Kriminalität, Prozesse

Sie wollte sich einen ganzen Tag lang erklären.

14.09.2018 - 15:42:06

Keine Reue beim Schlusswort - Angeklagte im Höxter-Prozess sieht sich selbst als Opfer. Im Höxter-Prozess hatte die Angeklagte noch einmal das Wort. Ihre Ausführungen waren aber doch schneller zu Ende. Sie blickte dann auf einige leere Stühle.

Paderborn - Nach fast zwei Jahren Verhandlung steht der Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter vor dem Abschluss. Die Angeklagte Angelika W. stellte sich in ihrem knapp 90-minütigen Schlusswort als Opfer des Mitangeklagten Wilfried W. dar.

Sie entschuldigte sich nicht bei den Opfern und begründete dies mit ihrer fehlenden Empathiefähigkeit. Eine psychiatrische Gutachterin hatte ihr im Prozess bescheinigt, dass sie autistische Züge habe und kein Mitgefühl aufbringen könne.

Die Anwälte der Nebenkläger und die anwesende Mutter eines der beiden Todesopfer verließen aus Protest den Saal, weil die Angeklagte aus ihrer Sicht ausschweifend die Gelegenheit zum letzten Wort vor dem Urteil nutzte. «Wenn ich Mitgefühl empfinden könnte, wäre das alles wohl nicht passiert», sagte Angelika W. über die Gräueltaten. Zu dem Zeitpunkt waren die Nebenkläger-Vertreter und die Mutter des Opfers Anika W. nicht mehr im Gerichtssaal. Die Mutter hatte zuvor enttäuscht auf die Ausführungen der Angeklagten reagiert: «Nichts Neues», sagte sie.

Über Jahre hinweg sollen die beiden Deutschen mehrere Frauen mit Zeitungsanzeigen in das Haus nach Höxter in Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Neben Anika W. starb auch noch eine weitere Frau aus Niedersachsen infolge der seelischen und körperlichen Quälereien. Die Anklage lautet auf Mord durch Unterlassen.

Die Staatsanwaltschaft hat für beide Angeklagten lebenslange Haftstrafen und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt. Für Wilfried W. forderte die Anklage außerdem die Unterbringung in der Psychiatrie. Das Landgericht Paderborn will am 5. Oktober ein Urteil fällen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwölfeinhalb Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung. Das Urteil gegen den 54-Jährigen erging wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung, wie das Gericht am Montagabend mitteilte. Ravensburg - Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat das Landgericht Ravensburg einen Supermarkt-Erpresser zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. (Politik, 22.10.2018 - 19:48) weiterlesen...

13 Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung gefordert. Jedes der Gläser, die der Angeklagte vor rund einem Jahr in Geschäften auslegte, habe eine tödliche Dosis Gift enthalten. Nur dank intensiver Polizeiarbeit, aber wenn man ehrlich ist, auch einer ganz gehörigen Portion Glück, sei damals kein Kind zu Tode gekommen. Der 54 Jahre alte Angeklagte soll versucht haben, 11,75 Millionen Euro von Handelsunternehmen zu erpressen. Vor dem Plädoyer seines Verteidigers forderte der Angeklagte eine Pause. Ravensburg - Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat die Staatsanwaltschaft in Ravensburg 13 Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. (Politik, 22.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Prozess gegen mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser geht zu Ende. Heute soll der psychiatrische Sachverständige sein Gutachten über den mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser vortragen. Dem Landgericht Ravensburg zufolge wird danach die Beweisaufnahme geschlossen. Es könnte dann noch heute ein Urteil gesprochen werden. Der 54-Jährige hatte laut Anklage vor rund einem Jahr versucht, fast zwölf Millionen Euro von Handelsunternehmen zu erpressen. Er hatte fünf vergiftete Gläser mit Babynahrung in Supermärkten platziert. Ravensburg - Der Prozess um vergiftete Babynahrung am Bodensee geht zu Ende. (Politik, 22.10.2018 - 03:22) weiterlesen...

Krimineller Ex-Mönch - «Jetset»-Mönch in Thailand wegen Vergewaltigung verurteilt Bangkok - Ein in Thailand für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannter Ex-Mönch ist wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 17.10.2018 - 11:36) weiterlesen...