Konflikte, Militär

Seitdem das Militär Ende Oktober im Sudan die Macht übernommen hatte, kommt es in dem nordostafrikanischen Staat nicht zur Ruhe.

08.01.2022 - 13:28:07

Konflikt - Vereinte Nationen starten Vermittlungsprozess im Sudan. Jetzt schaltet sich die UN ein.

Khartum - Die Vereinten Nationen starten einen Vermittlungsversuch für eine Lösung der politischen Krise im nordostafrikanischen Sudan.

In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung des UN-Sondergesandten im Sudan, Volker Perthes, heißt es, der von den Vereinten Nationen initiierte Prozess ziele auf die Unterstützung der sudanesischen Parteien bei der Suche nach einem nachhaltigen Weg hin zu Frieden und Demokratie. «Es ist an der Zeit, die Gewalt zu beenden und einen konstruktiven Prozess zu beginnen», erklärte Perthes. Beteiligt an dem Prozess würden alle wichtigen Protagonisten aus Militär und Zivilgesellschaft.

Ende Oktober hatte das Militär in dem Land mit 44 Millionen Einwohnern die Macht übernommen. Nach Druck aus dem In- und Ausland wurde der gestürzte Regierungschef Abdullah Hamdok im November zunächst wieder eingesetzt und durfte laut einer Vereinbarung mit dem Militärmachthaber General Abdel Fattah al-Burhan ein Kabinett mit zivilen Vertretern bilden. Al-Burhan stand jedoch als Anführer des Souveränen Rats gemeinsam mit Hamdok an der Spitze der neuen Übergangsregierung. Seither kam es immer wieder zu Protesten gegen die weitere Beteiligung des Militärs an der Regierung. Hamdok, dem Demonstranten Verrat vorwarfen, trat zur Jahreswende zurück. Er habe sein Versprechen, eine politische Katastrophe in dem Land zu verhindern, nicht einhalten können, betonte er.

© dpa-infocom, dpa:220108-99-634788/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikte - Biden: Ukraine-Invasion wäre kein «Kinderspiel» für Russland. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde Putin jedoch unterschätzen. Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. (Politik, 20.01.2022 - 00:08) weiterlesen...

Außenminister Blinken in Kiew - USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. In der Ukraine zeigt sich Blinken zunächst kompromisslos. Kiew, Berlin, Genf: Die Europareise des US-Außenministers ist ein weiterer Versuch, eine Entspannung der brenzligen Lage mit Russland zu erreichen. (Politik, 20.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

Konflikte - Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Erledigt ist das Thema damit aber noch nicht. Die Ukraine legt nach. Erst Baerbock, dann Scholz: Die Absage der Bundesregierung an Waffen für die Ukraine war deutlich. (Politik, 19.01.2022 - 04:46) weiterlesen...

Konflikte - Scholz droht Moskau im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau. Auch Außenministerin Baerbock findet bei ihrem ersten persönlichen Treffen mit ihrem Kollegen Lawrow in Moskau deutliche Worte. Im Ukraine-Konflikt droht Bundeskanzler Scholz Russland ganz offen. (Politik, 18.01.2022 - 21:52) weiterlesen...

Verteidigungsbündnis - Nato schlägt Russland neue Krisengespräche vor. Jetzt soll es auch konkret werden. Um die Gefahr eines neuen militärischen Konflikts in Osteuropa zu bannen, gibt sich die Nato gegenüber Russland gesprächsbereit. (Politik, 18.01.2022 - 19:42) weiterlesen...

Konflikte - Nato uneins über Waffen für Kiew: London prescht vor. Das ist angesichts der militärischen Übermacht Russlands wohl nur eine Geste. Aus Moskau kommt scharfe Kritik. London stärkt Kiew im Konflikt mit Russland demonstrativ den Rücken und schickt Panzerabwehrraketen. (Politik, 18.01.2022 - 18:18) weiterlesen...