Kriminalität, Justiz

Seit drei Wochen gilt der reformierte Nachstellungs-Paragraf im Strafgesetzbuch.

04.04.2017 - 13:12:07

Zehn Jahre Nachstellungsgesetz - Stalkingkonferenz: Weitere Hilfen für Opfer gefordert. Der Fokus liegt nun auf den Taten eines Stalkers - und nicht mehr auf der Reaktion des Opfers. Ein gesellschaftliches Problem bleibt Stalking trotzdem.

Berlin - Mit der Reform des Nachstellungsparagrafen im Strafgesetzbuch hofft Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf bessere Hilfe für Stalking-Opfer.

«Seit drei Wochen ist der neue Paragraf in Kraft. Das Strafrecht greift nun schon ein, bevor ein Stalker das gewohnte Leben der Betroffenen kaputtgemacht hat», sagte Maas am Dienstag per Videobotschaft in Berlin auf der größten deutschen Stalkingkonferenz seit 2005. «Nicht das Opfer soll sein Leben ändern müssen, sondern der Stalker soll sich ändern und mit seinem kriminellen Treiben endlich aufhören.»

Opferanwälte beklagen bisher lange Wartezeiten, bis Gerichtsverfahren nach Stalking-Anzeigen in Gang kommen. «Dadurch fühlen sich viele Stalker geradezu ermutigt», sagte Berlins Opferbeauftragter Roland Weber. Die Polizei reagiere jedoch professionell auf Anzeigen.

«Es geht nicht ohne Strafverfolgung. Aber sie allein greift viel zu kurz - weil sie die Täter nicht abbringt und die Opfer nicht schützt», sagte Wolf Ortiz-Müller, Leiter der Berliner Beratungsstelle Stop-Stalking. Bundesweit gebe es nur vier spezialisierte Beratungsstellen und keine stationären Angebote für eine Therapie von Tätern. Im Vergleich zum Beispiel zu Großbritannien stehe Deutschland noch sehr am Anfang.

In Berlin diskutierten Juristen, Psychologen, Psychiater, Sozialarbeiter sowie Mitarbeiter von Polizei und Justiz am Dienstag einen Tag lang über Verbesserungen in der Opferhilfe - aber auch über den Umgang mit Tätern. Stalking gilt als großes gesellschaftliches Problem, von dem mehr als jeder zehnte Bundesbürger einmal im Leben betroffen sein kann. Pro Jahr gibt es rund 20 000 Anzeigen bei der Polizei. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

«Stalking ist keine Petitesse und keine Überempfindlichkeit der Betroffenen ? Stalking ist kriminell und eine Straftat», betonte Maas. Lange Zeit habe Betroffene zusätzlich belastet, dass sie von Gesellschaft und Polizei nicht ernst genommen worden seien. Das habe sich geändert. Doch noch immer würden Taten gar nicht erst angezeigt, weil Betroffene ein Verfahren scheuten oder weil sie Ex-Partner nicht zum Straftäter machen wollten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. Brüssel - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Politik, 19.01.2018 - 06:18) weiterlesen...

Ex-Drogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 18:30) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Behörden wollen Vorgehen aufarbeiten. Dabei werde auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen analysiert, teilte das Amtsgericht Freiburg mit. Das Ergebnis werde veröffentlicht. Der Fall war vorige Woche bekannt geworden. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte den neunjährigen Jungen im Internet für Vergewaltigungen angeboten. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Freiburg - Im Fall des jahrelangen Kindesmissbrauchs im Raum Freiburg wollen die Behörden nach massiver Kritik ihr Vorgehen aufarbeiten. (Politik, 18.01.2018 - 18:08) weiterlesen...

Ex-DSrogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 11:42) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter fordert Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hat von einer möglichen Großen Koalition die Verabschiedung eines Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz gefordert. (Polizeimeldungen, 15.01.2018 - 16:49) weiterlesen...