Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Bundesregierung

Seit wenigen Wochen bietet Starlink in Deutschland einen Internetzugang per Satellit an.

31.05.2021 - 21:06:54

Bundesregierung will Satelliten-Internet von Elon Musk fördern

Die Tochter von Space X erhält jetzt Unterstützung von der Bundesregierung, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Sie wird Haushalten in ländlichen Gebieten Gutscheine für Satelliten-Internet zur Verfügung stellen.

Das Programm läuft in wenigen Wochen an. "Bezuschusst werden sollen die Ausgaben für die Anschaffung der technischen Ausrüstung und Installation", heißt es aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die Höhe des Zuschusses soll sich auf 500 Euro belaufen. Das deckt sich mit den Anschaffungskosten für eine Satellitenschüssel von Starlink. Zuvor hatte Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) von 200.000 Haushalten gesprochen, die gefördert werden können. Damit kann Starlink rein rechnerisch mit bis zu 100 Millionen Euro Förderung rechnen. "Die monatlichen Kosten für die Nutzung des Anschlusses werden vom Zuschuss nicht erfasst sein", stellt das Ministerium klar. Starlink verlangt monatlich 99 Euro für den Zugang. Space X ist das von Elon Musk gegründete Raumfahrtunternehmen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Musk hatte sich vor wenigen Tagen auf der Baustelle des Tesla-Werks in Brandenburg getroffen und über das Projekt gesprochen. Das Fördergeld kann die Space-X-Tochter gebrauchen. Starlink ist ein sehr aufwendiges und teures Projekt: bislang platzierte es rund 1.500 Satelliten, in den nächsten Jahren sollen weitere 10.000 dazu kommen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Warren Buffett hat seit 2006 die Hälfte seines Vermögens gespendet. "Die Gesellschaft weiß etwas mit meinem Geld anzufangen - ich nicht", schrieb Buffett in der Nacht zum Donnerstag. Die verbliebene Hälfte seiner Anteile an der Investmentholding Berkshire Hathaway sei noch etwa 100 Milliarden US-Dollar (rund 84 Mrd Euro) wert. Alles werde letztlich gespendet. OMAHA - Der legendäre US-Investor Warren Buffett (90) hat mit seiner jüngsten Milliardenspende einen Meilenstein erreicht: Er trennte sich inzwischen von der Hälfte seines Vermögens. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:20) weiterlesen...

Hongkong-Aktivist Law rät Europa von Chinas Seidenstraßenprojekt ab. Allen voran sei es im Grunde ein Projekt, um ein autoritäres politisches Modell zu exportieren und nicht einfach nur eine wirtschaftliche Zusammenarbeit, sagte der im Exil lebende 27-Jährige im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Donnerstag). LONDON/ROM - Der Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law hat die europäischen Staaten vor dem Einfluss Chinas mit dem Projekt der "Neuen Seidenstraße" gewarnt. (Boerse, 24.06.2021 - 10:23) weiterlesen...

Kontakt zur Rentenversicherung zunehmend online. Wurden die Angebote 2015 rund 320 000 Mal in Anspruch genommen, so gab es im vergangenen Jahr über 2 Millionen Aufrufe. Hierauf wies Christian Amsinck, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Bund, bei einer virtuellen Sitzung der Vertreterversammlung hin. Möglich ist es etwa, einen Rentenantrag elektronisch zu stellen oder auch Unterlagen wie beispielsweise einen Versicherungsverlauf oder eine Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt online anzufordern. BERLIN - Immer mehr Versicherte wickeln ihre Kommunikation mit der Rentenversicherung online ab. (Boerse, 23.06.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele. BERLIN - Auf die Einsätze bei Internet-Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesrats wurde am Mittwoch auch von der Mehrheit des Bundestags gebilligt. Bisher war es nicht erforderlich einen solchen Steuersatz festzulegen, denn erst zum 1. Juli tritt ein Staatsvertrag in Kraft, der Glücksspiele im Internet in ganz Deutschland erlaubt. Bei einer Anhörung im Bundestag hatte es Widerstand gegen die nun beschlossenen Steuerpläne gegeben. Kritiker warnten, damit würden die Gewinne geschmälert und die Spieler dadurch in den Schwarzmarkt getrieben. Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele (Boerse, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

WDH: Dubiose Firmen sollen schlechte Karten haben bei Auftragsvergaben (Im 2. Absatz, 1. Satz wurde berichtigt: Vereinigungen) (Boerse, 23.06.2021 - 14:55) weiterlesen...