Konflikte, Nordkorea

Seoul - Nordkorea hat seine bisher weitreichendste Interkontinentalrakete getestet, die möglicherweise bis in die USA fliegen könnte.

29.11.2017 - 04:58:06

Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest. Nach einer Pause von zweieinhalb Monaten startete Machthaber Kim Jong Un erstmals wieder eine ballistische Rakete in Richtung Osten, wie die Führung der südkoreanischen Streitkräfte in Seoul mitteilte. Der neue Raketentest stieß international auf scharfe Kritik. Der UN-Sicherheitsrat will heute zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. Kanzlerin Angela Merkel verurteilte «Nordkoreas neueste Provokation» scharf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in Frage gestellt. «Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump am Dienstag vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. Wenn es nicht zustande komme, vielleicht komme es später zustande, sagte Trump. US-Außenminister Mike Pompeo sagte wenige Stunden später, die Administration halte am Datum 12. Juni fest. Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim (Politik, 22.05.2018 - 22:48) weiterlesen...

Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Frage gestellt. «Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. «Wenn es nicht zustande kommt, vielleicht kommt es später zustande», sagte Trump. Er stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht. Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage (Politik, 22.05.2018 - 19:10) weiterlesen...

Sorge vor Komplikationen - Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump. Sie müssen sich auf einen unberechenbaren Verhandlungspartner gefasst machen. Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA vorbereiten. (Politik, 22.05.2018 - 04:44) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim. Washington - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich heute in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt. Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Politik, 22.05.2018 - 02:36) weiterlesen...

Bericht: Zwei Nordkoreaner per Boot in den Süden geflüchtet. Einer der beiden sei ein Soldat, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise. Das südkoreanische Militär habe das kleine Boot der beiden bei der Insel Baengnyeong nahe der innerkoreanischen Seegrenze entdeckt. Die Männer hätten angegeben, dass sie sich absetzen wollten. Diese Überlaufaktion ist die erste seit dem Gipfel des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In im April. Seoul - Zwei Nordkoreaner haben sich einem Bericht zufolge per Boot nach Südkorea abgesetzt. (Politik, 19.05.2018 - 04:16) weiterlesen...

Trump: Kim bekommt bei Deal «sehr starke Sicherheiten». Gleichzeitig schwächte er Spekulationen um einen möglicherweise von den USA beabsichtigten Regimewechsel in Nordkorea nach dem Modell Libyen ab. Wenn Nordkorea ein Abkommen unterzeichne, werde Kim Jong Un «sehr starke Sicherheiten» bekommen, sagte Trump in Washington. Die USA verlangen dafür von Nordkorea den völligen und nachhaltigen Verzicht auf Atomwaffen. Seoul - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea im Falle eines erfolgreichen Atomabkommens umfangreiche Sicherheiten in Aussicht gestellt. (Politik, 18.05.2018 - 00:58) weiterlesen...