Deutschland, Spanien

Siemens Energy gibt Angebot für Rest von Windkrafttochter Gamesa ab

21.05.2022 - 22:34:11

Der Energietechnikkonzern Siemens Energy will seine spanische Windkrafttochter Siemens Gamesa komplett kaufen und von der Börse nehmen. Das Unternehmen, das bereits 67,1 Prozent an Gamesa hält, will pro Aktie 18,05 Euro bezahlen, wie es am Samstag mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens schreibt Milliarden auf Siemens-Energy-Aktien ab. Siemens ist mit 35 Prozent an Siemens Energy beteiligt. Angesichts des Schlusskurses der Aktie vom Donnerstagabend liege der Marktwert der Beteiligung "signifikant unter dem Buchwert", hieß es zur Begründung. Seit dem Jahreswechsel hat das Siemens-Energy-Papier fast 38 Prozent an Wert eingebüßt. Die Siemens-Aktie reagierte im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate kaum auf die Neuigkeiten vom Abend. MÜNCHEN - Die jüngsten Kursverluste von Siemens Energy Siemens überraschend am Donnerstagabend in München mit. (Boerse, 30.06.2022 - 19:30) weiterlesen...

EU und Neuseeland einigen sich auf Freihandelsabkommen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sprach am Donnerstag von einem historischen Moment. Es gebe Schätzungen, dass der Handel um rund 30 Prozent steigen könne. Schon jetzt sei die EU Neuseelands drittgrößter Handelspartner. Neben Verbrauchern und Handelsunternehmen werde auch die Landwirtschaft profitieren. So kündigte von der Leyen unter anderem an, dass Zölle abgeschafft werden sollten, aber etwa auch Spezialitäten aus EU-Regionen weiter geschützt seien. BRÜSSEL/WELLINGTON - Die Europäische Union und Neuseeland haben sich auf ein gemeinsames Freihandelsabkommen geeinigt. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 19:26) weiterlesen...

Nato-Staaten beschließen Erhöhung der Gemeinschaftsausgaben. Eine beim Gipfeltreffen in Madrid getroffene Einigung sieht vor, die Nato-Budgets jährlich deutlich steigen zu lassen, wie mehrere Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigten. MADRID - Die Nato-Staaten wollen bis Ende 2030 mehr als 20 Milliarden Euro zusätzlich für gemeinschaftliche Ausgaben bereitstellen. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 18:38) weiterlesen...

Kreise: Nato-Staaten beschließen deutliche Erhöhung der Gemeinschaftsausgaben. Eine beim Gipfeltreffen in Madrid getroffene Einigung sieht vor, die Nato-Budgets jährlich deutlich steigen zu lassen, wie mehrere Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigten. MADRID - Die Nato-Staaten wollen bis Ende 2030 mehr als 20 Milliarden Euro zusätzlich für gemeinschaftliche Ausgaben bereitstellen. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 18:36) weiterlesen...

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen. Die EU-Länder und das Europäische Parlament einigten sich in der Nacht zu Donnerstag auf ein Gesetz, um Krypto-Überweisungen nachverfolgbar zu machen. Somit müssen Krypto-Plattformen künftig Informationen über Sender und Empfänger ermitteln, wenn sie Transaktionen abwickeln. Es spielt dabei keine Rolle, wie hoch der überwiesene Betrag ist. Im Fall einer Ermittlung wegen Geldwäsche oder Terrorismus müssen die Anbieter die Information auch an die zuständigen Behörden weiterleiten. BRÜSSEL - Die EU geht schärfer gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 17:08) weiterlesen...

Gericht: Russland soll verurteilte Briten vor Tod bewahren. Die Todesstrafe solle nicht vollstreckt, angemessene Haftbedingungen sichergestellt und benötigte medizinische Unterstützung geleistet werden. Das forderte der Gerichtshof mit Sitz in Straßburg laut Mitteilung vom Donnerstag in einer sogenannten einstweiligen Maßnahme. Einstweilige Maßnahmen sind laut Gericht verbindlich und werden nur selten und bei unmittelbarer Gefahr auf irreparablen Schaden ausgesprochen. Russland will sich allerdings nicht mehr an Entscheidungen aus Straßburg halten. STRASSBURG - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland dazu aufgefordert, die zwei in der Ostukraine zum Tode verurteilten Briten zu schützen. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 16:10) weiterlesen...