Konflikte, International

Seit Tagen ist darüber spekuliert worden - nun reagiert das US-Außenministerium und reduziert sein Botschaftspersonal in Kiew.

24.01.2022 - 03:56:08

Ukraine-Konflikt - US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine. Es handle sich dabei lediglich um eine «Vorsichtsmaßnahme» - man setze weiter auf Diplomatie in dem Konflikt.

Washington - Angesichts der massiven Spannungen in der Ukraine-Krise hat das US-Außenministerium die Familien von Diplomaten angewiesen, die US-Botschaft in Kiew zu verlassen.

Gleichzeitig sei die Ausreise nicht unmittelbar benötigter Beschäftigter der US-Regierung aus der Ukraine wegen weiterhin drohender russischer Militäraktionen genehmigt worden, hieß es aus dem US-Außenministerium. Über diesen Schritt war bereits seit einigen Tagen spekuliert worden.

Es handle sich dabei um «Vorsichtsmaßnahmen», sagte eine hochrangige Beamtin des Ministeriums. Darüber, wie viel Personal in der US-Botschaft von den Änderungen betroffen ist, machte das Ministerium keine Angaben. Auf die Frage, warum diese Entscheidung ausgerechnet jetzt getroffen werde, verwies das Ministerium auf die Warnung des Weißen Hauses aus der vergangenen Woche, wonach es jederzeit zu einem Einmarsch Russlands in die Ukraine kommen könne.

Man verfolge weiterhin den Weg der Diplomatie, aber sollte Russland sich für eine weitere Eskalation entscheiden, dann seien die Sicherheitsbedingungen unvorhersehbar und könnten sich innerhalb kürzester Zeit verschlechtern, sagte die Beamtin. «Wir wissen nicht, ob er sich schon zu einer Invasion entschlossen hat, aber er baut die militärischen Kapazitäten entlang der ukrainischen Grenzen auf, um diese Option jederzeit bereit zu haben», sagte sie mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Angaben der US-Regierung

US-Bürger, die sich in der Ukraine aufhielten, sollten in Erwägung ziehen, jetzt mit kommerziellen oder anderen privat verfügbaren Transportmöglichkeiten auszureisen, hieß es weiter. Das Ministerium machte außerdem deutlich, dass es im Falle einer Invasion Russlands keine Evakuierungsaktion geben werde. Daher sollten die US-Bürgerinnen und -Bürger jetzt entsprechend planen. Die Maßnahmen würden in keiner Weise die Unterstützung oder das Engagement der USA für die Ukraine beeinträchtigen.

Noch am Samstag hieß es aus dem US-Außenministerium zu entsprechenden Berichten, es gebe derzeit zur Evakuierung von Familien von Botschaftspersonal «nichts anzukündigen». Auch US-Außenminister Antony Blinken machte in Interviews von US-Sendern keine entsprechende Ankündigung. Vor allem die USA befürchten angesichts der hohen russischen Truppenpräsenz an der Grenze zur Ukraine einen Einmarsch ins Nachbarland. Moskau weist dies fast täglich zurück.

Das Auswärtige Amt hatte am Samstag erklärt, sein Botschaftspersonal in Kiew nicht zu reduzieren. «Wir beobachten sehr aufmerksam, wie sich die Sicherheitslage für das Personal an unseren Auslandsvertretungen in der Ukraine darstellt, und stehen hierzu auch in engem Austausch mit unseren Partnern in der EU und auf internationaler Ebene», hieß es.

© dpa-infocom, dpa:220124-99-824225/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj fordert noch schärfere Sanktionen gegen Russland. Seine Botschaften sind gewohnt deutlich. Auch die Klitschkos kommen zu Wort. Zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos spricht der ukrainische Präsident per Video-Schalte. (Ausland, 23.05.2022 - 13:01) weiterlesen...

Russischer Soldat in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein russischer Soldat soll einen wehrlosen Zivilisten erschossen haben. Viele weitere Prozesse dürften folgen. In Kiew endet der erste Kriegsverbrecherprozess nach dem Angriff Russlands. (Ausland, 23.05.2022 - 12:35) weiterlesen...

Mehr als 100 Millionen Menschen durch Gewalt vertrieben Ein trauriger Rekord: Die Zahl der durch Gewalt vertriebenen Menschen steigt laut UN-Flüchtlingshilfswerk erstmals auf mehr als 100 Millionen. (Ausland, 23.05.2022 - 03:26) weiterlesen...

USA und Südkorea wollen Manöver ausweiten. Das soll Nordkorea von einem Angriff abhalten. Die Ankündigungen dürfte Diktator Kim Jong Un als Provokation auffassen. US-Präsident Biden sagt Südkorea Unterstützung zu - notfalls mit Atomwaffen. (Ausland, 22.05.2022 - 11:15) weiterlesen...

USA und Südkorea wollen Militärmanöver ausweiten. Diese Politik der Abschreckung soll Nordkorea von einem Angriff abhalten. US-Präsident Biden sagt Südkorea volle militärische Unterstützung zu - notfalls sogar mit Atomwaffen. (Ausland, 21.05.2022 - 09:45) weiterlesen...

Türkei provoziert Griechen und USA: Überflüge nahe US-Basis. Neu ist jedoch, dass sie sich der US-Basis im Hafen von Alexandroupolis nähern. Türkische Bomber dringen in den griechischen Luftraum ein - in letzter Zeit nicht unüblich. (Ausland, 20.05.2022 - 18:59) weiterlesen...