Gesellschaft, Kriminalität

Sexuelle Belästigungen ohne Ende: Die Serie der Übergriffe, die nach und nach ans Licht kommen, ist ein Skandal, der längst nicht nur Frauen empört.

09.11.2017 - 12:18:05

Analyse - Me too? Wie die Sexismus-Debatte Männer umtreibt. Aber viele Männer sind verunsichert.

Berlin - Mann möchte auch etwas sagen. Die neue Debatte über Sexismus, sexuelle Belästigung und Nötigung reißt nicht ab. Die Fälle schockieren, und immer mehr prominente Fälle von Kevin Spacey bis Dustin Hoffman kommen hinzu. Da will Mann seine Empörung ausdrücken.

Aber in die Debatte um «#MeToo» mischen sich auch Stimmen, die Männer grundsätzlich als die Wurzel des Problems sehen. Ergreift ein Mann das Wort, ist schnell von «mansplaining» die Rede: So wird es heute bezeichnet, wenn Männer Frauen mal wieder die Welt erklären wollen.

Viele verunsichert das. Ist denn wirklich kein Mann frei von Sexismus? Und verhalten sich nicht auch Frauen manchmal sexistisch? Ist es bevormundend, wenn Mann zu diesen Fragen etwas sagen möchte?

Eine kurze Recherche macht schnell deutlich, dass von einem Sprachverbot keine Rede sein kann. Schon viele Männer haben ihre Meinung zu «#MeToo» verbreitet, sei es in den Kolumnen etablierter Medien oder in den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke, auch chauvinistisch-verständnislose Beiträge sind darunter. Aber die Verunsicherung, sie ist trotzdem da.

Tomasz Kurianowicz etwa schreibt auf «Zeit Online» unter dem Titel «Der verunsicherte Mann» über sein Dilemma: «Ich habe drei Mal neu angesetzt, weil mich jedes Mal der Zweifel überkam, ob ich mir das Recht herausnehmen darf, mich in die Debatte einzumischen.» Und Martin Daubney vom britischen «Telegraph» fragt sich, warum er das Bedürfnis verspürt, sich für die mutmaßlichen Taten von Harvey Weinstein zu entschuldigen - nur, weil er auch ein Mann ist.

In der Verurteilung sexueller Nötigung dürfte es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern geben, sie ist ein perfides Verbrechen. Dennoch erscheint einigen Männern das Thema wie ein Drahtseilakt. Manch einer fühlt sich sicher ertappt, vielleicht zurecht. Viele fragen sich aber auch schlicht, wo denn nun die Grenze verläuft: Was ist noch Kompliment, was Belästigung?

Einige machen daraus eine Generationenfrage. Der Dirndl-Spruch von Rainer Brüderle zum Beispiel, der 2013 den «#Aufschrei» auslöste, wurde als Altherrenwitz bezeichnet. Dieser Ansatz liegt nahe, in Deutschland ist schließlich selbst die Vergewaltigung in der Ehe erst seit 20 Jahren strafbar. Aber auch unter jungen Menschen tun sich in der aktuellen Debatte Gräben auf. Ist die heutige Zeit - mit Blick auf Komplimente etwa - vielleicht sogar prüder als etwa die 80er?

Allein aufs Alter lassen sich die Probleme jedenfalls nicht abschieben: In einer Umfrage gaben gerade 43 Prozent der befragten Frauen in Deutschland an, schon sexuell bedrängt oder belästigt worden zu sein - und 12 Prozent der befragten Männer. Einen nennenswerten Generationenunterschied offenbarten die Zahlen nicht.

Die Unsicherheit könnte auch darauf zurückgehen, dass unter dem Schlagwort Sexismus mittlerweile höchst unterschiedliche Vorfälle zusammengefasst werden. Am Rande von «#MeToo» und ähnlichen Diskussionen ist dann zum Beispiel erst von einer Vergewaltigung die Rede und dann von einem Mann, der im Zug nicht den Sitzplatz freigibt, den eine Frau reserviert hatte. Mit so einem Verhalten durchzukommen, sei ein Privileg der Männer, wird dann im Netz behauptet. Eine solche Trivialisierung aber hilft nur jenen, die an sexistischem Verhalten festhalten wollen. Den ungezählten - und oft nicht erzählten - schwereren Fällen wird sie nicht gerecht.

Denn es gibt schon Unterschiede: Das Strafrecht kennt kein «#MeToo», sondern es reicht von Beleidigung auf sexueller Grundlage über sexuelle Übergriffe und sexuelle Nötigung bis hin zur Vergewaltigung. Alles schlimm, aber auch alles anders. Die sexuelle Belästigung definiert es in Paragraf 184i wie folgt: «Wer eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nicht die Tat in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.»

