Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Justiz

Sollte der Bundesfinanzhof die aktuelle Rentenbesteuerung als verfassungswidrig ansehen, drohen dem Fiskus im Falle einer notwendigen Reform erhebliche Mindereinnahmen.

31.05.2021 - 08:07:29

Studie: Urteil zu Rentenbesteuerung könnte Staat Milliarden kosten

Das geht aus einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Will der Staat künftig eine Doppelbesteuerung vermeiden, "könnten sich die Mindereinnahmen zwischen 2020 und 2040 insgesamt auf schätzungsweise 90 Milliarden Euro belaufen", heißt es in dem Papier.

Der Bundesfinanzhof will am Montag sein Urteil zu zwei Klagen gegen die Rentenbesteuerung verkünden. Zwei Rentner-Ehepaare werfen dem Staat vor, Renten doppelt zu besteuern, einmal während des Arbeitslebens und einmal im Ruhestand. Renten würden voll versteuert, Rentenbeiträge seien aber im Gegenzug während des Erwerbslebens nicht vollständig von der Steuer absetzbar. Eine Option, eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, wäre, an einigen Stellschrauben zu drehen. So könnte die Bundesregierung laut IW den Anstieg des steuerpflichtigen Rentenanteils von derzeit 81 Prozent von einem Prozentpunkt auf 0,5 Prozentpunkte pro Jahr verlangsamen und gleichzeitig ab sofort zulassen, dass Rentenbeiträge steuerlich vollständig abgezogen werden dürfen. Bisher ist das nur zu 90 Prozent für 2020 und zu 92 Prozent für 2021 möglich. "Dadurch würde der Anpassungsprozess bei der Rentenbesteuerung nicht unterbrochen, die Doppelbesteuerung aber zurückgedrängt und ab dem Jahr 2030 sogar weitgehend vermieden", sagte IW-Forscher Tobias Hentze. Allerdings wäre dieser Schritt mit Mindereinnahmen in Höhe von 90 Milliarden Euro auch sehr teuer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds. KARLSRUHE - Rund zwei Monate nach seiner grundsätzlichen Eilentscheidung zum Corona-Aufbaufonds der EU hat das Bundesverfassungsgericht auch einen Eilantrag der AfD-Bundestagsfraktion abgewiesen. Die Abgeordneten wollten dem Bundespräsidenten verbieten lassen, das deutsche Ratifizierungsgesetz zu unterzeichnen. Das ist aber schon am 23. April passiert. Der Antrag hat sich also faktisch schon erledigt, war aber noch anhängig. Er sei wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit. (Az. 2 BvE 4/21) AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds (Wirtschaft, 17.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

Aus Dubai gekaufte Steuerdaten gehen an die Länder. Das Bundeszentralamt für Steuern habe die Daten am Mittwoch entsprechend weitergeleitet, teilte das Finanzministerium in Berlin mit. "Wir nutzen alle Mittel, um Steuerstraftaten aufzudecken", erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Jetzt seien die Steuerfahnder am Zug, die Täter aufzuspüren. BERLIN - Im Kampf gegen Steuerbetrug können die Länder jetzt auf die aus Dubai gekauften Steuerdaten zurückgreifen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 13:37) weiterlesen...

KORREKTUR: 1,7 Milliarden Euro für Bürgertests (Milliarden statt Millionen im letzten Satz) (Boerse, 16.06.2021 - 12:32) weiterlesen...

1,7 Milliarden Euro für Bürgertests. Das geht aus Zahlen des Bundesamts für Soziale Sicherung und des Gesundheitsministeriums hervor. Damit bewegen sich die Ausgaben in der zuvor angenommenen Größenordnung. Erwartet hatte die Regierung im Februar auf vier Monate gerechnet zwischen 1,7 und 2,6 Milliarden Euro. Allein von Mitte Mai bis Mitte Juni wurden laut den neuen Angaben 1,2 Millionen Euro für Corona-Tests ausgegeben, darin sind etwa PCR-Tests für Kontaktpersonen enthalten. BERLIN - Seit dem Start der kostenlosen Bürgertests gegen Corona in Deutschland hat der Bund dafür rund 1,7 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 12:17) weiterlesen...

Portugal bekommt als erstes EU-Land Bescheid über Corona-Hilfen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen brach am Morgen in Brüssel auf, um den Beschluss persönlich nach Lissabon zu bringen. Das zeitweise schwer von der Pandemie getroffene südeuropäische Land hatte 13,9 Milliarden Euro an Zuschüssen und 2,7 Milliarden Euro als Kredit aus dem Aufbaufonds RRF beantragt. BRÜSSEL - Portugal soll am Mittwoch als erstes EU-Land seinen Bescheid über Corona-Hilfen aus dem milliardenschweren europäischen Aufbaufonds bekommen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 11:57) weiterlesen...

Anzahl der Spitzenverdiener in Coronakrise deutlich zurückgegangen Während der Coronakrise ist die Zahl der Spitzenverdiener in Deutschland deutlich gesunken. (Politik, 16.06.2021 - 09:50) weiterlesen...