Kriminalität, Medien

Sofia - Nach dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa soll ein Tatverdächtiger in Deutschland festgenommen worden sein.

10.10.2018 - 00:36:06

Mord an TV-Moderatorin: Verdächtiger angeblich gefasst. Das berichtete die bulgarische Zeitung «168 Tschassa» auf ihrer Internetseite. Der polizeibekannte Verbrecher habe die in der bulgarischen Donaustadt Russe ermordete Moderatorin des Kabelsenders TVN nicht gekannt. Marinowa war am Samstag in einem Park am Donauufer vergewaltigt und erwürgt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis. New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine umgehende Untersuchung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi gefordert. Die Ermittlungen müssten «rasch, gründlich und transparent» durchgeführt werden, teilte Guterres' Sprecher mit. Die Verantwortlichen für den «zutiefst besorgniserregenden» Tod müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Khashoggi war am 2. Oktober in das saudi-arabische Konsulat in Istanbul gegangen und dann verschwunden. Nun räumte Saudi-Arabien mehr als zwei Wochen später den Tod des Journalisten ein. UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis (Politik, 20.10.2018 - 14:50) weiterlesen...

Khashoggi: Türkische Regierungspartei verspricht Aufklärung. Die Türkei werde herausfinden, was passiert sei, daran solle niemand zweifeln, sagte ein AKP-Sprecher. Das sei auch der Wille von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Saudi-Arabien hat den Tod des Anfang Oktober verschwundenen saudischen Regimekritikers im Istanbuler Konsulat inzwischen eingeräumt. Türkische Kreise hatten schon früh die These gestreut, Khashoggi sei im Konsulat getötet worden - Riad hatte das zunächst vehement bestritten. ?stanbul - Die türkische Regierungspartei AKP hat im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi Aufklärung versprochen. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

AKP sieht spätes saudisches Eingeständnis als «Schande». Leyla Sahin Usta sagte, es wäre wichtig gewesen, wenn Saudi-Arabien früher mit Details zum Tod des Regimekritikers an die Öffentlichkeit gegangen wäre. Erst durch die «ernsthaften und erfolgreichen» türkischen Ermittlungen in dem Fall sei das Land «gezwungen» gewesen, Khashoggis Tod schließlich zu bestätigen. Konya - Eine Sprecherin der türkischen Regierungspartei AKP hat das späte Eingeständnis der saudischen Führung im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi als «Schande» bezeichnet. (Politik, 20.10.2018 - 12:42) weiterlesen...

Nach mysteriösem Verschwinden - Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Es gibt schon einen ersten Schuldigen - und viele Zweifel. Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem immensen internationalen Druck nach: Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden, räumt Riad ein. (Politik, 20.10.2018 - 10:04) weiterlesen...

Im Konsulat in Istanbul - Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Es gibt schon einen ersten Schuldigen - und viele Zweifel. Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem immensen internationalen Druck nach: Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden, räumt Riad ein. (Politik, 20.10.2018 - 08:34) weiterlesen...

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Vorläufige Ergebnisse hätten gezeigt, dass es zwischen Khashoggi und mehreren Personen im Istanbuler Konsulat zu einem tödlichen Streit gekommen sei, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Spa. 18 saudische Staatsangehörige seien festgenommen worden, darunter auch der Vizechef des Geheimdienstes. Die Ermittlungen zu der «bedauerlichen und schmerzhaften» Entwicklung liefen. Riad - Mehr als zwei Wochen nach dem mysteriösen Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien den Tod des Regimekritikers eingeräumt. (Politik, 20.10.2018 - 06:48) weiterlesen...