Kriminalität, Medien

Sofia - In Bulgarien haben die Ermittler im Fall der ermordeten Moderatorin Wiktorija Marinowa einen festgenommenen Rumänen wieder freigelassen.

09.10.2018 - 16:14:05

Nach Mord an Moderatorin: Festgenommener nicht tatverdächtig. Der Mann sei vorerst doch nicht tatverdächtig, hieß es. Sein Alibi werde geprüft, sagte der regionale Polizeichef in der Stadt Russe einem Bericht des bulgarischen Staatsradios zufolge. Die Leiche der Moderatorin war am Samstag in einem Park entdeckt worden. Marinowa war dort joggen. Sie hatte in der letzten Ausgabe ihrer Sendung zwei Investigativjournalisten zu Gast.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Khashoggi: Ermittler weisen Berichte über Leichenfund zurück. Meldungen über einen Fund von Leichenteilen im Garten des Konsulats in Istanbul seien unwahr, berichtete die Zeitung «Sabah» unter Berufung auf die Istanbuler Polizei. Zuvor waren mehrere Medienberichte über einen Leichenfund kursiert. Die Agentur Sputnik berichtete etwa unter Berufung auf den Politiker Dogu Perincek, dass Leichenteile im Garten des Konsulats gefunden worden sei. Istanbul - Türkische Ermittler haben einer regierungsnahen Zeitung zufolge Berichte über einen Fund von Leichenteilen des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi zurückgewiesen. (Politik, 23.10.2018 - 19:44) weiterlesen...

Saudischer König und Kronprinz empfangen Khashoggis Familie. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt. Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes gewaltsam getötet worden war. Demnach starb er bei einer Schlägerei. Riad - Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Führung in Riad enge Familienangehörige des Opfers empfangen. (Politik, 23.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Erdogan nennt Tod Khashoggis «geplanten Mord». Die Türkei habe «starke Beweise in der Hand», sagte er während einer Fraktionssitzung seiner Regierungspartei AKP. Bahnbrechend neue Details gab Erdogan allerdings wider Erwarten nicht preis. Er hatte die mit Spannung erwartete Erklärung am Sonntag selbst angekündigt und gesagt, er werde «ins Detail» gehen. Die Türkei erwarte von Saud-Arabien, alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Erdogan. Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hat im Fall Khashoggi von einem «barbarischen geplanten Mord» gesprochen. (Politik, 23.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Riad: Fall wie Khashoggi soll sich nicht wiederholen. Das Königshaus habe sich zu einer umfassenden Ermittlung verpflichtet, sagte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Saudi-Arabiens Führung hatte eingeräumt, dass der regimekritische Journalist im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde. Offiziellen Angaben zufolge starb er bei einer Schlägerei. Jakarta - Saudi-Arabien will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass sich ein Fall wie die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi nicht wiederholt. (Politik, 23.10.2018 - 10:08) weiterlesen...

Hintergrund - Was bisher über die Tötung Khashoggis bekannt ist. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall. Istanbul - Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. (Politik, 23.10.2018 - 08:58) weiterlesen...

Trump mit saudischer Darstellung zu Khashoggi unzufrieden. Er sei nicht zufrieden mit dem, was er gehört habe, sagte Trump in Washington und versprach: «Wir werden der Sache auf den Grund gehen.» In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. Laut Saudi-Arabien sei Khashoggis bei einer Schlägerei umgekommen. Türkische Ermittler gehen laut Medien davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hält die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Politik, 22.10.2018 - 21:52) weiterlesen...