Geschichte, Personen

Sie gehörte zu den Kämpfern für Freiheit in dem Südafrika der Apartheid.

02.04.2018 - 17:04:06

Ex-Frau von Nelson Mandela - Familie: Winnie Mandela mit 81 Jahren gestorben. Viele sahen sie schon an der Seite von Nelson Mandela als First Lady. Doch Skandale und Affären führten dazu, dass er sich noch vor seiner Wahl von Winnie trennte. Nun ist auch sie tot.

Johannesburg - Winnie Mandela, die Ex-Frau von Südafrikas Freiheitskämpfer Nelson Mandela, ist tot. Die Veteranin des Kampfes gegen die Apartheid in Südafrika sei im Alter von 81 Jahren in dem Krankenhaus Netcare Milpark in Johannesburg gestorben, teilte ihre Familie am Montag mit.

«Sie widmete den größten Teil ihres Erwachsenenlebens dem Volk und war deshalb auch weithin als «Mutter der Nation» bekannt», hieß es in der Mitteilung der Familie.

Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela selbst war bereits 2013 gestorben, er hatte Südafrika als erster schwarzer Präsident von 1994 bis 1999 regiert. Über die näheren Umstände ihres Todes war zunächst nichts bekannt.

Als Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes in Südafrika hatte die Tochter eine Lehrers mehr als vier Jahrzehnte lang Politik und Schlagzeilen gemacht. Sie war aber auch gleichsam wegen Skandalen und wegen ihres Auftretens umstritten.

1958 hatte Winnie Nomzamo («die Strebsame») Mandela den Anwalt Mandela geheiratet, sie selbst ließ sich zur Sozialarbeiterin ausbilden. Mit der Verhaftung des Chefs des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) 1962 und seiner Verurteilung begann für sie die schwierigste Zeit ihres Lebens. Am 11. Februar 1990 kam Mandela nach 27-jähriger Haft wieder frei.

Doch noch vor seiner Wahl zum Präsidenten trennte er sich von ihr und ließ sich 1996 scheiden: Die schillernde Populistin wurde mit Entführungen, Folterungen und sogar Mord in Verbindung gebracht. 1991 wurde sie wegen Entführung und Beihilfe zur Körperverletzung von vier schwarzen Jugendlichen zu sechs Jahren Haft verurteilt, kam in der Berufung aber mit einer Geldstrafe davon.

Nach der Scheidung nannte sie sich Winnie Madikizela-Mandela. Zum Schluss gab sie alle politischer Ämter ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staatsbegräbnis in Soweto - Südafrika nimmt Abschied von Winnie Mandela Johannesburg - In Südafrika haben die Trauerfeierlichkeiten für die kürzlich gestorbene Anti-Apartheids-Kämpferin Winnie Madikizela-Mandela begonnen. (Politik, 14.04.2018 - 12:40) weiterlesen...

Staatsbegräbnis für Winnie Mandela hat begonnen. Tausende Menschen versammelten sich im Orlando-Stadion in Soweto, einem Township von Johannesburg. Dort wurde der in die Nationalflagge gehüllte Sarg vorgefahren. Ein Chor sang die Nationalhymne und die Lieblingslieder der Verstorbenen. Madikizela-Mandela war Anfang April mit 81 Jahren gestorben. Sie gilt als Symbolfigur des Kampfes gegen Apartheid, ist aber nicht unumstritten. Ihr Leben war auch von Skandalen geprägt. Johannesburg - In Südafrika haben die Trauerfeierlichkeiten für die kürzlich gestorbene Anti-Apartheids-Kämpferin Winnie Madikizela-Mandela begonnen. (Politik, 14.04.2018 - 12:24) weiterlesen...

Staatsbegräbnis für Winnie Madikizela-Mandela. Tausende Menschen werden heute im Orlando-Stadion von Soweto, einem Township von Johannesburg, erwartet. Madikizela-Mandela war Anfang April im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Ex-Frau des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, gilt als Symbolfigur des Kampfes gegen Apartheid. Sie ist aber nicht unumstritten, denn ihr Leben war auch von kriminellen Verwicklungen und Skandalen geprägt. Johannesburg - Die kürzlich gestorbene südafrikanische Anti-Apartheids-Kämpferin Winnie Madikizela-Mandela wird mit einem Staatsbegräbnis geehrt. (Politik, 14.04.2018 - 04:52) weiterlesen...