Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Klima, Energie

Sollten Sprit und Heizöl teurer werden, um den Klimaschutz zu fördern? Und wie geht das, ohne Menschen unfair zu belasten? Darüber wird heftig gestritten in Deutschland.

12.07.2019 - 10:54:06

Co2-Steuer im Gespräch - «Wirtschaftsweise» wollen Heizen und Verkehr teurer machen. Ein wichtiges Beratergremium der Bundesregierung hat im Auftrag des Kanzleramts nachgerechnet.

  • CO2-Ausstoß - Foto: Oliver Berg/Archiv

    Dampf und Rauch steigen aus einem Braunkohlekraftwerk. Foto: Oliver Berg/Archiv

  • CO2-Preis - Foto: Michael Kappeler

    Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Übergabe des Sondergutachten zum CO2-Preis. Foto: Michael Kappeler

CO2-Ausstoß - Foto: Oliver Berg/ArchivCO2-Preis - Foto: Michael Kappeler

Berlin - Die «Wirtschaftsweisen» haben der Bundesregierung empfohlen, den Ausstoß von Kohlendioxid beim Heizen und im Verkehr teurer zu machen.

Dabei halten sie sowohl einen neuen Emissionshandel als auch eine CO2-Steuer für möglich. Das geht aus einem Gutachten hervor, das die Regierungsberater am Freitag an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben wollten. Was der Staat so einnehme, solle er aber an die Bürger zurückgeben, entweder pauschal oder durch eine Senkung der Stromsteuer, empfiehlt das Gremium. Das Geld aus einer möglichen CO2-Steuer müsse außerdem auch wirklich für die Klimapolitik genutzt werden.

Solche nationalen Lösungen sind nach Ansicht der «Wirtschaftsweisen» allerdings nur übergangsweise sinnvoll. Spätestens zum Jahr 2030 sollte der Emissionshandel europaweit auf Verkehr und Heizen ausgeweitet werden. Bereits jetzt müssen sich die Energiewirtschaft und Teile der Industrie in der EU an einem Handel mit Emissionszertifikaten beteiligen. Für sie gibt es damit schon einen CO2-Preis.

Hintergrund der Debatte ist, dass Deutschland im Klimaschutz zurzeit eigene und internationale Ziele verfehlt. In der zweiten Septemberhälfte will die Bundesregierung ein Paket festzurren, das sicherstellt, dass wenigstens das Ziel für 2030 - nämlich 55 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 - erreicht wird. Ein CO2-Preis ist dabei nur ein Baustein, könnte nach Einschätzung von Experten aber vor allem im Verkehr und beim Heizen etwas bewirken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CO2-Preis: SPD will Bürger über «Klimaprämie» entlasten. Berlin - Die SPD plädiert im Ringen um mehr Klimaschutz für die Einführung einer «Klimaprämie». Davon sollen Menschen mit niedrigem CO2-Verbrauch profitieren, besonders Geringverdiener. «Benzin und Heizöl werden teurer, dafür wird im Gegenzug pro Kopf eine Klimaprämie ausgezahlt», sagte die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer der «Rheinischen Post». Am 20. September soll das Klimakabinett der Bundesregierung ein umfassendes Paket verabschieden, um Deutschland beim CO2-Sparen wieder auf Kurs zu bringen. CO2-Preis: SPD will Bürger über «Klimaprämie» entlasten (Politik, 20.07.2019 - 00:06) weiterlesen...

Merkel wirbt für CO2-Preis: Keine Einnahmen für den Staat. Das sei der effizienteste Weg zum Erreichen der Klimaziele. Wichtig sei aber, auf sozialen Ausgleich zu achten: «Wir wollen nicht mehr Geld einnehmen als Staat, sondern wir wollen die Anreize anders setzen.» Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer warb für einen CO2-Preis. Zeitgleich machte Klima-Aktivistin Greta Thunberg Demonstranten in Berlin Mut: «Wir werden nie aufhören», sagte die 16-Jährige. Berlin - Im Streit über mehr Klimaschutz wirbt Kanzlerin Angela Merkel dafür, den Treibhausgas-Ausstoß im Verkehr und beim Heizen teurer zu machen. (Politik, 19.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

«Wir werden nie aufhören» - Thunberg ermutigt Klimaprotestler in Berlin. Die schwedische Klimaaktivistin hat eine Botschaft im Gepäck. Mitten in den Sommerferien bekommen die für das Klima streikenden Schüler in Berlin Rückenwind von Greta Thunberg. (Politik, 19.07.2019 - 14:52) weiterlesen...

Klimakabinett tagt ergebnislos - Greta Thunberg in Berlin: «Wir werden nie aufhören». Aber wie setzt man ihn am besten durch? Da liegen die Meinungen noch weit auseinander. Die dritte Sitzung des Klimakabinetts bringt keine greifbaren Ergebnisse. Viel Zeit bleibt nun nicht mehr. Zum Klimaschutz bekennen sich alle in der großen Koalition. (Politik, 19.07.2019 - 12:52) weiterlesen...

Der Druck wächst - Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett. Aber wie setzt man ihn am besten durch? Da liegen die Meinungen noch weit auseinander. Die dritte Sitzung des Klimakabinetts bringt keine greifbaren Ergebnisse. Viel Zeit bleibt nun nicht mehr. Zum Klimaschutz bekennen sich alle in der großen Koalition. (Politik, 19.07.2019 - 12:39) weiterlesen...

Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett. Berlin - Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Kanzlerin Angela Merkel und die Fachminister im Kanzleramt, bevor sie sich trennten, ohne Entscheidungen getroffen zu haben - die sollen erst am 20. September fallen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach von einer «intensiven Diskussion». Es gebe noch viel zu tun. Umweltschützer und die FDP verlangten mehr Tempo von der Regierung. Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett (Politik, 19.07.2019 - 04:14) weiterlesen...