Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Extremismus, Terrorismus

Seit Wochen schiebt die Türkei Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab.

18.01.2020 - 09:14:05

Terrorverdacht - Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen. Am Freitagabend landet eine mutmaßliche IS-Anhängerin mit drei Kindern in Frankfurt. Sie soll in Koblenz einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Frankfurt/Main/Istanbul - Eine aus der Türkei abgeschobene mutmaßliche Anhängerin der Terrormiliz IS ist nach ihrer Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage.

Die 29 Jahre alte Frau aus Rheinland-Pfalz traf nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend mit einem fünfjährigen Jungen und zwei Mädchen im Alter von zwei Jahren an Bord einer deutschen Maschine aus Istanbul ein.

Gegen sie lag nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ein Haftbefehl wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS) vor. Die Frau soll nun einem Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Koblenz vorgeführt werden, der über den Haftbefehl entscheiden wird. Mitarbeiter des Jugendamtes nahmen die Kinder in Obhut.

Der Koblenzer Generalstaatsanwaltschaft zufolge reiste die Frau nach den bisherigen Ermittlungen im September 2014 mit ihrem nach islamischen Recht verheirateten Mann und zwei seiner Schwestern aus Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz über die Türkei nach Syrien aus.

Sie soll unter anderem von Syrien aus über soziale Medien die Ideologie des IS und die Tötung Andersdenkender durch den IS propagiert sowie zur Ausreise in das «Kalifat» aufgerufen haben. Kurdische Kämpfer hätten die Frau Anfang 2019 festgesetzt und in das Camp Ayin Issa nahe der türkischen Grenze gebracht. Dort sei sie im Zuge der türkischen Offensive in Nordsyrien von türkischen Kräften aufgegriffen worden.

Das türkische Innenministerium hatte am Freitagabend über die Abschiebung von vier «Terroristenkämpfern» mit deutscher Staatsbürgerschaft getwittert. Nähere Auskünfte zu konkreten Vorwürfen gab das Ministerium nicht. Die türkischen Angaben sind generell mit Vorsicht zu betrachten: Es fließen unter anderem in die Zahlen zu angeblichen «Terroristenkämpfern» auch immer wieder die mitreisenden Kinder ein.

Die Türkei schiebt seit Wochen Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab. Das türkische Militär hatte am 9. Oktober im Norden Syriens eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die von der türkischen Regierung als Terrororganisation betrachtet wird. Dabei wurden offiziellen Angaben zufolge auch 287 IS-Anhänger festgenommen, darunter Frauen und Kinder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sportwaffen gleich Mordwaffen? - Diskussion um Schützenvereine nach der Bluttat von Hanau. Sobald einer aus ihren Reihen zum Mörder wird, stehen alle im Fokus. Gut 1,3 Millionen Menschen sind hierzulande in Schützenvereinen aktiv. (Politik, 23.02.2020 - 11:04) weiterlesen...

Polizeipräsenz wird erhöht - Seehofer nennt Anschlag von Hanau Terror. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war - und er kündigt Konsequenzen an. Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. (Politik, 21.02.2020 - 19:33) weiterlesen...

V-Leute vom Verfassungsschutz? - Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete. Die Linksfraktion fordert Aufklärung im Bundestag. Zwölf Männer sitzen in Untersuchungshaft - ihnen wird vorgeworfen, eine rechte Terrorzelle gebildet zu haben. (Politik, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

Rechte Terrorzelle: Linken fordern Bericht über Verhaftete. «Insbesondere frage ich mich, ob V-Leute des Verfassungsschutzes darin involviert waren», sagte die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke der «Rheinischen Post». Die Bundestagsabgeordnete verwies darauf, dass auch ein Polizeiangehöriger zu den gefassten mutmaßlichen Extremisten gehörte. Berlin - Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Mitglieder einer rechten Terrorzelle haben die Linken im Bundestag zur nächsten Sitzung des Innenausschusses einen Bericht über die Verdächtigen verlangt. (Politik, 18.02.2020 - 01:00) weiterlesen...

Rechtsextreme Gruppe wollte sechs Moscheen angreifen. sollen Angriffe auf sechs Moscheen in kleineren Städten geplant haben. In Sicherheitskreisen gelten ihre Planungen als «besonders ernstzunehmender Fall». Auch deshalb, weil die Männer, die sich nach dpa-Informationen in einer Telegram-Chatgruppe kennengelernt und nur zwei Mal getroffen hatten, schnell handlungsbereit waren. An der Aufklärung der Aktivitäten der Gruppe, die von den Ermittlern «Gruppe S.» genannt wird, war neben der Polizei auch der Verfassungsschutz beteiligt. Berlin - Die Mitglieder der mutmaßlichen rechten Terrorzelle um Werner S. (Politik, 17.02.2020 - 15:58) weiterlesen...

Bericht: Fünfter Mann in Terrorzelle war Polizei-Informant. Er habe bereits Anfang Oktober umfangreiche Angaben gegenüber der Polizei gemacht, berichten SWR und ARD-Hauptstadtstudio. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe äußerte sich dazu nicht. Der Mann war am Freitag als Einziger nicht festgenommen worden. Der Generalbundesanwalt war mit Razzien gegen die Gruppe vorgegangen und hatte die anderen zwölf Mitglieder oder Unterstützer festnehmen lassen, sie sind in U-Haft. Karlsruhe - Der fünfte Mann in der mutmaßlichen rechten Terrorzelle hat nach einem Medienbericht Informationen über die Gruppe an die Ermittler weitergegeben. (Politik, 17.02.2020 - 15:02) weiterlesen...