Migration, Flüchtlinge

Soll Deutschland Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und der EU aufnehmen? In einer Umfrage zeichnet sich ein deutliches Bild ab.

27.11.2021 - 05:20:08

Migration - Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland

Berlin - In ihrem Blick auf die an der Grenze zwischen Belarus und der Europäischen Union festsitzenden Migranten und Flüchtlinge sind die Deutschen gespalten.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 45 Prozent der Befragten dagegen aus, einen Teil von ihnen nach Deutschland einreisen zu lassen, um dann hierzulande zu prüfen, ob sie schutzberechtigt sind.

Lediglich neun Prozent der Teilnehmer der repräsentativen Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich dafür aus, diesen Menschen in Deutschland ein Asylverfahren zu ermöglichen - ohne die Aufnahme mit Bedingungen zu verknüpfen. 21 Prozent der Deutschen wären nur dann für eine Einreise nach Deutschland, wenn auch andere EU-Staaten bereit wären, Asylbewerber aus dieser Gruppe ins Land zu lassen.

Weitere 18 Prozent der Teilnehmer der Umfrage wollen nur solche Flüchtlinge von der polnisch-belarussischen Grenze aufnehmen, die aus Kriegsgebieten stammen. Sieben Prozent der Befragten äußerten keine klare Meinung.

Widerstand gegen Aufnahme

Am stärksten ist die Bereitschaft zur Aufnahme von Menschen, die in Belarus gestrandet sind, bei Menschen unter 30 Jahren und den Anhängern der Grünen. Am wenigsten Unterstützung findet diese Idee unter Wahlberechtigten im Alter zwischen 40 und 70 Jahren sowie unter Menschen, die bei der letzten Bundestagswahl ihr Kreuz bei der AfD gemacht haben. Allerdings ist der Widerstand gegen eine Aufnahme in Deutschland ohne weitere Bedingungen auch bei den FDP-Anhängern relativ groß.

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. Viele der Menschen, die in Belarus nun festsitzen, stammen aus dem Irak, einige auch aus dem Jemen, aus Syrien, Afghanistan oder dem Iran. Ein Großteil der Migranten gibt Deutschland als Ziel an. Die Zahl der unerlaubten Einreisen über Polen nach Deutschland ist seit dem Sommer stark gestiegen.

© dpa-infocom, dpa:211127-99-160922/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migration - Analyse: Zuwanderung in die EU wird weiter steigen. Wie die EU mit diesem Trend umgeht, hängt auch von einigen Wahlen in diesem Jahr ab. Immer mehr Menschen versuchen, aus dem Ausland nach Europa zu kommen und hier Fuß zu fassen. (Politik, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Flüchtlinge - Polen baut Grenzmauer zu Belarus. Jetzt werden Löcher für dauerhafte Fundamente gebohrt. Ein provisorischer Zaun grenzt Polens schon von Belarus ab. (Politik, 24.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Migration über Belarus - In Polens Sperrzone kommandieren die Grenzer. Jetzt gibt der Grenzschutz Journalisten Einblick. Seit Tausende von Migranten über Belarus in die EU wollen, hat Polen sein Grenzgebiet völlig abgeriegelt. (Politik, 23.01.2022 - 11:00) weiterlesen...

Migration - Polizei gegen Schleuserbanden: Boote in Deutschland besorgt. Die Überfahrt ist lebensgefährlich. Beschafft werden die Boote oft in Deutschland. Sie kommen aus dem Irak, aus Syrien, dem Iran, Afghanistan oder Eritrea - mit dem Ziel Großbritannien. (Politik, 23.01.2022 - 06:18) weiterlesen...

Mittelmeer - UN: Fast dreimal mehr Bootsflüchtlinge aus Libyen. Ihre Zahl hat sich 2021 drastisch erhöht. Mit schrottreifen Booten fahren Flüchtende aus Libyen auf dem Mittelmeer oft nicht Europa, sondern dem Tod entgegen. (Politik, 19.01.2022 - 06:54) weiterlesen...

Vereinte Nationen - UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht. Über 30.000 Migranten wurden im vergangenen Jahr von der libyschen Küstenwache abgefangen. Libyen gilt als wichtiges Transitland für Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa kommen wollen. (Politik, 19.01.2022 - 01:14) weiterlesen...