Kriminalität, Medien

Sofia - Im Fall der getöteten TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa ist nach Angaben der bulgarischen Regierung ein Tatverdächtiger in Deutschland gefasst worden.

10.10.2018 - 08:24:06

Bulgarische TV-Moderatorin - Verdächtiger im Mordfall Marinowa in Deutschland gefasst

Es handele sich um einen 21-jährigen Mann aus Russe, der polizeibekannt sei, sagte der bulgarische Innenminister Mladen Marinow in Sofia. Wo in Deutschland der Mann gefasst wurde, sagte der Minister nicht.

Die Leiche der Moderatorin war am Samstag in einem Park am Donauufer in Russe entdeckt worden. Marinowa war dort joggen gegangen. Der Verdächtige sei über die Donaubrücke von Russe nach Rumänien geflüchtet, sagte Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow. Es könne nicht behauptet werden, dass der Mord an Marinowa mit ihrem Beruf in Verbindung stehe.

Marinowa hatte in der letzten Ausgabe ihrer neuen Sendung «Detektor» einen Investigativjournalisten aus Rumänien und einen aus Bulgarien zu Gast. Die beiden recherchieren über einen angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien. Das EU-Betrugsbekämpfungsamt Olaf wertet derzeit die Informationen aus Bulgarien aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CNN-Büros in New York nach Bombendrohung evakuiert - Falscher Alarm. Alle Mitarbeiter verließen den CNN-Sitz, der sich im Gebäude Time Warner Center am Columbus Circle in Manhattan befindet, wie CNN mitteilte. Die Polizei durchsuchte dem Sender zufolge das Gebäude, ohne verdächtige Gegenstände zu finden. Kurz vor Mitternacht sei der Hochhauskomplex als sicher erklärt und wieder freigegeben worden, berichtete die Zeitung «New York Post». Ein Anrufer soll zuvor behauptet haben, in dem Gebäude befänden sich fünf Bomben. New York - Die Büros und Studios des US-Senders CNN in New York sind wegen einer Bombendrohung vorübergehend geräumt worden. (Politik, 07.12.2018 - 08:44) weiterlesen...

Mohammed bin Salman - US-Senatoren beschuldigen Saudi-Kronprinz im Fall Khashoggi. Nach einem CIA-Briefing stellen sich Senatoren aus seiner eigenen Partei offen gegen Trump. Sie sind überzeugt, dass Kronprinz Mohammed an der Tat beteiligt war. US-Präsident Trump will Milliardendeals mit Saudi-Arabien nicht über den Mord am Journalisten Khashoggi riskieren. (Politik, 04.12.2018 - 22:58) weiterlesen...

US-Senatoren: Saudischer Kronprinz im Fall Khashoggi schuldig. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat, der Republikaner Bob Corker, sagte in Washington: «Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass der Kronprinz MbS die Tötung angeordnet hat, die Tötung überwacht hat, genau wusste, was passierte, und es vorab geplant hat. Washington - US-Senatoren haben sich nach einem Geheimdienstbriefing überzeugt von einer Beteiligung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi gezeigt. (Politik, 04.12.2018 - 20:20) weiterlesen...