug fällt aus» und «Sturmschäden» steht in den frühen Morgenstunden mehrfach auf einer Anzeigetafel im Hauptbahnhof in Hamburg. Foto: Bodo Marks

  • Warten - Foto: Bodo Marks

    In langen Schlangen stehen Reisende vor dem Reisezentrum im Hamburger Hauptbahnhof. Foto: Bodo Marks

  • Umgerissen - Foto: Jörg Sarbach

    Trümmer eines Gerüstes liegen in der Bremer Innenstadt. Am Abend zuvor hatte starker Wind während eines Gewitters das Gerüst an der Liebfrauenkirche umgerissen. Foto: Jörg Sarbach

  • Schäden beseitigen - Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

    Einsatzkräfte der Feuerwehr beseitigen die Schäden nach einem Unwetter in Wiesbaden. Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

Unwetter in Niedersachsen - Foto: Julian StratenschulteZugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek MajewskyZugausfälle - Foto: Bodo MarksVerspätungen und Ausfälle - Foto: Bodo MarksWarten - Foto: Bodo MarksUmgerissen - Foto: Jörg SarbachSchäden beseitigen - Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

Offenbach/Berlin - Nach den Unwettern vom Donnerstag ist der Zugverkehr in Deutschland weiter eingeschränkt - vor allem im Norden. Auf mehreren Fernverkehrsverbindungen müssten Passagiere am Freitagmorgen mit Verspätungen in Folge der Störungen rechnen.

Das sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Auch im Regionalverkehr sollten sich Fahrgäste auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Noch gesperrt waren laut Bahn.de am Vormittag die wichtigen Strecken Hannover-Hamburg und Bremen-Hamburg. Wegen Unwetterschäden zwischen Wolfsburg und Hannover komme es außerdem auf der Verbindung vom Ruhrgebiet nach Berlin zu einer Umleitung und Verspätungen.

«Wir rechnen damit, dass die Störungen gegen Mittag behoben sind», sagte ein Bahnsprecher in Hamburg. Für gestrandete Zugreisende hatte das Unternehmen in der Nacht an mehreren Bahnhöfen wie Dortmund, Hamm/Westfalen, Hannover, Braunschweig und Berlin Aufenthaltszüge bereitgestellt.

Mit orkanartigen Böen war Gewittertief «Nadine» über Deutschland hinweggefegt. Mehrere Menschen wurden durch umstürzende Bäume verletzt. Auch zentrale Strecken im Straßen- und Flugverkehr waren betroffen.

Besonders heftig war der Sturm am Donnerstag im Raum Hannover und an der Nordsee, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am frühen Freitagmorgen sagte. An der Küste seien Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern gemessen worden.

Wegen der Gewitterfront war am Donnerstagnachmittag an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt für etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt worden. Etwa ein Zehntel der mehr als 1500 geplanten Starts und Landungen fiel aus. Auch in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland knickte der Sturm Bäume um und verursachte Verkehrsbehinderungen.

Zum Wochenende dürfte sich das Wetter wieder beruhigen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist die große Hitze dann zwar vorerst vorbei - sommerlich warm bleibt es trotzdem. Die Höchsttemperaturen sollen nach langer Zeit flächendeckend aber unter 30 Grad liegen. Hoch «Kevin» bringt trockene Luft - außer dem Südosten Bayerns und Schleswig-Holstein.

Trotz der Gewitter ist die Trockenheit der vergangenen Wochen nach wie vor ein großes Problem. Der Landkreis Kassel hat verboten, Wasser aus Flüssen, Bächen und Seen zur Bewässerung zu entnehmen, damit sich die Lebensbedingungen für Fische und andere Organismen nicht weiter verschlechtern. Wer sich nicht an das Verbot halte, müsse mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen.

In Oberbayern kämpfte die Feuerwehr am Freitag weiter gegen einen Brand im Bergwald. Die Flammen hätten sich in der Nacht durch den Wind ausgebreitet, sagte ein Sprecher des Landratsamts Rosenheim. Auf einer Fläche von 500 Meter mal 300 Meter glimme der Boden auf dem Schwarzenberg bei Oberaudorf am Inn.

In Mecklenburg-Vorpommern sind die Einwohner zweier kleiner Dörfer am Donnerstagabend dank des Regens nur knapp einer Brandkatastrophe entkommen. In der Lübtheener Heide waren zehn Hektar Nadelwald in Brand geraten. Einsatzkräfte hatten 117 Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen geholt. Kurz nach dem Gewitterregen konnten sie nach mehreren Stunden Bangen allerdings wieder zurückkehren.

