Prozesse, Kriminalität

Sie zogen prügelnd durch die Innenstadt von Amberg und verletzten 15 Menschen: Deswegen müssen sich vier Flüchtlinge vor Gericht verantworten.

23.04.2019 - 04:02:05

vor GerichtFlüchtlinge - Auftakt im Prozess um Amberger Prügelattacke

Amberg - Weil sie Ende letzten Jahres wahllos Passanten in der Innenstadt des bayerischen Amberg angegriffen haben sollen, müssen sich vier junge Flüchtlinge nun vor Gericht verantworten.

Der Prozess beginnt heute vor dem Amtsgericht Amberg, geplant sind 25 Verhandlungstermine. Die drei Afghanen und ein Iraner sollen der Staatsanwaltschaft zufolge 21 Menschen attackiert haben, von denen 15 verletzt wurden. Der Vorfall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, das Bundesinnenministerium drang auf Konsequenzen.

Den Männern wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, drei von ihnen auch Beleidigung. Sie sollen zur Tatzeit betrunken gewesen sein, einige auch andere Drogen genommen haben. Die meisten Verletzten erlitten nach Darstellung der Ermittler Prellungen und Blutergüsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Familienmörder von Gunzenhausen legt Revision ein. Der Bundesgerichtshof wird das Urteil überprüfen, hieß es vom Landgericht Ansbach. Es hatte den 31 Jahre alten Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Kammer zeigte sich davon überzeugt, dass der Mann Mitte Juni vergangenen Jahres in der ehemaligen Familienwohnung in Gunzenhausen seine von ihm getrennt lebende 29-jährige Ehefrau, seine neun und sieben Jahre alten Söhne sowie seine drei Jahre alte Tochter im Schlaf überrascht und mit Messerstichen getötet habe. Ansbach - Der Familienmörder von Gunzenhausen hat Revision eingelegt. (Politik, 24.05.2019 - 12:50) weiterlesen...

Mordversuch mit Gift im Essen - zehneinhalb Jahre Haft. Das Landgericht München verurteilte die 74-Jährige außerdem wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft hatte ihr vorgeworfen, ihrem Ehemann Frostschutzmittel in den Kartoffelsalat gemischt zu haben. Nach Ansicht der Ermittler wollte sie an das Erbe ihres Mannes. Der heute 82-Jährige überlebte die Tat. München - In einem Prozess um vergiftetes Essen ist eine Frau zu zehneinhalb Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt worden. (Politik, 23.05.2019 - 11:02) weiterlesen...

Demonstrationen nach Urteil im Köthen-Prozess. Etwa 180 Teilnehmer einer rechtsgerichteten Spontandemonstration, darunter 70 bis 80 bekannte Rechtsextreme, gingen in Richtung des Tatorts, an dem im September ein 22-Jähriger zu Tode gekommen war. Das sagte Oberbürgermeister Bernd Hauschild. Für eine Gegendemonstration des Bündnisses «Dessau Nazifrei» versammelten sich zunächst rund 25 Menschen am Bahnhof der Stadt in Sachsen-Anhalt. Laut Polizei gab es keine Zwischenfälle. Köthen - Nach dem Urteil im Prozess um den Tod eines jungen Mannes sind in Köthen Rechte und Gegendemonstranten auf die Straße gegangen. (Politik, 19.05.2019 - 18:58) weiterlesen...