Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Rohstoffe

Singapur - Die Ölpreise sind wegen der Eskalation der Lage im Nahen Osten weiter auf einem Höhenflug.

06.01.2020 - 11:18:06

Sorge vor Lieferengpässen - Iran-Krise lässt Ölpreise weiter steigen. Am Montag stieg der Preis für US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) am frühen Morgen zeitweise bis auf 64,72 US-Dollar je Barrel (159 Liter).

Damit erreichte der Preis den höchsten Stand seit vergangenem April. Seit Beginn des Jahres sind die Preise für WTI und das Nordsee-Rohöl Brent bereits um jeweils etwa sechs Prozent gestiegen.

Zuletzt wurde US-Öl bei 64,36 Dollar gehandelt. Das waren aber immer noch 1,31 Dollar mehr als am Freitag. Kräftig nach oben ging es auch mit dem Preis für Rohöl der Sorte Brent aus der Nordsee, der für deutsche Verbraucher wichtig ist. Hier stieg die Notierung für ein Fass um 1,63 Dollar auf 70,23 Dollar. Allerdings verharrte der Brent-Preis unter dem Stand, der im September bei 71,95 Dollar erreicht worden war.

Seit der gezielten Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch einen US-Raketenangriff sind die Ölpreise im Aufwind. Die Krise in der Region verstärkt die Sorge der Anleger am Ölmarkt vor Lieferengpässen. Der Iran will Rache an den USA nehmen für den Tod von General Soleimani, und auch der Irak geht auf Konfrontation zu den USA. US-Präsident Donald Trump hat darauf mit martialischen Drohungen reagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heizölpreise stürzen ab - Coronavirus drückt den Ölpreis. Am Morgen verbilligte sich Heizöl regional unterschiedlich um zwei bis drei Euro je 100 Liter, heißt es auf der Internet-Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. Für 100 Liter Heizöl müssen die Verbraucher nun im bundesweiten Durchschnitt 61,10 Euro bezahlen (inkl. MwSt., bei Abnahme von 3000 Litern). So günstig war Heizöl zuletzt im März 2018. HAMBURG - Die Preise für Heizöl und Benzin sind am Montag stark gefallen, nachdem die Ölmärkte wegen des Coronavirus eingebrochen sind. (Boerse, 27.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,30 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 23 Cent auf 55,82 Dollar. Zuletzt waren die Ölpreise wegen der Sorge vor einer neuen Viruskrankheit in China kräftig gesunken. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:51) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:05) weiterlesen...

Ölpreise geben merklich nach - Coronavirus belastet. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,01 US-Dollar. Das waren 1,20 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,14 Dollar auf 55,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gefallen und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - starke Verluste auf Wochensicht. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. An den Börsen in Asien kam es am Morgen zu Kursverlusten und auch die Ölpreise wurden mit nach unten gezogen. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gesunken und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste aus. Bis zum Mittag bauten sie die Verluste aus dem frühen Handel weiter aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,09 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 73 Cent auf 57,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 13:26) weiterlesen...