Konflikte, Südkorea

Seoul / Singapur - Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea stoppen zu wollen, hat in Seoul überrascht.

12.06.2018 - 16:02:05

Überraschung in Seoul - Südkorea will Trumps Ankündigung zum Manöver-Stopp klären. An diesem Punkt sei es nötig, die «Bedeutung und Absicht» der Bemerkungen Trumps zu klären.

Das teilte ein Sprecher des Präsidialamts in Seoul mit. Trump hatte im Anschluss an das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Singapur erklärt, die «Kriegsspiele» seien sehr teuer. Südkorea leiste seinen Beitrag für die Manöver, «aber nicht 100 Prozent». Sie sollten eingestellt werden, sagte Trump, ohne aber Einzelheiten zu nennen.

Auch wolle er die in Südkorea stationierten US-Soldaten zurückholen. Doch diese Frage sei «jetzt nicht Teil der Gleichung», sagte er mit Blick auf seine Gespräche mit Kim über eine Lösung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm und eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel.

Südkoreas Präsident Moon Jae In würdigte den Gipfel Trumps mit Kim als bedeutenden Schritt hin zum Frieden. Er äußerte sich aber nicht zu den Manövern, die ein wichtiger Bestandteil des Bündnisses mit den USA sind. Diese haben derzeit 28 500 Soldaten in Südkorea als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert. Nordkorea warf den USA in der Vergangenheit regelmäßig vor, durch ihre gemeinsamen Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was von beiden stets bestritten wurde.

Es gebe keine «aktualisierte Weisung zur Durchführung oder Einstellung der Übungen», hieß es in einer Stellungnahme der US-Streitkräfte Korea (USFK). Das gelte auch für die Übung «Ulchi Freedom Guardian», die für den Herbst geplant sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen. Seoul - Zum ersten Mal seit fast drei Jahren wollen Süd- und Nordkorea wieder Begegnungen zwischen Familien organisieren, die der Korea-Krieg auseinandergerissen hat. Die Familientreffen sollen vom 20. bis zum 26. August wieder am Kumgang-Gebirge in Nordkorea stattfinden. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten nach Gesprächen hervor. Die neuen Treffen zwischen getrennten Familien sind Teil der Vereinbarungen, die Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten. Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen (Politik, 22.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

USA stoppen Planungen für gemeinsames Manöver mit Südkorea. Das teilte das Pentagon am Abend mit. Auch das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Entscheidung, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Eine Pentagon-Sprecherin erklärte, die Planungen für das Manöver mit dem Namen «Ulchi Freedom Guardian» seien suspendiert worden. Man sei noch dabei, weitere Schritte zu koordinieren. Über spätere Militärübungen sei noch nicht entschieden worden. Washington - Die USA haben alle Planungen für ein größeres gemeinsames Militärmanöver mit Südkorea im August gestoppt. (Politik, 19.06.2018 - 01:02) weiterlesen...

Trump beklagt zu wenig Anerkennung für Nordkorea-Gipfel. Der Deal einer atomaren Abrüstung Nordkoreas werde überall in Asien gelobt und gefeiert, schrieb er in einer Serie von Mitteilungen auf Twitter. In den USA aber würden viele den Deal lieber scheitern sehen, als ihm einen Erfolg zu gönnen. Fakt ist, dass bei dem Gipfel in Singapur keine atomare Abrüstung vereinbart wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich beklagt, dass er für den Nordkorea-Gipfel mit dem Machthaber Kim Jong Un in den USA zu wenig Anerkennung erfahre. (Politik, 17.06.2018 - 15:50) weiterlesen...