Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Computer

Seit Ende 2018 sitzt die Huawei-Financhefin - und Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei - in Kanada fest.

25.09.2021 - 01:10:11

USA und Kanada versus China - Huawei-Finanzchefin darf Kanada verlassen. Jetzt macht ein Deal mit den US-Anklägern den Weg für die Rückkehr von Meng Wanzhou nach China frei.

New York - Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kann nach einer Vereinbarung mit den US-Behörden nach China zurückkehren.

Die US-Regierung zog ihren Auslieferungsantrag zurück, ein kanadisches Gericht hob daraufhin alle Kautionsauflagen auf. «Meng Wanzhou steht es frei, Kanada zu verlassen», erklärte das kanadische Justizministerium.

Die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen war wenige Stunden zuvor einen Deal mit dem US-Justizministerium eingegangen. Das Verfahren soll zunächst auf Eis gelegt und später eingestellt werden, wenn sich Meng an die Konditionen der Vereinbarung hält. Meng verpflichtete sich unter anderem, nicht der Darstellung einzelner Sachverhalte durch die US-Seite zu widersprechen. Zuvor hatte sich Meng vor Gericht erneut für unschuldig erklärt. Die Frist, für die das Verfahren ausgesetzt werde, laufe bis 1. Dezember 2022, hieß es bei der Verhandlung.

Die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Unternehmensgründers Ren Zhengfei war im Dezember 2018 auf Betreiben der US-Behörden im kanadischen Vancouver festgenommen worden. Die US-Regierung warf ihr unter anderem Umgehung der Sanktionen gegen den Iran vor. Meng wehrt sich in dem langwierigen Verfahren gegen die Auslieferung in die USA. Sie hatte stets ihre Unschuld beteuert und den Behörden vorgeworfen, ihre Rechte bei der Festnahme verletzt zu haben.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-350281/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutlich mehr Bundesbürger haben Zugriff auf Glasfaser-Internet. Bis Jahresende seien in Deutschland schätzungsweise 7,5 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse betriebsbereit, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von Dialog Consult im Auftrag des Telekommunikations-Branchenverbandes VATM. Im vergangenen Jahr waren es 5,4 Millionen. "Das ist ein erheblicher Zuwachs", sagte Studienautor Torsten Gerpott. "Trotz Corona-Einschränkungen ist massiv gebaut worden." Die Deutsche Telekom und Wettbewerber wie die Deutsche Glasfaser kamen dabei gut voran. KÖLN - Immer mehr Bundesbürger können daheim sehr schnell im Internet surfen. (Boerse, 28.10.2021 - 13:57) weiterlesen...

Nokia steigert trotz Lieferkettenproblemen Umsatz - Vorsicht bei Blick auf 2022. Im dritten Quartal stieg der Erlös im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent auf 5,4 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Espoo mitteilte. Das Plus verdanken die Finnen einem starken Zuwachs in ihrem Netzwerkinfrastruktur-Segment sowie einem zweistelligen Wachstum bei den Cloud-Dienstleistungen. Der operative Gewinn des dritten Quartals stieg unterdessen um 43 Prozent auf 502 Millionen Euro. Umsatz und Ergebnis fielen damit besser als von Experten erwartet aus. ESPOO - Probleme in der Lieferkette und Gegenwind in Nordamerika haben beim finnischen Netzwerkausrüster Nokia nur für ein leichtes Umsatzplus gesorgt. (Boerse, 28.10.2021 - 07:50) weiterlesen...

Gericht - Samsung-Erbe wegen Drogenkonsum zu Geldstrafe verurteilt. Wegen illegalen Drogenkonsums muss Lee Jae Yong jetzt mehr als 50.000 Euro Strafe zahlen. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt gerät. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 08:25) weiterlesen...

Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Entwickler von Applikationen traten bisher 30 Prozent vom Abo-Preis an Google ab, nach zwölf Monaten sank die Abgabe auf 15 Prozent. Bei diesem Wert soll es ab dem 1. Januar 2021 von Anfang an bleiben. Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent (Wissenschaft, 21.10.2021 - 20:06) weiterlesen...