Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Seit Wochen steigen die Berliner Corona-Fallzahlen deutlich.

08.10.2020 - 17:38:41

498 neue Fälle - Viele Corona-Fälle: Berlin überschreitet Warnwert von 50. Der Senat hat reagiert und unter anderem eine Sperrstunde beschlossen.

Berlin - Eine der wichtigen Kennzahlen zur Beurteilung der Corona-Lage ist erstmals für ganz Berlin über den Warnwert von 50 gestiegen. Auch in Frankfurt ist die Kennziffer übersschritten worden.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage liegt in der Hauptstadt nun bei 52,8. Das geht aus dem Corona-Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Donnerstag hervor. Der Wert war zuletzt stetig gestiegen. In Hinblick auf mögliche Maßnahmen des Senats ist in Berlin allerdings ein eigenes Frühwarnsystem entscheidend.

In Frankfurt liegt die aktuelle Inzidenz bei 59,1, heißt es in einer Allgemeinverfügung, die die Stadt erließ. Damit sei die Eskalationsstufe rot des Landes Hessen eingetreten. Deshalb sei eine Verringerung der Kontaktdichte erforderlich.

Von Freitag an ist in Hessens größter Stadt eine Sperrstunde zwischen 23.00 und 6.00 Uhr geplant - ursprünglich sollte sie von 22.00 Uhr an gelten. Das hat der Corona-Verwaltungsstab der Stadt am Donnerstag beschlossen, wie eine Sprecherin des Gesundheitsdezernats mitteilte. Damit reagiere Frankfurt auf entsprechende Beschlüsse der Städte Offenbach und Berlin.

Die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen Woche gilt als ein zentrales Kriterium: Bund und Länder hatten vereinbart, dass in besonders betroffenen Gebieten, die den Wert überschreiten, örtliche Gegenmaßnahmen ergriffen werden. In mehreren Berliner Innenstadtbezirken liegt die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz schon einige Tage teils weit über 50, sie wurden deshalb von einigen Bundesländern zu Risikogebieten erklärt.

Laut Lagebericht kamen am Donnerstag in Berlin 498 neue bestätigte Corona-Fälle hinzu. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Pandemie. Insgesamt erkrankten damit bislang nachgewiesen 17.112 Menschen in der Hauptstadt an Covid-19. 13.965 gelten als genesen - 178 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona stieg um einen auf 233.

Am vergangenen Dienstag hatte der Berliner Senat bereits weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beschlossen: Diese zielen mit einer Sperrstunde und strengeren Kontaktverboten für drinnen und draußen besonders auf das Nachtleben ab. Die Regeln gelten ab Samstag (10. Oktober).

Die Behörden führten den Fallzahlenanstieg in den vergangenen Wochen insbesondere auf private Feiern und illegale Partys zurück. Seit 3. Oktober gelten in Berlin auch schon weitere Beschränkungen, darunter eine Maskenpflicht in Bürogebäuden. Bis sich solche Maßnahmen in den Infektionszahlen niederschlagen können, dauert es einige Zeit.

Hintergrund der Beschlüsse ist auch, dass der Berliner Senat abweichend von der Bund-Länder-Vereinbarung im Mai ein eigenes Warnsystem beschlossen hat, die sogenannte Corona-Ampel. Dabei ist die Zahl der Neuinfektionen nur einer von drei Indikatoren. Berücksichtigt werden auch die sogenannte Reproduktionszahl, bei der die Ampel aktuell auf Gelb steht, und die Belegung von Intensivbetten mit Corona-Infizierten - hier steht die Ampel auf Grün.

Dieses System signalisierte dem Senat bereits vor geraumer Zeit Beratungs- und Handlungsbedarf: Die Grenzwerte für neue Corona-Fälle sind niedriger angesetzt als in der Bund-Länder-Absprache. Bereits ab 20 Neuinfektionen pro 10. 000 Einwohner in sieben Tagen zeigt die Ampel gelbes, ab 30 rotes Licht - vorausgesetzt, der Wert wird drei Tage in Folge überschritten.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-875612/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Machtkampf - Kramp-Karrenbauer mahnt Nachfolge-Kandidaten zu Fairness. Wie lange noch, weiß niemand. Nach den massiven Vorwürfen von Friedrich Merz mahnt sie die drei Kandidaten für ihre Nachfolge zu Fairness. Die Amtszeit von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer dauert nun doch um einiges länger als gedacht. (Politik, 31.10.2020 - 17:28) weiterlesen...

Bis Montag - Touristen müssen Hotels in Bayern verlassen Schlechte Nachricht für Touristen in Bayern: Sie müssen ihren Urlaub wegen der verschärften Corona-Maßnahmen vorzeitig abbrechen - und das ausgerechnet in den bayerischen Herbstferien. (Politik, 31.10.2020 - 13:40) weiterlesen...

Corona-Krise - Gesundheitsökonom: «Können uns nicht einsperren». Als Folge gibt es in dieser Saison keinen Ringer-Meister, die Saison endet vorzeitig. Hilfsgelder sind schon geflossen, aber erst wenige Millionen. Der Teil-Lockdown ab Montag trifft auch den Sport empfindlich. (Sport, 31.10.2020 - 13:28) weiterlesen...

Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen. München - Touristen müssen Hotels in Bayern wegen des Corona-Teil-Lockdowns spätestens am Vormittag des 2. November verlassen. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Samstag mit. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen (Politik, 31.10.2020 - 13:16) weiterlesen...

19.000 Neuinfektionen - Covid-19-Intensivpatienten sollen verteilt werden. Sollten Intensivbetten trotzdem knapp werden, haben Bund und Länder einen Plan. Derweil steigt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen weiter. Von Montag an sollen Einschränkungen im öffentlichen Leben verhindern, dass das Gesundheitssystem überlastet wird. (Politik, 31.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Müntefering: «Wir müssen das durchziehen». Das meint Franz Müntefering, der die Politik im Land über Jahrzehnte mitgeprägt hat. Der Umgang mit Corona stellt auch die Demokratie in Deutschland auf die Probe. (Politik, 31.10.2020 - 11:30) weiterlesen...