Konflikte, Militär

Seoul / Tokio - Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea.

29.11.2017 - 14:50:05

Hintergrund - THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan

SÜDKOREA: Im April hat Südkorea mit der Aufstellung des Raketenabwehrsystems THAAD begonnen. Die amerikanischen Abfangraketen sollen feindliche Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen können. Sie zerstören die Rakete durch Aufprall - innerhalb oder oberhalb der Erdatmosphäre bis in 150 Kilometer Höhe. THAAD steht für «Terminal High Altitude Area Defense». Die 6,17 Meter langen Raketen werden von Lastwagen aus abgefeuert.

Südkorea hat seit 1994 schon die auch von der Bundeswehr eingesetzten Patriot-Abwehrraketen stationiert. Wegen der Fortschritte Nordkoreas in der Raketentechnologie war aber ein fortschrittlicheres Schild und Radarsystem notwendig, das mit schnelleren Geschwindigkeiten umgehen kann und jetzt zusätzlich schützen soll.

JAPAN: Auch Japan verteidigt sich mit zwei Abwehrsystemen. Auf See sind Zerstörer mit Abfangraketen im Einsatz, die von dem modernen Aegis-System gesteuert werden. Als zweite Verteidigungslinie sind Patriot-Raketenabwehrsysteme (PAC-3) in Tokio und anderen Orten stationiert, unter anderem um japanische und amerikanische Militäreinrichtungen.

Nach der Drohung Nordkoreas, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abschießen zu können, wurden jetzt in vier westjapanischen Präfekturen weitere PAC-3-Abfangraketen aufgestellt. Die Patriots dürften nicht in der Lage sein, eine nordkoreanische Interkontinentalrakete abzuschießen, sollen aber davor schützen, dass der Flugkörper vielleicht versagt und auf Japan abstürzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mindestens 31 Tote - Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan Kabul - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.02.2018 - 09:52) weiterlesen...

Mindestens 30 Tote - Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich bisher zu drei der Angriffe am Morgen in der Hauptstadt Kabul, in der Westprovinz Farah und in der Südprovinz Helmand. Kabul - Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.02.2018 - 09:08) weiterlesen...

Mindestens 31 Tote bei Angriffen in Afghanistan. Die Taliban bekannten sich zu Überfällen in der Westprovinz Farah und in der Südprovinz Helmand. Der IS reklamierte einen Selbstmordanschlag nahe dem Nato-Hauptquartier in der Hauptstadt Kabul für sich. Kabul - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.02.2018 - 08:44) weiterlesen...

Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan. Die radikalislamischen Taliban haben sich bisher zu drei der Angriffe bekannt. In Kabul sprengte sich in der Nähe des Nato-Hauptquartiers ein Selbstmordattentäter in die Luft. In Farah griff eine große Gruppe Talibankämpfer eine kleine Armeebasis an. In der Provinz Helmand detonierte eine Autobombe, genau wie in Nadali. Kabul - Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf afghanische Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Kabul, der Westprovinz Farah und der Südprovinz Helmand sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.02.2018 - 06:50) weiterlesen...