Unwetter, Verkehr

Sommergewitter haben weite Teile des Landes heimgesucht.

10.08.2018 - 11:08:06

Drei ICE-Trassen gesperrt - Starkes Unwetter legt vielerorts den Verkehr lahm. Mehrere Menschen wurden durch umgestürzte Bäume verletzt. Die Bahn kämpfte noch am Morgen mit Störungen im Norden Deutschlands.

  • Zugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek Majewsky

    Wie geht es weiter? Reisende warten in Köln am Informationsschalter der Bahn. Foto: Marek Majewsky

  • Unwetter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte

    Eine Unwetterfront zieht im Landkreis Hildesheim auf. Foto: Julian Stratenschulte

Zugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek MajewskyUnwetter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte

war am Donnerstagnachmittag an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt für etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt worden. Etwa ein Zehntel der mehr als 1500 geplanten Starts und Landungen fiel aus. Auch in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland knickte der Sturm Bäume um und sorgte für Verkehrsbehinderungen.

In Berlin wurden die Besucher der Leichtathletik-EM am Abend dazu aufgerufen, wegen des aufziehenden Gewitters zunächst im Olympiastadion zu verharren. «Bitte bleiben Sie hier, das ist der sicherste Ort für Sie», hieß es am Ende der Veranstaltung. Kurz nach 22.30 Uhr hatten jedoch fast alle Zuschauer bei nachlassendem Regen die Tribünen verlassen.

Zum Wochenende dürfte sich das Wetter wieder beruhigen. Laut DWD ist die große Hitze dann zwar vorerst vorbei - sommerlich warm bleibt es trotzdem. Die Höchsttemperaturen sollen nach langer Zeit flächendeckend aber unter 30 Grad liegen. Hoch «Kevin» bringt trockene Luft - außer dem Südosten Bayerns und Schleswig-Holstein.

Trotz der Gewitter ist die Trockenheit der letzten Wochen nach wie vor ein großes Problem. Allein im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es Schätzungen zufolge mehr als 100 Waldbrände. «Das sind ungewöhnlich viele», sagte Michael Blaschke von Wald und Holz NRW am Donnerstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gefahr durch Wirbelsturm - Hurrikan «Willa» bedroht mexikanische Pazifik-Badeorte. Jetzt sucht «Wilma» Mexiko heim. Auch Ferienorte sind betroffen. Ob es am Klimawandel liegt oder nicht: Die Hurrikan-Saison im Pazifik ist dieses Jahr sehr intensiv. (Politik, 23.10.2018 - 18:03) weiterlesen...

Nass, kalt, windig - Herbststurm «Siglinde» bringt dem Norden eine Sturmflut. Mancherorts tosen sogar orkanartige Böen. Am Ende des weitgehend goldenen Oktobers kommt ein neuer großer Herbststurm auf. (Politik, 23.10.2018 - 17:33) weiterlesen...

Nass, kalt, windig - Sturm über Teilen von Deutschland Selbst der Rekordsommer 2018 hat ein Ende: Ein Tief schaufelt Regen und Sturm nach Deutschland - mit Orkanböen von 120 Kilometern pro Stunde und Sturmfluten an der Nordseeküste. (Politik, 23.10.2018 - 14:38) weiterlesen...

Nass, kalt, windig - Herbstwetter macht sich in Deutschland breit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bundesweit mit Höchstwerten zwischen 11 und 16 Grad. Offenbach - Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal nass, windig und deutlich kälter. (Politik, 23.10.2018 - 12:18) weiterlesen...

Gefahr durch Wirbelsturm - Hurrikan «Willa» dicht vor mexikanischer Pazifikküste Mexiko-Stadt - Mit Windstärken von bis zu 230 Kilometern pro Stunde rückt der Hurrikan «Willa» weiter auf die mexikanische Pazifikküste vor. (Politik, 23.10.2018 - 08:02) weiterlesen...

Hurrikan «Willa» dicht vor mexikanischer Pazifikküste. Er sollte noch am Dienstag südlich des Badeortes Mazatlán auf Land treffen, wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die mexikanischen Behörden bereiteten Evakuierungen vor. Sie rechnen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Heer und Marine wurden alarmiert. Der Wirbelsturm hat sich seit Montag leicht abgeschwächt, gilt aber weiter als extrem gefährlich. Mexiko-Stadt - Mit Windstärken von bis zu 230 Kilometern pro Stunde rückt der Hurrikan «Willa» weiter auf die mexikanische Pazifikküste vor. (Politik, 23.10.2018 - 07:46) weiterlesen...