Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Seit März geht Kardinal Woelki wieder seinen Amtsgeschäften nach.

09.08.2022 - 11:13:32

Katholische Regionalchefs kritisieren Woelki scharf. Doch neue Berichte im Zusammenhang mit der Vertuschung von Missbrauchsfällen setzen den Geistlichen erneut unter Druck.

Drei katholische Regionalchefs im Erzbistum Köln haben Kardinal Rainer Maria Woelki scharf kritisiert. Sollten neue Vorwürfe gegen ihn zutreffen, «stehen wir wahrscheinlich vor einem neuen Tiefpunkt in der Krise des Kölner Erzbistums», erklärte der Bonner Stadtdechant Wolfgang Picken am Dienstag.

Der «Kölner Stadt-Anzeiger» hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass PR-Berater Woelkis Ende 2020 auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung um die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im Erzbistum Köln Pläne für dessen «Überleben» im Amt entworfen hätten. Bekannt war bereits, dass Woelki 820.000 Euro für PR-Beratung ausgegeben hat.

Dem Bericht zufolge schlugen ihm die Kommunikationsexperten vor, den Beirat von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in der Auseinandersetzung auf seine Seite zu ziehen. Die Betroffenen sollten demnach seine Entscheidung unterstützen, ein erstes Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern aufgrund von rechtlichen Bedenken nicht zu veröffentlichen. Woelki solle dabei auf «Emotionen, Glaubhaftigkeit und Echtheit» setzen, so die PR-Berater.

Picken forderte Woelki auf, unverzüglich zu dem Zeitungsbericht Stellung zu nehmen. «Sollte Kardinal Woelki die benannten Empfehlungen seiner PR-Berater wirklich umgesetzt haben, könnte das einen irreparablen Schaden an der Integrität des Kardinals hinterlassen und wäre nur noch schwer zu tolerieren», so Picken.

«Moralische Bankrotterklärung»

Der Kölner Stadtdechant Robert Kleine schrieb in einem Facebook-Beitrag, wenn die Darstellung so zutreffe, komme dies «einer moralischen Bankrotterklärung der Bistumsleitung dem Betroffenenbeirat und allen Betroffenen gegenüber» gleich. Dass das Erzbistum derzeit keine Stellungnahme zu dem vertraulichen Papier abgeben wolle, könne er angesichts der Resonanz und Brisanz nicht verstehen «und schon gar nicht akzeptieren».

Der Wuppertaler Stadtdechant Bruno Kurth forderte Woelki ebenfalls auf, sich zu erklären. «Vom nach der Rückkehr unseres Erzbischofs aus der Auszeit verheißenen Neuanfang im Erzbistum bleibt nicht mehr viel übrig», kritisierte Kurth in einer Erklärung. «Wir stehen vor einem weiteren Tiefpunkt in der Krise des Verlustes an Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Ansehen und Amt des Erzbischofs von Köln und damit des Erzbistums Köln sind weiter beschädigt.»

Woelki war im vergangenen Jahr von Papst Franziskus in eine fünfmonatige Auszeit geschickt worden. Der Papst hatte ihm «große Fehler» insbesondere in seiner Kommunikation im Zusammenhang mit dem nicht veröffentlichten Missbrauchsgutachten vorgeworfen. Anfang März nahm Woelki seine Amtsgeschäfte wieder auf. Allerdings musste er ein Rücktrittsgesuch einreichen, über das der Papst noch entscheiden muss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess um Kindesentführung endet mit Haftstrafe für Vater. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater wird dafür zu einer Haftstrafe verurteilt. Das Kind wird noch lange an dem Trauma leiden. Die Eltern trennen sich. (Unterhaltung, 27.09.2022 - 20:08) weiterlesen...

Handball-Frauen starten mit Zuversicht in EM-Vorbereitung. Der Bundestrainer blendet den jüngsten Wirbel um die Vorfälle bei Borussia Dortmund bewusst aus. Mit großer Vorfreude stürzen sich die deutschen Handballerinnen in die EM-Vorbereitung. (Sport, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

Russland-Reise: AfD-Fraktion schließt Abgeordneten aus. Sein Verhalten sei als «schwerwiegender Vertrauensbruch» zu werten. Blex war mit anderen Politikern nach Russland gereist. Der Landtagsabgeordnete Christian Blex wird aus der AfD-Fraktion in NRW ausgeschlossen. (Politik, 27.09.2022 - 15:38) weiterlesen...

Bätzing sieht bei Bischöfen deutliche Mehrheit für Reformen. Für den Vorsitzenden Georg Bätzing steht jedoch fest, dass die Reformer klar in der Mehrheit sind. Die katholischen Bischöfe in Deutschland sind gespalten in Erneuerer und Traditionalisten. (Politik, 26.09.2022 - 16:32) weiterlesen...

Erfolgreiche Hunde im Netz: Petfluencer-Awards verliehen. Erstmals wurde in diesem Jahr ein Account ausgezeichnet, der seine Reichweite für den guten Zweck nutzt. 556.000 Follower - für einen Hund? Bei den «German Petfluencer Awards» nichts Außergewöhnliches. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 15:51) weiterlesen...

Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland» Draußen Krieg und Inflationsangst, drinnen Deutsch-Pop fürs Herz und Flucht ins «Abenteuerland»: Das ausverkaufte Konzert von «Pur und Freunde» in Gelsenkirchen begeistert mehr als 68.000 Zuschauer. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 10:47) weiterlesen...