Eine überwiegende Mehrheit der Deutschen hält die wochenlange Hitze für nicht mehr normal. Nach dem ZDF-Politbarometer sehen 68 Prozent der Befragten die hohen Temperaturen als eine Folge des Klimawandels. Für 28 Prozent liegt die Hitze im Bereich üblicher Wetterschwankungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung von Kerala: Schlimmste Flut seit 100 Jahren. Binnen 24 Stunden wurden weitere 27 Todesfälle gemeldet, wie die Behörden mitteilten. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf über 350. Die meisten Opfer ertranken oder kamen bei Erdrutschen um. Regierungschef Narendra Modi versprach Nothilfe. In der auch bei Touristen beliebten Region sind mehr als 40 Flüsse über die Ufer getreten und 80 Dämme gebrochen. Vielerorts gibt es keine Telefonverbindungen und keinen Strom, es besteht Seuchengefahr. Neu-Delhi - Inmitten der schlimmsten Flut seit 100 Jahren sind Hunderttausende Bewohner des südindischen Bundesstaats Kerala vom Wasser eingeschlossen. (Politik, 18.08.2018 - 14:20) weiterlesen...

Land unter. Der südindische Bundesstaat Kerala ist nach Regierungsangaben von der verheerendsten Flut der letzten 100 Jahre getroffen worden. Menschen bringen sich und ihre Habseligkeiten vor den Fluten in Sicherheit. (Media, 18.08.2018 - 12:28) weiterlesen...

«Schlimmste Flut seit 100 Jahren» in Südindien. Neu-Delhi - Der südindische Bundesstaat Kerala ist nach Regierungsangaben von der verheerendsten Flut der letzten 100 Jahre getroffen worden. «80 Dämme sind gebrochen, 324 Menschen gestorben», twitterte Regierungschef Pinarayi Vijayan. Die Lage solle als nationale Katastrophe eingestuft werden, fordert er. Vielerorts stieg das Wasser so hoch, dass zweigeschossige Gebäude überflutet wurden. Mehr als 223 000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen. Die Menschen in dem auch bei Touristen beliebten Kerala kämpfen seit dem 8. August mit außerordentlich heftigen Monsunregenfällen. «Schlimmste Flut seit 100 Jahren» in Südindien (Politik, 18.08.2018 - 10:54) weiterlesen...

ICEs zwischen Berlin und Ruhrgebiet fahren wieder direkt. Die Umleitung über Braunschweig mit 30 Minuten längerer Fahrzeit sei nach Reparatur der durch das Gewittertief «Oriana» beschädigten Oberleitung nicht mehr erforderlich, teilte die Deutsche Bahn mit. Zunächst könne die Bahnstrecke an dem betroffenen Abschnitt aber nur eingleisig befahren werden, was noch geringfügige Verzögerungen mit sich bringen könne. Berlin - Die nach Sturmschäden in der vergangenen Woche bei Wolfsburg umgeleiteten ICE-Züge zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet können von morgen Vormittag an wieder die gewohnte Strecke fahren. (Politik, 15.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Leichenfund nach Ferienlager-Überschwemmung in Südfrankreich. Die Identität der toten Person sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Gendarmerie am Abend. Es ist daher noch unklar, ob es sich um den 66 Jahre alten Betreuer des Zeltlagers handeln könnte, der seit Donnerstag vermisst wird. Das Zeltlager eines Vereins aus Leverkusen war am Donnerstag nach schweren Regenfällen überflutet worden. Alle Kinder und Jugendlichen konnten in Sicherheit gebracht werden, sie sind wieder in Deutschland. Nîmes - Vier Tage nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich ist in der Region eine Leiche gefunden worden. (Politik, 13.08.2018 - 20:34) weiterlesen...

Nach Überschwemmung von Zeltlager zwei Deutsche unter Druck. Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die beiden Vorsitzenden des Veranstalters eröffnet. Das Ferienlager mit rund 100 Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde St.-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag überschwemmt worden. Ein 66 Jahre alter Betreuer aus Köln wird aber noch vermisst. Leverkusen - Die Überschwemmung eines Zeltlagers in Südfrankreich mit Kindern und Jugendlichen aus Leverkusen hat für zwei Verantwortliche juristische Folgen. (Politik, 13.08.2018 - 13:20) weiterlesen...