Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unfälle, Verkehr

Sie waren während der Skiferien unterwegs von einem Discobesuch in ihre Herberge.

05.01.2020 - 10:46:06

Südtirol - Auto rast in deutsche Reisegruppe: Sechs Urlauber tot. Da rast ein Autofahrer in eine Gruppe junger deutscher Touristen in Südtirol. Es gibt viele Tote. Der Fahrer war vermutlich betrunken.

Luttach - Ein Auto ist in Südtirol in eine deutsche Reisegruppe gefahren und hat sechs junge Urlauber getötet. Man gehe davon aus, dass alle Opfer aus Deutschland gekommen seien, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Sie sollen um die 22 und 23 Jahre alt sein.

Elf Menschen seien verletzt worden, vier davon schwerst. Der Fahrer des PS-starken Sportwagens war vermutlich betrunken, als er die Touristen tötete. Die Gruppe war in den Skiferien und soll in dem Wintersportort auf dem Heimweg von einem Discobesuch gewesen sein.

Das Auto sei gegen 1.00 Uhr nachts in dem kleinen Wintersportort Luttach im Ahrntal in die Gruppe gefahren. Die Polizei geht von einem Unfall und nicht von einer absichtlichen Tat aus. Die Opfer müssen noch abschließend identifiziert werden. «Das neue Jahr beginnt mit dieser schrecklichen Tragödie», sagte der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher auf einer Pressekonferenz in Luttach. «Wir sind alle geschockt.» Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von der Presekonferenz, die Gruppe komme aus dem nördlichen Deutschland.

Die Verletzten kamen in Krankenhäuser der Region, eine Frau wurde nach Innsbruck ins Krankenhaus geflogen. Der 28 Jahre alte Autofahrer überlebte. Nach Medienangaben hatte der Einheimische Alkohol im Blut. Er sei festgenommen worden, es werde wegen Tötung im Straßenverkehr ermittelt, berichtete Ansa. Die Opfer kamen demnach wohl aus Norddeutschland, woher genau, war unklar.

Ein Sprecher der Feuerwehr in Luttach sagte der dpa, die Menschen seien auf der Hauptstraße des Ortes unterwegs gewesen. Vermutlich seien sie ausgegangen. Die Opfer kämen wahrscheinlich aus verschiedenen Regionen in Deutschland. 160 Einsatzkräfte waren vor Ort. Helmut Abfalterer von der Feuerwehr sagte der «Tageszeitung Online»: «Es hat ausgesehen wie auf einem Schlachtfeld.»

Die Polizei ermittle den Hergang des Unglücks, hieß es beim Landeskommando der Carabinieri. Den Angaben zufolge müssen die Opfer noch identifiziert werden. In der Gruppe hätten sich nicht alle untereinander gekannt und nicht alle hätten Dokumente bei sich gehabt, hieß es bei der Polizei. Das Auswärtige Amt äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorfall.

Die Gegend liegt in Italien an der österreichischen Grenze und ist als Ski- und Wintersportgebiet bekannt. Luttach ist ein Dorf der Gemeinde Ahrntal, die etwas mehr als 1000 Einwohner hat. Es liegt in der Nähe von Bruneck. Der Ort ist bekannt bei deutschen Jugendgruppen, die zum Skifahren kommen. In dem Ort gab es nach dpa-Informationen seit längerem Klagen über Autos, die auf der Hauptstraße rasen.

Erst vergangenes Wochenende kamen bei einem Lawinenunglück in Südtirol drei Deutsche ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tragödie an der Haltestelle - Kind gerät in Braunschweig unter Straßenbahn und stirbt. Viele Mitschüler werden Augenzeugen des tödlichen Unfalls - und stehen anschließend unter Schock. In Braunschweig gerät ein Schulkind an einer Haltestelle unter eine einfahrende Straßenbahn. (Politik, 17.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

Kind gerät in Braunschweig unter Straßenbahn und stirbt. Zahlreiche Mitschüler wurden Augenzeugen des Unfalls. Der Unfall ereignete sich an einer stark befahrenen Kreuzung, die anschließend weiträumig abgesperrt wurde. Um das getötete Kind zu bergen, musste ein Kran der Feuerwehr die Stadtbahn anheben. Rund 20 Kinder standen nach dem Unfall unter Schock und wurden von Sanitätern betreut. Braunschweig - An einer Haltestelle in Braunschweig ist ein Kind von einer Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt worden. (Politik, 16.01.2020 - 16:06) weiterlesen...

Unfall Südtirol: Schwerverletzte sollen ausgeflogen werden. Den Zeitpunkt und die Orte, in die sie zur weiteren Behandlung ausgeflogen werden sollen, wurden nicht genannt. Ein 27 Jahre alter Südtiroler war vor anderthalb Wochen in Luttach betrunken in eine Gruppe junger Deutscher gerast. Sie kamen aus einer Disco zurück. Sieben Menschen starben durch den Unfall. Zehn weitere wurden verletzt. Die meisten Toten kamen aus Nordrhein-Westfalen. Bozen - Die Krankenhäuser in Südtirol bereiten den Heimattransport der beiden besonders schwer verletzten deutschen Opfer des Autounfalls vor rund zehn Tagen vor. (Politik, 15.01.2020 - 18:52) weiterlesen...

Zug gerät in Tschechien in Tunnel in Brand. Die rund 35 Fahrgäste sind laut Feuerwehr über die zweite Tunnelröhre in Sicherheit gebracht worden. Zwei Männer, die über Atembeschwerden klagten, wurden dem Rettungsdienst zur Untersuchung übergeben. Die Übrigen bleiben unverletzt. Der Express-Zug der staatlichen Eisenbahn Ceske Drahy war aus München kommend auf dem Weg nach Prag. Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache in einem Waggon hinter der Lokomotive aus und konnte schnell gelöscht werden. Pilsen - Ein Zug ist in einem mehr als vier Kilometer langen Bahntunnel in der Nähe der tschechischen Stadt Pilsen in Brand geraten. (Politik, 15.01.2020 - 00:32) weiterlesen...

Studie: E-Scooter-Unfälle führen oft zu Kopfverletzungen. Die Zahl der Verletzungen und Krankenhauseinweisungen nach Unfällen mit E-Scootern habe dramatisch zugenommen, berichten US-Mediziner im Fachblatt «Jama Surgery». Besonders besorgniserregend: Rund ein Drittel der Patienten erlitt ein Kopftrauma. Das sei eine doppelt so hohe Rate an Kopfverletzungen wie bei Fahrradfahrern in den USA. Häufig waren demnach zudem Brüche, Prellungen und Abschürfungen. San Francisco - E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität - doch das Risiko für Unfälle ist groß. (Politik, 12.01.2020 - 04:52) weiterlesen...