Konflikte, USA

Singapur - Der Konflikt zwischen Nord- und Südkorea schwelt seit Jahrzehnten.

12.06.2018 - 04:26:05

Chronologie - Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel. Seit 1948 stehen sich die beiden ungleichen Staaten verfeindet gegenüber.

1950-1953 - Der Krieg zwischen dem kommunistischen Nordkorea und der Republik Südkorea mit mehreren Millionen Toten zementiert die Spaltung. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht.

September 1985 - Zum ersten Mal seit der Teilung besuchen sich Verwandte im jeweils anderen Land. Weitere Familientreffen gibt es im August 2000 und im Oktober 2015.

März 1998 - Friedensverhandlungen enden ergebnislos.

Juni 2000 - Erstes Gipfeltreffen der damaligen Staatschefs Kim Jong Il und Kim Dae Jung.

Februar 2005 - Nordkorea bekennt sich erstmals zum Besitz von Atomwaffen. Es verpflichtet sich im September zwar zur Aufgabe seines Nuklearprogramms, stellt die Vereinbarung aber wenig später wieder infrage.

Oktober 2006 - Nordkorea startet den ersten unterirdischen Atomtest. Die Vereinten Nationen verhängen Sanktionen gegen Pjöngjang, die nach weiteren Tests in den Folgejahren immer wieder verschärft werden.

Oktober 2007 - Die Staatschefs Kim Jong Il und Roh Moo Hyun treffen sich zu einem zweiten Gipfel.

Dezember 2011 - Kim Jong Un kommt nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il an die Macht. Sein Großvater, der 1994 gestorbene Staatsgründer Kim Il Sung, ist «Ewiger Präsident».

September 2017 - Beim sechsten Atomwaffentest zündet Nordkorea nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe.

April 2018 - Im Grenzort Panmunjom gibt es das erste Gipfeltreffen des nordkoreanischen Machthabers mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In. Ende Mai treffen sie sich überraschend zum zweiten Mal.

Mai 2018 - US-Präsident Donald Trump gibt bekannt, dass er mit Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur zusammenkommen werde. Nach wieder schärferen Tönen aus Nordkorea sagt Trump das Treffen zunächst ab. Nach weiteren Verhandlungen bleibt es dann doch bei dem Termin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht und will Antworten - Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist. Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. (Politik, 19.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Trump-Anhänger werfen Khashoggi Nähe zu Islamisten vor. Abgeordnete der Republikaner hätten in den vergangen Tagen rechte Medienberichte über Khashoggis Nähe zur islamistischen Muslimbruderschaft sowie über seine Berichterstattung über den 2011 getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ausgetauscht, berichtete die «Washington Post». Die Kritik an dem Journalisten solle Trumps Versuche stützen, ein gutes Verhältnis zu den Saudis zu halten. Washington - Anhänger und Verbündete von US-Präsident Donald Trump kratzen an dem liberalen Image von Jamal Khashoggi und weisen auf Verbindungen des verschwundenen saudischen Journalisten zu Islamisten hin. (Politik, 19.10.2018 - 10:26) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen. US-Präsident Trump macht deutlich, dass er nicht mehr mit guten Nachrichten rechnet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, endlich das Verschwinden des Journalisten Khashoggi aufzuklären. (Politik, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst. Washington - US-Präsident Donald Trump gerät im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi unter Druck. Senatoren der oppositionellen Demokraten forderten vom Präsidenten und von der von seinen Söhnen geführten Firmengruppe Aufklärung «über jedwede finanzielle Verbindungen zwischen der Trump-Organisation und dem Königreich Saudi-Arabien». Es gebe Anlass zur Sorge über «finanzielle Interessenskonflikte». Khashoggi war am 2. Oktober bei einem Besuch im saudi-arabische Konsulat in Istanbul verschwunden. Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst (Politik, 18.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Spurensuche. Die Behörden haben die Suche nach Spuren des vermissten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi fortgesetzt. Türkische Polizisten inspizieren das Dach der saudi-arabischen Konsul-Residenz in Istanbul. (Media, 17.10.2018 - 19:36) weiterlesen...