Vulkane, Notfälle

Seit fast drei Monaten spuckt der Vulkan auf der Kanareninsel Feuer - mal mehr, mal weniger.

14.12.2021 - 12:22:09

Notfälle - Flugverbindungen zur Vulkaninsel La Palma unterbrochen. Der Wind treibt derweil die Vulkanasche in Richtung Flughafen. Das hat Folgen für den Verkehr.

La Palma - Der Flugverkehr zur Vulkaninsel La Palma ist am Dienstag erneut eingestellt worden. Die Regionalfluglinie Binter begründete die Entscheidung mit einer zu hohen Konzentration von Vulkanasche in der Luft. Sie werde vom Wind nach Osten in Richtung des Flughafens getrieben.

Die Intensität des Vulkanausbruchs in der Cumbre Vieja schwankte unterdessen stark. Während es am Montag heftige Explosionen gegeben habe und der Vulkan große Gas- und Lavamengen ausstieß, sei die Aktivität am Dienstag stark zurückgegangen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE.

Der Vulkanologe Rubén López warnte jedoch, dies bedeute nicht unbedingt, dass ein Ende des seit mehr als drei Monaten andauernden Ausbruchs bevorstehe. Solche kurzen Ruhephasen habe es schon wiederholt, zuletzt am Sonntag, gegeben. Anschließend sei der Ausbruch dann umso heftiger gewesen, sagte López RTVE.

In den knapp drei Monaten seit Beginn des Ausbruchs hat die mehr als 1000 Grad heiße Lava fast 2900 Wohnhäuser und andere Bauten zerstört. Knapp 1200 Hektar wurden von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Das entspricht fast 1700 Fußballfeldern. Mehr als 7000 Bewohner mussten evakuiert werden, die Schäden werden auf mehr als 900 Millionen Euro geschätzt. Vor der Küste entstanden durch erkaltete Lava zwei neue Landzungen mit einer Größe von zusammen etwa 50 Hektar.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-376963/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vulkanausbruch - Internationale Hilfslieferungen für Tonga nach Verwüstungen. Humanitäre Hilfe trifft ein - es mangelt am Nötigsten. Völlige Zerstörung: Die Pazifiknation Tonga ist nach dem Vulkanausbruch vor einer Woche schwer verwüstet. (Politik, 21.01.2022 - 04:40) weiterlesen...

Naturkatastrophe - Erste Hilfsflüge landen in Tonga - Angst vor dem Virus. Jetzt können endlich Maschinen mit Hilfsgütern aus den Nachbarstaaten landen. Doch neben der Angst vor dem Vulkan lauert eine weitere Gefahr. Mühselig wurde der Flughafen von Tonga von Asche befreit. (Politik, 20.01.2022 - 09:26) weiterlesen...

Naturkatastrophe - Landebahn auf Tonga von Asche befreit. Nach dem schweren Vulkanausbruch im Pazifik wird zudem erste Unterstützung auf dem Seeweg erwartet. Ein neuseeländisches Flugzeug mit Hilfsgütern ist auf dem Weg ins polynesische Inselreich. (Politik, 20.01.2022 - 07:34) weiterlesen...

Naturkatastrophe - Vulkanausbruch: Kommunikation mit Tonga wochenlang gestört. Es wird dauern, bis Tonga wieder mit dem Rest der Welt verbunden ist. Der Vulkanausbruch im Pazifik hat nicht nur Menschenleben gefordert und Häuser zerstört, sondern auch ein Unterseekabel gekappt. (Politik, 19.01.2022 - 11:40) weiterlesen...

Untersee-Vulkan - Vulkanausbruch: Tonga macht Angaben zu Toten und Schäden. Mehrere abgelegene Inseln seien schwer getroffen worden. Rettungsarbeiten gestalten sich schwierig. Nach dem Vulkanausbruch samt Tsunami spricht Tongas Regierung von einer «beispiellosen Katastrophe». (Politik, 18.01.2022 - 16:32) weiterlesen...

Untersee-Vulkan - Vulkan begräbt Tonga unter Ascheschicht - Tote und Verletzte. Außerdem habe der Ausbruch bis zu 15 Meter hohe Tsunamiwellen verursacht. Inzwischen sind mindestens drei Tote bestätigt worden. Eine vulkanische Aschewolke hat alle Inseln Tongas bedeckt. (Politik, 18.01.2022 - 13:56) weiterlesen...