Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Selbst im baden-württembergischen Corona-Hotspot Kupferzell war offenbar nur ein recht kleiner Teil der Menschen mit dem Virus infiziert.

14.08.2020 - 14:34:12

Antikörperstudie - Am Corona-Hotspot Kupferzell war etwa jeder Zehnte infiziert. Das zeigt eine Studie des Robert Koch-Instituts (RKI). Bei vielen nachweislich Infizierten wurden keine Antikörper gefunden.

Kupferzell - Selbst an Corona-Hotspots infiziert sich zunächst offenbar nur ein vergleichsweise kleiner Teil der Bevölkerung mit dem Virus. Das ist eine Erkenntnis aus einer Antikörperstudie des Robert Koch-Instituts (RKI) im baden-württembergischen Kupferzell.

Dort hatten sich Anfang März bei einem Kirchenkonzert mehr als 100 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, drei Betroffene starben. Eine Untersuchung des RKI zwischen dem 20. Mai und 9. Juni ergab nun, dass von 2203 getesteten Erwachsenen aus dem Ort 7,7 Prozent Antikörper aufwiesen. Weil bei nachweislich mit Corona infizierten Menschen allerdings häufig keine Antikörper nachweisbar sind, liege der tatsächliche Anteil der Menschen, die bereits mit Sars-CoV-2 infiziert waren, wohl merklich höher bei gut 10 Prozent, erklärte RKI-Vizepräsident Lars Schaade.

Selbst ein solcher im Bundesvergleich relativ hoher Wert reiche aber nicht aus, um eine zweite Welle an Corona-Infektionen im Land zu verhindern, sagte Schaade am Freitag, als er in der 6000-Einwohner-Gemeinde im Hohenlohekreis die Ergebnisse der Studie «Corona Monitoring lokal» vorstellte. Für eine sogenannte Herdenimmunität seien Werte zwischen 60 und 70 Prozent erforderlich.

Die Forscher ermittelten in Kupferzell eine hohe Dunkelziffer nicht über PCR-Tests erfasster Infektionen, es gab den Antikörper-Nachweisen zufolge fast vier Mal (3,9) so viele Infizierte wie bisher bekannt waren. Hinzu kommt allerdings, dass bei mehr als einem Viertel (28,2 Prozent) der Testpersonen mit einem vorherigen positiven PCR-Befund keine Antikörper gegen Corona gefunden wurden, wie die Studienleiterin Claudia Santos-Hövener erklärte. Die tatsächliche Dunkelziffer nicht erfasster Fälle liegt somit wohl noch einmal deutlich höher. Ein Fehlen nachweisbarer Antikörper bedeute nicht zwingend, dass keine Immunität gegen das Virus bestehe, erläuterte Santos-Hövener auch.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Etwa jeder sechste positiv auf Antikörper getestete Proband (16,8 Prozent) hatte keine typischen Krankheitssymptome. Das seien deutlich weniger als in der Bevölkerung vielfach angenommen, sagte Schaade. Er wertete Kupferzell, wo am Freitag keine Corona-Infektionen mehr bekannt waren, als Mut machendes Beispiel dafür, dass man selbst ein großes «Infektionsgeschehen» unterbrechen und beenden könne. Beginne man zügig mit Maßnahmen wie Kontaktunterbrechungen, «kann man den größten Teil der Bevölkerung noch schützen», betonte Schaade.

In seiner Studie untersucht das RKI auch das Infektionsgeschehen an drei weiteren Hotspots. Dazu gehören das oberbayerische Bad Feilnbach, wo die Untersuchung schon abgeschlossen ist. Am 8. September soll es im niederbayerischen Straubing weitergehen. Der vierte Ort steht noch nicht fest. Insgesamt sollen die Daten von 8000 Menschen erhoben werden.

© dpa-infocom, dpa:200814-99-167100/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach 100 Tagen - Corona-Warn-App: SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. Die Macher werten das als eindeutigen «Vertrauensbeweis». 18,4 Millionen Mal haben die Menschen in Deutschland die Corona-Warn-App auf ihre Smartphones geladen. (Wissenschaft, 23.09.2020 - 07:50) weiterlesen...

Corona-Imfstoffe - Forscher: Selbstversuche bei Impfungen regulieren. Einige Forscher testen ihren Kandidaten gleich mal an sich selbst - eine Gruppe von Wissenschaftlern warnt nun vor derlei Verhalten. Weltweit läuft bei etlichen Instituten und Unternehmen die Suche nach einem geeigneten Impfstoff zum Schutz vor Corona. (Wissenschaft, 23.09.2020 - 07:36) weiterlesen...

Frontalangriff auf Peking - Trump: Haben «Millionen Leben» in Corona-Pandemie gerettet. Die USA haben die bittere Marke von 200.000 Toten in der Corona-Pandemie überschritten. Präsident Trump sagt, ohne sein Krisenmanagement wären es Millionen Opfer gewesen. Erneut greift er China an: Die Behörden dort hätten «die Seuche herausgelassen». Frontalangriff auf Peking - Trump: Haben «Millionen Leben» in Corona-Pandemie gerettet (Politik, 23.09.2020 - 04:36) weiterlesen...

Zeitplan, Preis, Mengen - Wie steht es bei den Corona-Impfstoffen?. Die Europäische Union hat sich bereits Millionen Dosen potenziellen Impfstoff vorab gesichert. Immer mehr Impfstoff-Hersteller starten klinische Studien oder planen diese. (Wissenschaft, 22.09.2020 - 15:58) weiterlesen...

Kein großer Wurf - Nach «Schulgipfel» im Kanzleramt Kritik an Ergebnissen. Es bleiben aber Fragen offen und es gibt viel Kritik. Bund und Länder wollen bei der Schuldigitalisierung vorankommen und haben bei einem Treffen im Kanzleramt die nächsten Schritte vereinbart. (Politik, 22.09.2020 - 15:42) weiterlesen...

Kein großer Wurf - Schultreffen im Kanzleramt ohne große Beschlüsse. Bei einem Treffen im Kanzleramt wurde nun über Schritte zur Digitalisierung der Schulen beraten. Am Ende standen zwar ein paar beeindruckende Zahlen - aber neu waren diese nicht. Die Corona-Krise zwingt die Länder zu mehr Zusammenarbeit in Bildungsfragen. (Politik, 22.09.2020 - 05:10) weiterlesen...