Die Meinungen in den sozialen Netzwerken zu den aktuellen Vorwürfen gegen einige Stars könnten nicht weiter auseinander gehen. Einige sind genervt («Boah wird das jetzt zum Volkssport?»), andere verstehen nicht, warum sich die Opfer «erst jetzt» melden, wieder andere drücken schlicht ihr Entsetzen ob der Taten aus.

Eine ältere Frau schreibt: «Wenn ich jeden, der anzügliche Bemerkungen mir gegenüber im vorherigen Jahrtausend losgelassen hat, im Nachhinein anzeigen würde, dann wäre was los. Es reichte mir, meine rechte Augenbraue hochzuziehen...» Und es ist ein Mann, der dem entgegenstellt: «Na ja, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich irgendjemand nach der Selbstverständlichkeit von "Anzüglichkeiten" zurücksehnt.» Interessant dabei: Für praktisch jede Meinung lassen sich Vertreter beider Geschlechter finden.

Dem häufigen Vorwurf, die Opfer hätten zu lange geschwiegen, kann man entgegenhalten, dass es selbstverständlich jedem Opfer zusteht, seine Geschichte zu erzählen und den Täter anzuprangern - ermutigt von Menschen, die Gleiches durchleben mussten, in einer Gesellschaft, die Opfer sonst häufig nicht ernst nimmt. Zumal es bis zur Verjährung sexueller Vergehen in Deutschland je nach Schwere der Straftat Jahrzehnte dauern kann, auch abhängig vom Alter des Opfers.

Schließlich werden die Geschichten der Opfer oft schnell verdeckt: Die Vorwürfe gegen Spacey wurden überlagert von seinem Coming Out, Hoffman rechtfertigt sich damit, der Übergriff gebe nicht wieder, wer er wirklich sei. Zwar kann auch ein widerlegter Vergewaltigungsvorwurf den Ruf eines Mannes ruinieren. Es kommt aber nicht selten vor, dass sexistisches Verhalten keine Konsequenzen hat - so wurde Donald Trump trotz zahlreicher Vorwürfe zum US-Präsidenten gewählt.

Wir müssen also reden. Darüber, warum Männer in Politik, Wirtschaft und Kultur so deutlich überrepräsentiert sind und warum die vielen sexuellen Übergriffe so lange ignoriert wurden. Wenn «#MeToo» eine Debatte darüber angestoßen hat, wäre das als gesellschaftspolitischer Impuls jede Zeile wert. Aber es sollte gemeinsam diskutiert werden, nicht gegeneinander. Sonst bleibt es, wie es in einem Kommentar der «taz» heißt: «Nur ein Geräusch, das verhallen wird.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

Mann stellt sich nach Lynchjustiz. Der Deutsche habe zugegeben, zusammen mit weiteren Männern am Dienstag einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen zu haben, wie die Ermittler mitteilten. Das Opfer war zeitweise in Lebensgefahr. Der Tatverdächtige und weitere Männer hatten das Opfer für einen Pädophilen gehalten, der angeblich in einem RTL-Bericht zu sehen gewesen war. Tatsächlich hatte der Überfallene überhaupt nichts mit dem Bericht zu tun. Bremen - Der Mob hatte sich nach einem TV-Bericht über Pädophile zusammengerottet: In einem Fall von Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. (Politik, 15.06.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach RTL-Sendung «Punkt 12» - Lynchjustiz auf vermeintlich Pädophilen: Mann stellt sich. Was die anderen Beteiligten betrifft, halten sich die Ermittler mit Informationen zurück. Auslöser der Tat war ein TV-Bericht über Pädophile. Für den Sender könnte das juristische Folgen haben. Im Fall der Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Verdächtiger gestellt. (Politik, 15.06.2018 - 17:44) weiterlesen...

Nach RTL-Sendung «Punkt 12» - Lynchjustiz auf vermeintlich Pädophilen: Täter stellt sich. Zeugen zufolge hielten die Täter ihn für einen Pädophilen aus einem TV-Beitrag. Erschreckender Vorfall in Bremen: Ein Mann wird in seiner Wohnung von einer Gruppe überfallen und lebensgefährlich verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 12:56) weiterlesen...

Falsches Opfer rang mit Tod - Nach Lynchjustiz: Verdächtiger stellt sich bei der Polizei Bremen - Im Fall der Lynchjustiz nach einem TV-Beitrag über einen vermeintlichen Pädophilen hat sich ein Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt. (Politik, 15.06.2018 - 10:56) weiterlesen...

Falsches Opfer rang mit Tod - TV-Bericht über Pädophile soll Lynchjustiz ausgelöst haben. Zeugen zufolge hielten die Täter ihn für einen Pädophilen aus einem TV-Beitrag. Erschreckender Vorfall in Bremen: Ein Mann wird in seiner Wohnung von einer Gruppe überfallen und lebensgefährlich verletzt. (Politik, 14.06.2018 - 16:54) weiterlesen...